Die besten Stablecoins im Jahr 2020

Artikel teilen

Stablecoins haben im Bereich der Kryptowährungen stark an Bedeutung gewonnen.

Insbesondere beflügelt durch den Einbruch der Preise für digitale Vermögenswerte nach dem Bullen-Markt 2017. Der Absturz des Bitcoin Kurs bewirkte darauf einen grundlegenden Wandel in der Denkweise der Investoren. Für ihre Zwecke benötigen sie Kryptowährungen mit höherer Stabilität.

Hier listen wir die besten Stablecoins im Jahr 2020.

In diesem Artikel:

  • Was sind Stablecoins?
  • Die Notwendigkeit von Stablecoins
  • Die Vorteile von Stablecoins
  • Arten von Stablecoin
  • Warum sind Stablecoins so beliebt?
  • Die besten Stablecoins im Jahr 2020



Was sind Stablecoins?

Im einfachsten Sinne ist eine Stablecoin eine digitale Währung, die Preisstabilität durch Rückendeckung mit einer etablierten Währung gewährleistet.

Kryptowährungen sind im Laufe der Jahre populär geworden. Aber wenn die meisten Menschen über Krypto sprechen, denken sie wahrscheinlich an Bitcoin, Ethereum oder Ripple. Allerdings leiden diese Kryptowährungen meistens unter einer hohen Volatilität.

Es gibt mehrere Gründe für die Unberechenbarkeit des Marktes.

Einer der Hauptgründe ist die Marktgröße. Denn der Markt für Kryptowährungen ist immer noch relativ gleich. Vor allem verglichen mit gut etablierten Märkten, wie dem US-Aktienmarkt oder dem Goldmarkt. Daher kann eine relativ kleine Bewegung von Geldern einen Welleneffekt auf dem Markt erzeugen.

Zudem muss man auch die Technologie hinter Kryptowährungen betrachten: Die Blockchain. Sie ist noch eine sehr junge Technologie. Viele Unternehmen haben zwar begonnen mit Blockchain Technologie zu arbeiten. Doch es wird eine Weile dauern bis die Lösungen ausgereift sind.

Die Bitcoin Blockchain hat immerhin als guter Wertspeicher erwiesen. Nichtsdestotrotz leiden Bitcoin und Co unter häufigen Preisabstürzen, wie sie im “Krypto-Winter” zu beobachten waren. Folglich wirkten sich die Preisschwankungen auch auf das Ansehen als Investition aus.

Das Bedürfnis nach stabilen Kryptowährungen

Stablecoins wurden erfunden, um die Probleme der Kryptowährungen zu lindern. Dabei fokussieren sich die meisten Projekte auf folgende Bedürfnisse.

Reduzierung der Volatilität: Traditionelle Kryptowährungen wie Bitcoin sind zu volatil. Investoren, die sich am Markt beteiligen wollen, benötigen Vermögenswerte, die zumindest ein gewisses Maß an Stabilität versprechen. Eine verbesserte Stabilität hilft auch bei Marktprognosen und institutionellen Investitionen.

Adaption von Kryptowährungen: Ob für Privatanleger oder institutionelle Investoren, Krypto Assets mit großer Volatilität sind nicht attraktiv. Ihre Volatilität behindert die Annahme durch Unternehmen und für Zahlungen. Stablecoins können dies beschleunigen und mehr Investitionen in den Kryptowährungs-Sektor ziehen.

Absicherung: Aufgrund ihrer Stabilität bieten Stablecoins Anlegern die Möglichkeit, ihr Vermögen gegen Unsicherheit abzusichern. Selbst Bürger in Inflationsanfälligen Volkswirtschaften können mit Stablecoins ihren Wohlstand bewahren.

Die Vorteile von Stablecoins

  • Stablecoins bieten die viele Vorteile von herkömmlichen Kryptowährungen (niedrige Transaktionsgebühren, schnelle Transaktionen, Sicherheit). Zudem bieten sie gleichzeitig die Stabilität, die traditionellen digitalen Vermögenswerten fehlt.
  • Regulatorische Kontrolle
  • Sie helfen bei der Adaption der Kryptowährungen
  • Ideal für Investoren, unabhängig vom Risikoprofil
  • Die Integration von Smart-Contracts schützt alle Parteien in einer Transaktion

Arten von Stablecoins

Stablecoins funktionieren auf unterschiedliche Art und Weise. Der Aufbau bestimmt auch ihre Charakteristika. Die wichtigsten Arten von Stablecoins sind:

1. Fiat-gedeckte Stablecoins

Fiat-gedeckte Stablecoins sind, wie der Name suggeriert, durch eine Fiatwährung, bspw den US-Dollar, gedeckt. Für jede Einheit des Token wird also eine Einheit des gebundenen Fiat-Vermögenswertes bei einem Verwahrer (bspw. einer Bank) hinterlegt. Dies bedeutet, dass ein Fiat-gedeckter Stablecoin nahtlos und ohne großen Aufwand in seinen Barwert umgetauscht werden kann.

Das Unternehmen, das hinter einem Fiat-gedeckten Stablecoin steht, kann so viele Münzen ausgeben, wie erforderlich sind. Grundlage dafür sind natürlich die entsprechenden Geldreserven, um diese Ausgabe zu unterstützen. Im Wesentlichen muss es ein 1:1-Verhältnis zwischen dem Stablecoin und der Reserve geben. In den meisten Fällen sind Fiat-gedeckte Token US-Dollar-gebunden.

Diese Reserve dient als Sicherheit für die Investoren und verhindert eine unkontrollierte Inflation.
Die umlaufende Geldmenge wird ebenfalls geprüft. Infolgedessen verhindern die ausgebenden Unternehmen eine größere Expansion als Geldreserven vorhanden sind.

Es gibt auch Ressourcen-gedeckte Stablecoins. Sie werden durch den Preis einer bestimmten Ressource abgesichert.

Die venezolanische Regierung zum Beispiel brachte 2018 den Petro auf den Markt. Die reichhaltigen Ölvorkommen sollten als Deckung für den Petro dienen.

Ressourcen-gedeckte Stablecoins folgen der gleichen Regel wie ihre Fiat-gedeckte Gegenstücke. Sie unterscheiden sich nur in Bezug auf die jeweilige Reserve.

Einige Beispiele für Fiat-gedeckte Stablecoins sind Tether und TrueUSD.

Vorteile

  • Sie sind stabil.
  • Ihre Struktur ist einfach zu verstehen

Nachteile

  • Sie sind zentralisiert, was sie angreifbar macht
  • Man muss der zentralen Instanz vertrauen, was das Schlüsselprinzip der Dezentralisierung negiert.

2. Krypto-gedeckte Stablecoins

Krypto-gedeckte Stablecoins werden durch Kryptowährungen und nicht durch Fiatwährungen gedeckt.

Die Deckung durch eine andere Kryptowährung erfordert allerdings einen anderen Reserve-Mechanismus als die durch Fiatwährungen.

Die Ursache ist die große Volatilität von Bitcoin. Anstelle eines 1:1 Verhältnis, sind bei krypto-gedeckten Coins mehr Reserven vorhanden. Somit kann ein schwankender Preis der Reserve-Währung kompensiert werden. Dementsprechend ist das Phänomen als “Übersicherung” bekannt.

Übersicherung kann auch zur Aufrechterhaltung der Dezentralisierung beitragen, da die Krypto-Reserven die Auswirkungen von Preisschwankungen auffangen.

Das einzige bedeutende Problem, das diese Vermögenswerte haben, ist natürlich, dass ihre Ausschüttung mehr Kapital erfordert.

Ein prominentes Beispiel für Krypto-gedeckte Stablecoins ist Dai von MakerDAO.

Vorteile

  • Da sie dezentralisiert sind, entsprechen sie den Grundsätzen der Kryptowährungen
  • Sie können dank der Übersicherung zur Schaffung von Hebelwirkung für den Handel eingesetzt werden
  • Die Blockchain ist öffentlich einsehbar, sodass Transaktionen nachvollzogen werden können

Nachteile

  • Die Unterstützung durch eine Kryptowährung erhöht die Volatilität
  • Ihre Strukturen sind komplexer zu verstehen

3. Ungedeckte Stablecoins

Die ungedeckten Stablecoins werfen im Wesentlichen das Konzept der Reserve und Deckung über Bord. Diese Vermögenswerte funktionieren ähnlich wie Reservebanken. Sie überwachen Angebot und Nachfrage und kaufen umlaufende Münzen, wenn die Preise sinken. Wenn die Preise steigen, geben sie neue Münzen aus.

Das Ziel dieser Stablecoins besteht darin, ihre Preise mit denen des gebundenen Vermögenswerts im Einklang zu halten.

Ein prominentes Beispiel ist hier BASIS.

Vorteile

  • Sie sind dezentralisiert, da alle Anpassungen On-Chain vorgenommen werden.
  • Die Werte werden auf der Grundlage der Marktkräfte angepasst, sodass sie ziemlich stabil sind.
  • Neue Einheiten werden durch einen Algorithmus gemünzt oder vernichtet, so dass keine Reserven erforderlich sind.

Nachteil

  • Sie sind nicht durch Vermögenswerte abgesichert, daher sind auch ihre Strukturen komplex.

Warum sind Stablecoins so beliebt?

Der Grund für eine stabile Kryptowährung ist einfach. Sie bietet Stabilität und beseitigt so die Unsicherheit für Verbraucher als auch für Investoren.

Venezuela zum Beispiel hat aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes mit der Unsicherheit mit des Bolivar zu kämpfen. Daher entschied sich die Regierung für die Einführung des bereits erwähnten Petro.

Stablecoins bieten eine sichere Lagerung von Vermögenswerten, insbesondere wenn die Volatilität auf dem traditionellen Krypto-Markt steig. Kunden, die trübe Marktbedingungen fürchten, können ihre ungesicherten Kryptos leicht gegen Stablecoins eintauschen. Somit entfällt die Notwendigkeit auf Fiat umzusteigen.

Da Konvertierungen zwischen Stablecoins und anderen Kryptowährungen nicht das Bankensystem berühren, fallen bei Transfers nur niedrige Gebühren an.

Vor allem für Trader ist dieser Weg wichtig. Er ermöglicht schnell und günstig Geld von der einen Börse zur anderen zu schicken. Der traditionelle Bankenweg wäre hier viel zu langsam.

Die besten verfügbaren Stablecoins

1. Tether (USDT)

Tether ist der beliebteste Stablecoin der Welt. Im Jahr 2015 gestartet, hat sich Tether inzwischen zur 3. wertvollsten Kryptowährung entwickelt.

Tether ist ein ERC-20 Token, gedeckt durch den Dollar. Die Popularität Tethers steigt weiter. Obwohl gegen das Asset und seine Emittenten (Tether Limited) derzeit wegen möglicher Finanzdelikte ermittelt wird.

2. USD-Coin (USDC)

USDC ist mit einem Verhältnis von 1:1 an den Dollar gekoppelt ist. Er wurde von CENTRE entwickelt – einem Joint Venture zwischen dem Zahlungsdienstleister Circle und der Krypto-Börse Coinbase. Sie ist auch auf den meisten beliebten Krypto-Börsen erhältlich.

USDC basiert ebenfalls auf der Ethereum-Blockchain und wird als Ethereum-Token vertrieben. Die Emittenten betreiben auch das beliebte Finanzdienstleister Grant Thornton als Rechnungsprüfer für ihre Reserven.

3. TrueUSD (TUSD)

Wie der Name schon sagt, ist TrueUSD ein weiterer Dollar-gedeckter Stablecoin. TrueUSD weist viele Ähnlichkeiten mit Tether auf, wie die Ethereum-Basis. Allerdings legt das Unternehmen großen Wert darauf, Investoren und Kunden volle Transparenz zu bieten. Alle Bescheinigungen des Unternehmens werden regelmäßig erstellt, und es veröffentlicht auch Finanzberichte auf Twitter.

Der Token wird von Ex-Mitarbeitern von UC Berkeley, PwC und Google verwaltet. Die Emittenten planen auch, andere reale Vermögenswerte, wie beispielsweise TrueYen, TrueBond und TrueEuro.

4. Maker (MKR)

Maker wurde 2017 von MakerDAO entwickelt, einer dezentralisierten, autonomen Organisation (DAO). Derzeit arbeitet diese an einer ihrer Meinung nach “neuen Art der Annäherung an Stablecoins”.

Im Gegensatz zu den oben genannten Token ist Maker krypto-gedeckt. Der Dai Token erfreut sich großer Beliebtheit im Bereich der dezentralisieren Finanz (DeFi). Jedoch kritisieren Einige die große Komplexität des Modells.

Share Article

Based in the UK, Jimmy has been following the development of blockchain for several years, and he is optimistic about its potential to democratize the financial system. He's an economic researcher with outstanding hands-on and heads-on experience in Macroeconomic finance analysis, forecasting, and planning. He has honed his skills having worked cross-continental as a finance analyst, which gives him inter-cultural experience. He has a strong passion for regulation and macroeconomic trends as it allows him to peek under the global bonnet to see how the world works. Follow him on Twitter: @adejimi

MEHR ÜBER DEN AUTOR