Bitcoin News: Briten investieren massiv in Krypto

22. Oktober 2022, 06:30 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Vergangenen Monat war die 30-Tage-Volatilität des britischen Pfunds fast so hoch wie die von Bitcoin.
  • Währenddessen löste der Rücktritt von Liz Truss als britische Premierministerin auch eine Diskussion über die Auswirkungen auf Kryptowährungen aus.
  • Nach dem Mini-Budget vom September bewegte sich das Pfund Sterling im Vergleich zum US-Dollar nur noch seitwärts.
  • promo

Laut einer aktuellen Bloomberg-Analyse war die Volatilität des britischen Pfunds über die letzten 30 Tage fast so hoch wie die von Bitcoin. Auch im kommenden Monat sieht die britische Wirtschaft sich mit extremer Unsicherheit konfrontiert. Vertrauen die Briten dem Bitcoin jetzt mehr als ihrer eigenen Währung?

Vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage in Großbritannien steigen die Bitcoin Investitionen stark an. Jetzt scheint die hohe Volatilität des britischen Pfunds diesen Trend noch weiter zu beflügeln.

Wie BeInCrypto bereits letzten Monat berichtete, besitzt mehr als ein Drittel der Briten irgendeine Form von Kryptowährung. Dieser Markttrend ist Ergebnis der Inflation, steigenden Lebenshaltungs- und Gaskosten sowie dem international schwächelnden Pfund.

Bemerkenswerterweise ist der 2009 geborene Bitcoin zurzeit nicht volatiler, als eine der ältesten Währungen der Welt – das britische Pfund. Diesen Moment nutzten die Bitcoin-Maximalisten nicht nur, um die instabile Politik der Regierung zu kritisieren, sondern auch, um für eine dezentralere Kontrolle der Fiat-Währungen zu plädieren.

Darüber hinaus löste auch der Rücktritt von Liz Truss als Premierministerin des Vereinigten Königreichs nach nur 45 Tagen eine weitere Diskussion aus. Nämlich, welche Auswirkungen der Rücktritt auf die Stimmung des Kryptomarktes und dessen Regulierungen haben könnte?

Auswirkungen des Rücktritts von Liz Truss auf das britische Pfund

Martin Hiesboeck, Leiter der Blockchain- und Krypto-Forschung bei der Digital-Asset-Plattform Uphold, äußerte sich gegenüber Cityam: “Der Rücktritt von Liz Truss wird die Aussichten für das Vereinigte Königreich nicht automatisch verbessern. Die Zeit ist daher günstig, um Portfolios mit anderen Investments, wie digitale Assets, zu diversifizieren.”

Berichten zufolge bewegte sich das Pfund gegenüber dem US-Dollar nach dem Mini-Budget vom September nur seitwärts. Als Reaktion stieg der Handel mit Bitcoin in den darauffolgenden Tagen auf 6 Milliarden Pfund an. Dies berichteten lokale Medien unter Berufung auf Daten des Hedgefonds Tyr Capital.

Ed Hindi, Chief Investment Officer bei Tyr Capital, meinte in einem Bitcoin-Artikel des Standards: “Es handelt sich um wirklich signifikante Zahlen, so etwas haben wir in entwickelten Ländern noch nie gesehen. Derartige Zahlen waren bis jetzt nur bei Währungen von Entwicklungsländern zu beobachten, etwa bei der türkischen Lira. Das zeigt, wie groß das Misstrauen gegenüber der Finanzpolitik der neuen Regierung ist.”

Die Reaktion der Märkte ließ nicht auf sich warten. Obwohl der Wechsel des britischen Premierministers hinsichtlich regulatorischer Aspekte keine großen Auswirkungen auf das britische Pfund haben dürfte.

Erhöhtes Interesse an Bitcoin

Interessanterweise kommt das steigende Interesse an Bitcoin zu einem Zeitpunkt, an dem die größte Kryptowährung selbst gerade darum kämpft, die entscheidende Marke von 20.000 US-Dollar zu halten.

Über die letzten 24 Stunden schwankte der BTC-Preis laut CoinGecko zwischen 18.971,75 US-Dollar und 19.324,57 US-Dollar. Sowohl auf dem Wochen- als auch auf dem Tageschart verlief der Kurs rückläufig. Währenddessen hielt sich das Handelspaar GBP/USD laut Yahoo Finance zufolge über die vergangenen 52 Wochen zwischen 1,0379 US-Dollar und 1,3830 US-Dollar.

In Bezug auf die aktuellen Marktbedingungen und Inflationsraten meinte der CEO der Digital Currency Group, Barry Silbert, Bitcoin werde zum bevorzugten sicheren Hafen.

Ferner prognostizierte Robert Kiyosaki, Autor des Buches Rich Dad Poor Dad, kürzlich, dass der US-Dollar bis Januar 2023 ebenfalls zusammenbrechen werde. Kiyosaki glaubt, dass die Investoren durch die Instabilität des britischen Pfunds und des Euros beunruhigt sind.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.