US-Gericht entscheidet: Kiks KIN ist ein Wertpapier

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein US-Richter hat festgestellt, dass Kiks Token ICO der Verkauf eines nicht registrierten Wertpapiers war.

  • Mit rund 100 Millionen USD war der KIN ICO zu dieser Zeit einer der bekanntesten Token-Verkäufe.

  • Das Urteil kann durchaus Auswirkungen auf andere Unternehmen haben, die von der ICO-Finanzbeschaffung profitiert haben.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ein US-Gericht hat festgestellt, dass der Verkauf der Kryptowährung KIN durch Kik ein Verstoß gegen die Wertpapiergesetze des Landes war. Kik sammelte während des ICOs im Jahr 2017 knapp 100 Millionen USD.



Der Richter entschied im Fall zwischen Kik und der Securities and Exchange Commission (SEC), dass die KIN-Coin die Definition eines Wertpapiers erfüllte. Das Urteil könnte einen Präzedenzfall für andere Unternehmen schaffen, die während des Fundraising-Booms 2017/18 ICOs durchgeführt haben.

Kik’s Kin ist ein nicht registriertes Wertpapier

Wie BeInCrypto zuvor berichtete, reichte die SEC 2019 eine Klage gegen Kik ein. Die Aufsichtsbehörde behauptet, dass die KIN-Token (KIN) ICO den Verkauf eines nicht registrierten Wertpapiers darstellte.



Kik kämpft seitdem gegen die Anschuldigungen. Das Unternehmen gründete sogar die DefendCrypto-Gruppe in dem Versuch, seine Verteidigung durch die Massen zu finanzieren. Richter Alvin Hellerstein vom Southern New York District Court entschied jedoch zugunsten der SEC. Hellerstein stimmte mit der SEC darin überein, dass KIN die rechtliche Definition eines Wertpapiers erfüllt.

Der „Howey-Test“ definiert ein Wertpapier als eine Investition von Geld in ein gemeinsames Unternehmen mit der Erwartung, von den Bemühungen anderer zu profitieren. Hellerstein zufolge beinhaltete der symbolische Verkauf eindeutig die Investition von Geld (sowohl in ETH als auch in USD). Die KIN-Marke selbst stelle ein gemeinsames Unternehmen dar. Darüber hinaus erwarteten die Investoren einen Gewinn.

Im Dokument ist zu lesen, dass das Unternehmen selbst wiederholt den begrenzten Bestand des KIN-Tokens betont hatte. Daher sollte die wachsende Nachfrage jeden während der ICO-Periode gekauften Token in Zukunft wertvoller machen.

Laut Kik war das KIN-Ökosystem zum Zeitpunkt des Token-Verkaufs noch unentwickelt. Jegliche Gewinne, die sich aus der steigenden Nachfrage nach KIN ergäben, wären das Ergebnis der Bemühungen von Kik selbst. Geplant war die Entwicklung zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen basierend auf der Kryptowährung.

Quelle: BeInCrypto.com

Kik könnte zurückschlagen

Wie Kik Interactive am Mittwoch in einer Pressemitteilung mitteilte, erwägt das Unternehmen gegen die jüngste Entscheidung Berufung einzulegen. Ted Livingston, der CEO von Kik, zeigte sich enttäuscht über das Urteil und fügte hinzu, dass das Unternehmen noch immer alternative Optionen in Erwägung ziehe.

Er erklärte, dass Kik das Ziel der SEC, Investoren zu schützen, konsequent unterstützt habe und dass das Unternehmen die Einhaltung der Vorschriften ernst nehme. Livingston bekräftigte auch die vor Gericht vorgebrachten Argumente – nämlich, dass KIN als Währung konzipiert ist und nicht der typischen Definition eines Wertpapiers entspricht.

Unterdessen warf Eileen Lyon, Kiks Chefsyndikus, der SEC vor, bei der Regulierung unklar vorzugehen und die Krypto-Branche in Unklarheit zu lassen. Sie fügte hinzu, dass sich die Behörde „an einer angemessenen Regelsetzung beteiligen“ sollte.

Was bedeutet diese Entwicklung für die Kryptowährungsindustrie?

Das Urteil kann einen Präzedenzfall für ähnliche Fälle in der Zukunft schaffen. Stephen Palley, ein Partner der Anwaltskanzlei Anderson Kill, erklärte zum Urteil:

Die Entscheidung von Richter Hellerstein über die Kik-Beschwerde der SEC zerfetzt ICOs, „Token-Distributions-Veranstaltungen“, Utility-Token und den gesamten ICO-Wahnsinn 2017/2018 gänzlich.

Dies war völlig vorhersehbar und wir erwarten, dass es noch mehr davon geben wird.

Und nun werde ich dieses Schreiben durchforsten.

Viele Unternehmen verkauften während des ICO-Booms digitale Token an US-Investoren. Die Plattformen, mit denen diese Token interagieren sollten, waren zum Zeitpunkt des Verkaufs oft noch nicht entwickelt. Und umfangreiche Roadmaps in ihren Whitepapers zeigten, dass die Arbeit der Unternehmen die Attraktivität (und damit den Preis der Token) potenziell erhöhen sollten.

Angesichts der Tatsache, dass der Howey-Test KIN als Wertpapier definiert, könnten andere, die von der ICO-Finanzbeschaffung profitiert haben, bald mit ähnlichen rechtlichen Schritten konfrontiert werden.

Auf Englisch geschrieben von Rick Delaney, übersetzt von Markus Wald.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

A former professional gambler, Rick first found Bitcoin in 2013 whilst researching alternative payment methods to use at online casinos. Having concluded that the root of most of the world’s evils stem from a toxic financial system during his time reading International Politics at university, the disruptive potential of a decentralised, borderless asset was immediately clear. After transitioning to writing full-time in 2016, Rick was able to put his passion for Bitcoin to work for him professionally. He has since written for a number of digital asset publications in a variety of capacities.

MEHR ÜBER DEN AUTOR