DFB bringt digitale Sammelkarten auf die Blockchain

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der DFB bringt digitale Sammelkarten der Spieler auf den Markt.

  • Bereits im zweiten Quartal diesen Jahres soll es soweit sein.

  • Doch welchen Mehrwert bieten die digitalen Sammelkarten den Fans?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kooperiert für die Erstellung digitaler Sammelkarten nun mit FANZONE Media. Das Berliner Startup wird die Blockchain-basierten digitalen Sammelkarten des DFBs produzieren und vertreiben.



Die Fans können also noch dieses Jahr digitale Sammelkarten der Nationalmannschaft der Männer und Frauen, die U 21, sowie der 3. Liga und dem Maskottchen PAULE auf der Blockchain finden. Noch im zweiten Quartal diesen Jahres soll die FANZONE-Plattform ihre Tore öffnen. Ferner soll es dazugehörige Apps für iOS und Android geben. Dirk Weyel, Geschäftsführer von FANZONE Media, erklärt dazu:

„Wir freuen uns sehr, den DFB mit einigen seiner Lizenzmarken als Launch-Partner für unsere neue Fan-Engagement-Plattform gewonnen zu haben. Wir haben das Projekt mitten in der Corona-Pandemie ins Leben gerufen, weil wir überzeugt sind, dass neue digitale Interaktionsformate zwischen Sportfans und ihren Lieblingsteams und -spieler*innen relevanter denn je sind und ein riesiges Wachstumspotenzial haben.“



Digitale Sammelkarten für die Fans

Die Fußballfans haben die Möglichkeit die digitalen Sammelkarten der DFB-Nationalspieler zu sammeln und in Fantasy-Sport Challenges einzusetzen. Dr. Holger Blask, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb der DFB GmbH, erläutert dazu:

„Fußball-Sammelkarten begeistern schon seit Jahrzehnten die Sportfans weltweit. Durch die Partnerschaft mit FANZONE Media bringen wir diese Leidenschaft auf ein neues digitales Level. Basierend auf Blockchain-Technologie, bieten wir Fans limitierte und nicht kopierbare digitale Assets, die ein innovatives Sammel- und Spielerlebnis rund um die Nationalmannschaften und Wettbewerbe des DFB ermöglichen.“

Wie auch im klassischen Gaming-Bereich ermöglicht die Blockchain-Technologie auch dem DFB die Erstellung limitierter digitaler Objekte in Form von NFTs (Non-Fungible Token, nicht fungible Token). Somit können sich die Fans sicher sein, limitierte, authentische digitale Sammelkarten zu besitzen. Möglich ist, dass die digitalen Sammelkarten des DFB in der Zukunft im Wert steigen.

DFB unterstützt nachhaltige Projekte

Auf der Plattform fanzone.io können die Fans die digitalen Sammelkarten des Deutschen Fußball-Bundes kaufen und handeln. Ferner findet auch der Einsatz in den Gaming-Challenges via fanzone.io statt. Sofern die DFB-Fans die Apps für iOS und Android für den Kauf, die Verwahrung und den Einsatz der digitalen Sammelkarten nutzen, unterstützen sie damit nachhaltige Sport- und Umweltprojekte. Weitergehende Informationen dahingehend haben Fanzone und DFB noch nicht bereitgestellt.

DFB: Ein Bild von BeInCrypto.com

DFB und Fanzone haben für besonders entschlossene Fans der digitalen Sammelkarten ein Gewinnspiel integriert. Wer sich früh einen Zugang zur App sichert, hat die Gelegenheit eine limitierte Maskottchen PAULE-Karte zu gewinnen.

Es ist davon auszugehen, dass die digitalen Sammelkarten des Deutschen Fußball-Bundes sich großer Beliebtheit erfreuen werden. Wie Chiliz und Socios bereits gezeigt haben, ist die Kombination von digitalen Assets und der Sportwelt bei den Fans äußerst gefragt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR