Mehr anzeigen

Krypto-Regulierung: Kanadische Behörde warnt vor Betrug

2 min
Von Wahid Pessarlay
Übersetzt Wahid Pessarlay
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Die OSC warnte vor 13 nicht lizenzierten Unternehmen.
  • Die Behörde möchte die Anleger vor rechtswidrigen, unethischen oder betrügerischen Aktivitäten schützen.
  • Die kanadischen Behörden verlangen mittlerweile, dass Börsen strenge Bedingungen erfüllen, bevor sie ihre Tätigkeit aufnehmen dürfen.
  • promo

Die kanadische Ontario Securities Commission (OSC) gab eine Verbraucherwarnung heraus. Damit warnt die OSC vor nicht registrierten Krypto-Plattformen, darunter drei mit der Krypto-Börse KuCoin verbundene Unternehmen.

Die letzte Warnung der OCS ist Teil einer Reihe von Maßnahmen, mit denen die Behörde Investoren vor den mit Krypto-Assets verbundenen Risiken schützen möchte.

Die OSC informiert Anleger von Zeit zu Zeit über schädliche Aktivitäten auf den Märkten. Durch diese Warnungen soll die Öffentlichkeit über spezifische Arten von Betrug oder andere illegale Aktivitäten aufgeklärt werden. So können die Anleger fundierte Investitionsentscheidungen treffen.

Die Kommission gab letzten Monat bereits eine vergleichbare Warnmeldung heraus, laut der KuCoin eine nicht registrierte Organisation ist. In der aktuellen Warnung werden 13 Firmen aufgelistet. Darunter befinden sich viele Krypto-Unternehmen, die in Ontario nicht mit Wertpapieren handeln oder Finanzberatungen durchführen dürfen.

Auf der Liste stehen außerdem Tochtergesellschaften von KuCoin, gegen die die Kommission vor Gericht erfolgreich ein Geschäftsverbot in Ontario erwirkte.

Wie sieht die Krypto-Situation in Kanada aus?

Die Zahl der kanadischen Bitcoin-Besitzer stieg einem Bericht der Bank of Canada zufolge von 5 % im Jahr 2020 auf 13 % im Jahr 2021 an. Darüber hinaus arbeitete die kanadische Regierung in letzter Zeit verstärkt an einer optimierten Krypto-Regulierung.

Der Durchschnittsbestand eines kanadischen Bitcoin-Inhabers liegt bei 500 US-Dollar. Die meisten BTC-Besitzer nutzen zudem die hohe Volatilität von Bitcoin aus, um damit zu spekulieren. Diese ist jedoch auch der Grund, weshalb Bitcoin als Zahlungsmittel bisher ungeeignet ist.

Aufgrund des stark steigenden Interesses verlangt die kanadische Wertpapieraufsichtsbehörde CSA mittlerweile, dass alle Krypto-Handelsplattformen mit Sitz in Kanada bestimmten Standards zustimmen. Erst dann können diese Unternehmen mit wirtschaftlichen Aktivitäten beginnen.

Nachdem die OSC die ersten Anforderungen für die Vorregistrierung von Handelsplattformen für Kryptowährungen festgelegt hat, schloss Crypto.com eine solche Vereinbarung ab. Damit ist Crypto.com die erste Krypto-Börse, die unter dieser Gesetzgebung arbeitet.

Crypto.com erhält Zulassung in Kanada

Von der OSC zugelassene Krypto-Produkte werden auf der kanadischen Version der Krypto-Plattform Crypto.com verfügbar sein.

Eine Vorregistrierungszusage bestätigt, dass Crypto.com alle kanadischen Vorschriften des Financial Transactions and Reports Analysis Center of Canada (FINTRAC) und der Autorité des Marchés Financiers (AMF) in Quebec einhält.

Die besten Krypto-Plattformen | Mai 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

784f3067a1f29aa7df5470c45f989f25.jpg
Wahid Pessarlay
Wahid liebt es zu schreiben, vor allem über Krypto und Blockchain. Er begann seine Bloggerreise im Jahr 2017 und tauchte 2019 ganz in die Welt Kryptowährung ein. Wahid interessiert sich für Technik, Schach und DeFi. Sein Ziel ist es, die Dezentralisierung zu fördern.
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert