Die Top Miner von Bitmain werden unterproduziert, schwacher Absatz für 2020 erwartet

Artikel teilen

Der Mining Gigant Bitmain steht vor weiteren Schwierigkeiten, was das Unternehmen weiter in eine gefährliche finanzielle Situation drängt. Der Vertriebsleiter von Bitmain sagte vor kurzem, dass die Produktionskapazität für den S17 und den T17 “sehr begrenzt” sei.



Das Aussichten von Bitmain sehen für 2020 schwach aus, da die Unterproduktion das Unternehmen belastet und wahrscheinlich das Geschäftsergebnis beeinträchtigen wird. Der geplante Börsengang (IPO) wird immer unwahrscheinlicher.

Die Topprodukte von Bitmain werden unterproduziert

Der Verkaufsleiter, Fan Xiao Jun, sagte vor kurzem in einer Podiumsdiskussion, dass die Produktion der am häufigsten nachgefragten Mining-ASICs, S17 und T17, verlangsamt sind. Zudem gab er zu, dass das Unternehmen nach März 2020 nicht mehr viel zu verkaufen haben werde.



Dies wurde wurde zuerst von Samson Mow (@Excellion) berichtet und unterstreicht die tiefen Probleme, die dem Unternehmen derzeit zusetzen.

Bitmain leidet schon seit einiger Zeit unter Problemen, insbesondere seit 2018. Das Unternehmen kündigte im vergangenen Monat an, dass es plant, rund 50% seiner Mitarbeiter zu entlassen. In Anschluss daran bezeichnete der entlassene Mitbegründer Micree Zhan diesen Schritt als einen “fast selbstmörderischen” Fehler, wie BeInCrypto im vergangenen Monat berichtete.

Das Unternehmen hat seit 2018 weiterhin Verluste angehäuft. Zum Vergleich: allein im zweiten Quartal 2018 verzeichnete das Unternehmen einen massiven Verlust von €913 Millionen, den es zunächst den Investoren zurückzuhalten versuchte. Mit der für Mai 2020 geplanten Halbierung der Block-Entlohnungen werden die Mining Gewinne unweigerlich Bitmain, sowie anderen Herstellern von Mining-Hardware, weiter schaden.

IPO wird wahrscheinlich nicht stattfinden

All diese Kontroversen fallen in eine Zeit, in der Bitmain verzweifelt versucht hat, mit einer IPO an die Börse zu gehen. Obwohl mehrere solcher Versuche in der Vergangenheit gescheitert sind, hat Bitmain im Oktober 2019 einen weiteren Börsengang bei der SEC eingereicht. Wie BeInCrypto berichtete, hat die Deutsche Bank die Einreichung gesponsert.

Es gibt jetzt jedoch Forderungen, dass Bitmain aufgrund seiner zunehmenden finanziellen Schwierigkeiten den Antrag bei der SEC vollständig zurücknimmt. Tatsächlich drängten nach aktuellesten Berichten viele Parteien aktiv darauf, dass Bitmain seinen Antrag aufgrund seiner Verbindung mit dem Schneeballsystem BitClub zurückzieht. Wie BeInCrypto im vergangenen Monat berichtete, wird das Programm derzeit von den US-Behörden untersucht.

Angesichts dieser zunehmenden Probleme scheint es wahrscheinlich, dass Bitmain seinen Börsengang absagen muss. Außerdem befindet sich die Position des Unternehmens als führendes Unternehmen für Mining-Hardware in einer gefährlichen Situation. Es kann sein, dass im Jahr 2020 ein neuer führender Produzent auf dem Markt entstehen wird.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR