2020 war ein gutes Jahr für Krypto und es wird noch besser

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die größten Märkte der Welt werden Kryptowährungen bis zum zweiten Quartal 2021 regulieren, insbesondere im Hinblick auf die Speicherung und Übertragung von Vermögenswerten.

  • Regulierung hilft, Vertrauen aufzubauen, Marktteilnehmer zu schützen und Projekte für digitale Vermögenswerte zu Innovationen zu ermutigen.

  • Konstantin Anissimov von CEX.IO geht davon aus, dass 2021 und die folgenden Jahre noch besser werden, da Kryptowährungen weiter reifen und wirksame Vorschriften eingeführt werden.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Von institutionellen Investoren über den Dezentral Finance (DeFi)-Boom bis hin zu CBDCs hat 2020 große Überraschungen für die Krypto-Branche gebracht. Es versteht sich von selbst, dass 2020 ein ereignisreiches Jahr war. Von der Pandemie über Börsencrashs bis hin zu globalen wirtschaftlichen Turbulenzen und einer digitalen Revolution hat sich die Welt in diesem Jahr massiv verändert. Dies gilt auch für die Kryptowährungsbranche, die im Jahr 2020 florierte und neue und aufregende Markttrends entwickelte.



Der Aufstieg der CBDCs

In den letzten Jahren gab es einige Gerüchte über digitale Währungen der Zentralbanken (CBDCs). Ein vom Staat ausgegebene und kontrollierte CBDC bezieht sich auf die digitale Version der Landeswährung, die das Potenzial hat, Bargeld zu ersetzen.

Im Jahr 2020 haben sich die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich jedoch rasant entwickelt. Und zahlreiche Regierungen veranstalten einen Wettlauf um die Entwicklung ihrer CBDCs. Tatsächlich haben die Bahamas bereits im Oktober ihren Sanddollar auf den Markt gebracht. Zugleich arbeitet China an einem Gesetzentwurf für den digitalen Yuan.



Ein Bild von BeInCrypto.com.

Das schwedische E-Krone-Projekt wird voraussichtlich im Februar 2021 abgeschlossen sein. Die Regierung leitet eine formelle Überprüfung des möglichen Übergangs der bargeldlosen Nation zu einem staatlich unterstützten digitalen Vermögenswert ein. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union befinden sich noch im Anfangsstadium der CBDC-Entwicklung.

Angesichts der Vorteile digitaler Assets und Blockchain-Technologie ist es nicht verwunderlich, dass so viele Regierungen CBDCs untersuchen, um ihre Volkswirtschaften effizienter zu gestalten. Die steigende Nachfrage soll durch die Umstellung auf digitale Zahlungen befriedigt werden. Für die verschiedenen Länder ist das große Ziel ein Finanzsystem zu schaffen, in dem sie die Kontrolle über elektronische Transaktionen haben.

Ich glaube, dass sich die CBDC-Entwicklung im Jahr 2021 und in den Jahren danach weiter beschleunigen wird, da mehr staatliche Versuche mit digitalen Währungen stattfinden und große Volkswirtschaften wie China ihre staatlich kontrollierten Krypto-Assets freigeben.

Institutionelle Investoren und Bitcoin

Wir können mit Sicherheit schließen, dass 2020 das Jahr institutioneller Investitionen in Kryptowährung war.

Im August und September machte das börsennotierte Business-Intelligence-Unternehmen MicroStrategy Schlagzeilen, als es Bitcoin (BTC) im Wert von 425 Millionen USD kaufte. Seitdem hat das Unternehmen seine Bitcoin-Bestände mit einem Kauf von 50 Millionen USD aufgestockt. Ferner plant das Unternehmen 550 Millionen USD für zukünftige Kryptowährungsinvestitionen aufzubringen.

Neben MicroStrategy haben auch andere Corporate Player wie Galaxy Digital und die Versicherungsfirma MassMutual zunehmend in Krypto investiert. Der Digital Asset Manager Grayscale hat im Jahr 2020 in drei Quartalen hintereinander Rekordinvestitionen in Kryptowährung getätigt.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Laut Bitcoin Treasuries halten institutionelle Anleger fast 890.000 BTC, was über 4 Prozent des gesamten zirkulierenden BTC-Angebots entspricht. Aber was ist der Grund für diesen plötzlichen und massiven Anstieg im institutionellen Interesse an Bitcoin?

Sichere Vermögenswerte auf dem allgemeinen Markt wie hochwertige Staatsanleihen und Sparkonten bieten Anlegern nur begrenzte Renditen. Ferner droht die Inflation. Aus diesem Grund suchen institutionelle Anleger nach Alternativen, um die Erwartungen ihrer Aktionäre zu erfüllen. Ähnlich wie Gold fungiert Bitcoin als sicherer Hafen mit einem deutlich größeren Wachstumspotenzial.

Angesichts der hohen BTC-Volatilität und der ausgereiften Kryptoindustrie sehen institutionelle Anleger und Unternehmen nun das Potenzial von Bitcoin, ihre Renditen zu steigern und sich gleichzeitig gegen die allgemeinen Marktrisiken abzusichern.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Sofern nichts Drastisches passiert, werden meines Erachtens mehr große Unternehmen und institutionelle Investoren in die Fußstapfen von MicroStrategy treten, um ihre Bitcoin-Investitionen im Jahr 2021 zu erhöhen.

Der Bitcoin-Preis erreicht ein neues Allzeithoch

2020 ist ein außergewöhnliches Jahr für die Kryptoindustrie, und wir können bereits die positiven Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis sehen.

Seit dem ersten Wahnsinn im Bereich ICO im Jahr 2017 konnte Bitcoin sein historisches Maximum lange Zeit nicht überschreiten, insbesondere wenn wir den verheerenden Bärenmarkt von 2018 berücksichtigen.

Der BTC-Preis hat am 30. November mit 19.835 USD ein neues Allzeithoch erreicht und damit seinen bisherigen Rekord von 19.783 USD vom 18. Dezember 2017 übertroffen. Die Leistung von Bitcoin im Jahr 2020 wird noch interessanter, wenn wir uns ansehen, wo die Kryptowährung Anfang des Jahres startete.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Während der BTC-Preis im Februar von 7.193 USD auf 10.401 USD stieg, senkte der durch die Corona-Krise verursachte Börsencrash den Preis des digitalen Assets im März auf 4.845 USD.

Bitcoin erholte sich jedoch schnell und verzeichnete seitdem einen deutlichen Aufwärtstrend und erreichte am 27. Dezember einen Höchststand von 28.377 USD. Zum 28. Dezember stieg der BTC seit Jahresbeginn um 280 Prozent. Zum Vergleich: Gold konnte im gleichen Zeitraum seinen Wert um 21,85 Prozent steigern.

Teilweise kann dieser Aufschwung durch das Bitcoin Halving zu Beginn des Jahres 2020 begünstigt worden sein. Den anderen Teil dürften allerdings die einsteigenden institutionellen Investoren dazu beigetragen haben.

Wirksame Regulierungen für Krypto

Im Jahr 2017 war die Kryptowährungsbranche eher unreguliert, was es der damals zunehmenden Zahl betrügerischer Projekte und Cyberkrimineller ermöglichte, gezielt und ohne großes Risiko zu agieren.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Darüber hinaus nutzten mehrere Unternehmen für digitale Vermögenswerte die begrenzte Regelung für ICOs. Zum Teil sammelten Unternehmen hier einen Rekordbetrag an Geldern auf der Grundlage halbfertiger Konzepte ein. Infolgedessen trieben Spekulationen, FOMO (Fear-of-Missing-Out) und Hype die Preise für digitale Assets 2017 auf ein Allzeithoch, bis sie im Kryptowinter 2018 abstürzten.

Der Zustand und die Preisbewegungen des Kryptowährungsmarktes damals können als hervorragende Fallstudie dienen, um die Bedeutung der Branchenregulierung aufzuzeigen. Um die Anleger zu schützen und ein derart unglückliches Szenario in Zukunft zu vermeiden, haben die Aufsichtsbehörden nach Ende 2017 und Anfang 2018 ein verstärktes Interesse an der Kryptoindustrie gezeigt.

Seitdem haben mehrere Gerichtsbarkeiten tragfähige rechtliche Rahmenbedingungen für Krypto geschaffen. Regulierung hilft, Vertrauen aufzubauen, Marktteilnehmer zu schützen und Projekte für digitale Vermögenswerte zu Innovationen zu ermutigen. Gleichzeitig tragen Unternehmen mehr Verantwortung.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Obwohl einige der bestehenden Frameworks sicherlich verbessert werden müssen – beispielsweise das Problem der inkonsistenten Kategorisierung digitaler Assets in mehreren Ländern -, erwarte ich, dass die weltweit größten Märkte Kryptowährungen bis zum zweiten Quartal 2021 regulieren, insbesondere im Hinblick auf die Speicherung und Übertragung von Assets.

Der DeFi-Boom

Obwohl die dezentrale Finanzierung (DeFi) im Jahr 2020 nicht ins Leben gerufen wurde, war in diesem Jahr das höchste Wachstum des Sektors zu verzeichnen.

Laut den Statistiken von DeFi Pulse stieg der Gesamtwert von DeFi von 675 Millionen USD am 1. Januar auf 15,08 Milliarden USD am 16. Dezember, was einem massiven Wachstum von 2.134 Prozent entspricht.

Der Grund, warum DeFi exponentiell gestiegen ist, liegt in der Fähigkeit, eine alternative, offenere, transparentere und demokratischere Möglichkeit für Investoren zu schaffen, auf Finanzprodukte und -dienstleistungen zuzugreifen, ohne dass Papierkram oder Dritte involviert sind.

Als Alternative zu niedrigen oder sogar negativen Renditen von Sparkonten und Anleihen können DeFi-Benutzer mit begrenzten Risiken Liquidität bereitstellen, Coins staken oder anderen Kryptowährung verleihen, während sie an ihren digitalen Vermögenswerten verdienen. Wiederum ermöglichen einige andere Aktivitäten wie das Farming Anlegern mit einem höheren Risikoappetit, ihren potenziellen ROI zu steigern.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Interessanterweise schließen sich institutionelle und private Anleger vermehrt der DeFi-Branche an.

Infolgedessen erwarte ich, dass der dezentrale Finanzraum im Jahr 2021 weiter wächst und zu einem effizienteren Markt wird, solange institutionelle Investoren kommen und die Technologie ausgereift ist.

2020: eines der besten Jahre für Krypto

Von der raschen Entwicklung von CBDCs und der Schaffung wirksamer regulatorischer Rahmenbedingungen bis zum Wachstum von Bitcoin, institutionellen Investitionen und DeFi hat sich in der Branche für digitale Vermögenswerte im Jahr 2020 viel getan.

Trotz der gegenwärtigen globalen wirtschaftlichen Turbulenzen hatte Krypto eines der besten Jahre in seiner fast 12-jährigen Geschichte. Gleichzeitig denke ich, dass 2021 und die folgenden Jahre noch besser werden, wenn Kryptowährungen weiter reifen und wirksame Vorschriften eingeführt werden.

HINWEIS: Die hier geäußerten Ansichten sind die des Autors und geben nicht unbedingt die Ansichten von BeInCrypto wieder.

Auf Englisch geschrieben von Konstantin Anissimov.

Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR