Fan Tokens und die Tokenisierung des Profisports

Artikel teilen

Die Fan Tokens von Athlético Madrid sind ab sofort verfügbar. Der spanische Erstligist reiht sich damit in die Liste einiger europäischer Fußball-Größen ein, welche die Bindung mit ihren Fans durch Tokenisierung stärken wollen. Auch in der Jugendförderung gibt es Einsatzgebiete für Krypto-Tokens.



Das spanische Fußball-Powerhouse Athlético Madrid gab im letzten Jahr bekannt, einen Fan Token herausgeben zu wollen. Diese sind seit gestern auf der Plattform Socios.com verfügbar. Neben dem dreimaligen Europapokalsieger verwaltet Socios.com die Fan Tokens von Juventus Turin, Paris Saint-Germain, Galatasaray Istanbul, Westham United, dem AS Rom, sowie der E-Sport Organisation OG.

Fan Tokens sollen die Identifikation mit dem Verein stärken

Dabei dienen Fan Tokens nur zweitrangig als Mittel zur Generierung von Einnahmen. Indem Fans direkt in die Entscheidungsprozesse der Vereine eingebunden werden, soll die Bindung zwischen den Mannschaften und den Fans gestärkt werden. Als erste dieser Entscheidungen treten die Athlético-Spieler Koke, Álvaro Morata, Renan Lodi und und Thomas Partey in einer Umfrage gegeneinander an. Der Gewinner der Umfrage erhält dabei für einen Tag die Kontrolle über den Instagram-Account der Vereins.




Besitzer von Fan Tokens haben weiterhin die Möglichkeit, exklusive Preise zu gewinnen. So sollen Fan Tokens unter anderem Zugang zur Stadionloge in Athléticos Stadion Wanda Metropolitano erhalten und eine Chance auf VIP-Karten, sowie signierte Trikots und Bälle haben. Insgesamt stehen bis zu zehn Millionen der $ATM Tokens zum Angebot, wobei ein Token für den Preis von zwei Euro erworben werden kann. Weiterhin soll es die Möglichkeit geben, Tokens durch Aktionen von Athlético und Socios kostenlos zu erhalten.

Tokens für aufstrebende Sportler

Nicht nur etablierte Profis erkennen die Chancen der Tokenisierung. Die Talentmanagement-Plattform TokenStars.com unterstützt und fördert aufstrebende Talente. Die Plattform, welche unter Anderem von der Tennis-Legende Tommy Haas und dem Ex-Fußballnationalspieler Lothar Matthäus beraten wird, konzentrierte sich in ihrer Frühphase hauptsächlich auf die Förderung von Pokerspielern.

Da insbesondere Turnierspieler das hohe Risiko, welches mit dem Kartenspiel verbunden ist, ausgleichen wollen, wenden sie sich häufig externen Geldgebern zu. Diese erhalten im Gegenzug einen Teil der Gewinne des Spielers. Derartige Staking-Vereinbarungen stellen somit ein erprobtes und bewährtes Mittel zur Talentförderung dar, welches Vorteile für beide Seiten bietet. In der letzten Zeit nahm die Plattform allerdings auch verstärkt Fußball- und Tennisspieler unter ihre Fittiche, manche nicht älter als 13 Jahre.

Spieler erhalten dadurch nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch die Möglichkeit, mit Sponsoren und Fans in Kontakt zu treten und sich somit eine Marke aufzubauen. TokenStars dezentralisiert darüberhinaus den Prozess des Auswählens neuer Talente. Besitzer der ERC-20 Tokens ACE und TEAM können dabei abstimmen, ob ein neuer Spieler unterstützt werden soll. Scouts, die einen neuen Spieler auf die Plattform eingliedern, können zusätzlich eine Kompensation von bis zu $600 erhalten.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR