Initial Coin Offering – so startest du ein ICO

Artikel teilen

Im Jahr 2021 wurden zahlreiche neue Coins über ICOs (Initial Coin Offerings) eingeführt. Ähnlich wie die Börsengänge verfolgt ein ICO einen ähnlichen Zweck. Einen ICO zu starten, ist nicht immer einfach. Aber wir zeigen dir, was du für einen erfolgreichen ICO-Start beachten musst!

In diesem Artikel erwartet dich:

Was bedeutet ICO in Bezug auf Kryptowährungen?

Coinrule | how to launch an ICO
ICO was ist das? Ein Bild von BeInCrypto.com

Im Bereich der Kryptowährungen ist ein ICO das erste öffentliche Angebot eines Vermögenswerts und in diesem Fall eines Krypto-Assets. Ein ICO beginnt oft mit einer Kryptowährung zu einem geringen Preis. Entsprechend hoch sind hier die Chancen auf eine spätere Wertsteigerung und große Gewinne. Trotzdem ist der Einstieg in ein ICO genauso riskant wie es von Vorteil sein könnte. Bei geringem Appetit der Allgemeinheit auf den Token bestünde die Möglichkeit, dass Anleger mehr verlieren als sie investiert haben. ICOs hingegen sind spannend, und es gilt, Risiko und Ertrag abzuwägen.

Schritt 1: Du brauchst eine Idee

Es ist zwar offensichtlich, aber wir sagen es dir trotzdem nochmal: Du brauchst eine Idee, um ein ICO zu starten. Das ist die optimale Gelegenheit, um sich vom Angebot der Konkurrenz abzusetzen. Zum Beispiel konzentrieren sich einige Coins auf Nischenbranchen und schaffen Blockchain-Lösungen in Vorbereitung auf Web 3.0, während andere einfach versuchen einen Investitionscoin an den Mann zu bringen.

Frage dich, ob die Lösung wirklich im Bereich der Blockchain liegt. Erarbeite die feinen Details des Anwendungsfalls.

Schritt 2: Stelle Team für das Projekt zusammen

Dein Team sollte alle Fachbereiche abdecken, die du für dein Projekt benötigst. Dazu gehören rechtliche und regulatorische Überlegungen sowie die Funktionsweise der Coin, um deine Ziele zu erreichen. Schon vor dem ICO wirst du eng mit deinem Team zusammenarbeiten, um das bestmögliche Produkt auf den Markt zu bringen.

Schritt 3: Entwerfe ein Whitepaper

Der Beginn vieler Kryptowährungen ist ein Whitepaper, das unter anderem die Tokenomik, den Zweck und das Geschäftsmodell des Tokens beschreibt. Theoretisch bietet das Papier alle wesentlichen Informationen, die Anleger benötigen, um eine Entscheidung über die Coin zu treffen.

Ein Whitepaper sollte darlegen, welches Problem die Münze gegebenenfalls wie löst. Idealerweise solltest du dies auf deiner Website hosten, um die Coin potenziellen Unterstützern zu präsentieren. Darüber hinaus solltest du in dieses Dokument eine Produkt-Roadmap aufnehmen, die zukünftige Pläne für die Coin detailliert beschreibt.

Schritt 4: Smart Contracts

Eine der letzten Phasen der Erstellung eines ICO ist die Erstellung eines Smart Contracts. Am gebräuchlichsten ist ERC-20, der Industriestandard, es gibt jedoch auch andere Optionen. Wenn du nicht weißt, wie man einen Smart Contract erstellt, bietet OpenZeppelin ein Tool (und eine Vorlage) zum Erstellen eines solchen Vertrags, der nur minimale Informationen von deiner Seite erfordert.

Schritt 5: Auswahl eines Verkaufsmodells für deine Coin

Der nächste Schritt besteht darin, ein Vertriebsmodell auszuwählen, von dem es mehrere gibt. Welche Version zu dir passt, musst du entscheiden. Schließlich hat jeder ICO-Ersteller ganz individuelle Vorstellungen. Es gibt acht verschiedene Token-Verkaufsmodelle, aus denen du wählen kannst.

Top staking coins for 2021 | how to launch an ICO
ICO was ist das? Ein Bild von BeInCrypto.com

1. Festgelegter Preis (Uncapped)

Dieses Modell bedeutet, dass ein Token zu einem festen Preis verkauft wird, sodass Early Adopters eine anfängliche Anzahl von Token ohne die Marktschwankungen kaufen können, die normalerweise mit dem Kryptowährungsmarkt verbunden sind. Dieser bleibt dagegen nur für einen bestimmten Zeitraum zu einem festgelegten Preis, wonach Käufer des Tokens diesen zum Marktpreis kaufen würden.

2. Soft Cap

Bei einem Soft-Cap-Verkaufsmodell bestimmt der Ersteller des Tokens den Mindestbetrag der Mittelbeschaffung des ICO und legt den Preis entsprechend fest. Als solches erfordert es den Verkauf einer bestimmten Anzahl von Token für einen festgelegten Betrag, wonach der ICO bis zum festgelegten Enddatum und der festgelegten Uhrzeit fortgesetzt wird. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Fundraising erfolgreich ist.

3. Hard Cap

Im Gegensatz zum Soft Cap bedeutet Hard Cap, dass der Token-Ersteller den maximal benötigten Kapitalbetrag festlegt. Der ICO endet an dieser Obergrenze oder am Ende des ICO-Zeitraums, je nachdem, was zuerst eintritt. Dies kann bedeuten, dass potenzielle Anleger die Gelegenheit verpassen, in den ICO zu investieren, sodass einige später wahrscheinlich nicht über eine Investition nachdenken werden.

4. Hidden Cap

Bei der Verwendung von Hidden Cap kennen die Anleger die Höhe des zugewiesenen Kapitals bis zum Zeitpunkt des ICO nicht. Ebenso werden sie keine anderen Ziele kennen, bis der ICO live geht. Dies kann nützlich sein, wenn der ICO vielen Spekulationen unterliegt, da dies wichtige Details unter Verschluss halten würde, bis die Öffentlichkeit davon erfahren muss.

5. Ducht Auction

Eine Dutch Auction ist eine Methode, bei der bei Kryptowährungen der Wert einer Münze mit dem höchsten Angebotspreis beginnt. Anschließend sinkt der Preis auf ein Niveau, bei dem die eingegangenen Gebote alle angebotenen Token umfassen. Vergleichsweise kompliziert, ist dies nicht das beste Modell für ICO-Einsteiger.

6. Reversed Dutch Auction

Wahrscheinlich erwartest du jetzt, dass die Reversed Dutch Auction das Gegenteil der Dutch Auction ist. Es ist aber viel einfacher: Es gibt eine begrenzte Anzahl von Token und die Anzahl der täglich verkauften Token wird gleichmäßig auf die Dauer des ICO aufgeteilt. Wenn das ICO beispielsweise fünf Tage dauerte, würden jeden Tag 20 % des gesamten Token-Betrags verkauft.

Eine ziemlich einfache Methode, die die Verteilung von Token steuert, wenn eine erhebliche Nachfrage nach dem ICO besteht.

7. Collect and return

Bei dieser Methode gibt es einen festgelegten Preis, aber Käufer können über diesem festgelegten Preis bieten. Liegt der Preis über einem festgelegten Betrag, kann ein Teil des Kapitals an die Anleger zurückgegeben werden. Um größere Beträge zu erhalten, müssen Anleger mehrere kleinere Transaktionen durchführen.

Dies gibt mehr Menschen die Möglichkeit, am ICO teilzunehmen. Der Nachteil besteht darin, dass für die Teilnehmer höhere Transaktionsgebühren anfallen.

8. Dynamic Ceiling

Die dynamische Obergrenze hält Anleger mit einem erheblichen Geldbetrag davon ab, viele Coins in einer Transaktion zu kaufen. Stattdessen werden sie während des ICO in kleineren Mengen gekauft und ihre Käufe über die Dauer des ICO verteilt. Dies hindert Großanleger daran, die Kontrolle über eine große Anzahl von Coins zu übernehmen, und gibt kleineren Anlegern eine Chance.

Nicht jedes dieser Verkaufsmodelle passt zu jedem ICO-Projekt. Die Entscheidung sollte auf individueller Basis geschehen. Zwar laufen die meisten ICOs auf der Ethereum-Blockchain, es gibt aber Alternativen.

Schritt 6: Vermarkte deinen ICO und Coin

Bevor du dich einem ICO widmest, solltest du herausfinden, ob dein Projekt überhaupt eine Zielgruppe bedient. Denn sollte gar kein Bedarf vorhanden sein, ergibt auch ein ICO wenig Sinn. Und damit bei Bedarf die Zielgruppe auch auf das Projekt aufmerksam wird, brauchst du Marketing. Viele Projekte setzen dafür auf Social Media Netzwerke.

Außerdem solltest du dein ICO in ICO-Kalendern platzieren und in Foren Informationen zu deinem Projekt posten. So werden mögliche Investoren auf dein Projekt aufmerksam.

Schritt 7: Starte dein ICO!

Bank of America looks into Crypto | Binance vs. Binance.US
ICO was ist das? Ein Bild von BeInCrypto.com

Zum Start deines ICOs bewirbst du dich bei Börsen wie Coinbase, Binance, Kraken und Gemini. Dabei geht es darum, dass der Coin gelistet wird. Damit deine Chance auf eine Notierung an diesen Börsen wächst, solltest du mindestens die folgenden Details mit der Exchange teilen:

  • Name der Coin
  • Ticker der Coin
  • Eine kurze Beschreibung des Projekts und der Coin
  • Jegliches Branding, das von Börsen benötigt wird, einschließlich Logo
  • Geplanter Starttermin
  • Quellcode (nach Überprüfung)

Jetzt weißt du, wie du deinen ICO startest!

Stelle sicher, dass du alle Compliance-Standards einhältst, stelle potenziellen Anlegern die erforderlichen Informationen zur Verfügung und führe eine allgemeine Due Diligence durch.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet es, ein ICO zu starten?

Laut Appinventiv belaufen sich die Kosten eines ICO im Durchschnitt auf unglaubliche 41.000 US-Dollar. Eine andere Schätzung aus einer anderen Quelle ergab, dass die Kosten auf 1.000.000 US-Dollar steigen können. Die Kosten für Beratungen, die Erstellung eines überzeugenden Whitepapers, die Entwicklung der Funktionsweise der Blockchain und einer ICO-Website summieren sich.

Wie starte ich ein ICO erfolgreich?

Es gibt zwar kein Geheimrezept für ein erfolgreiches ICO, aber es gibt einige Dinge, die du beachten solltest. Eine Kombination aus einer guten Idee, weit verbreiteter Werbung und signifikanter Unterstützung sollte eine gute Mischung ergeben. Dann verläuft dein ICO mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich.

Ist ein ICO illegal?

Obwohl ICOs nicht auf der ganzen Welt illegal sind, gibt es mindestens zehn Länder, in denen du aufpassen solltest. Allen voran haben wir China, wo ICOs und Krypto-Aktivitäten immer mal wieder verboten werden. Auch Algerien, Bangladesch und Bolivien haben Kryptowährungen insgesamt verboten. Zu den Ländern, in denen ICOs illegal sind, gehören Vietnam, Kirgisistan, Mazedonien, Marokko und Pakistan.

Kann man mit ICO Geld verdienen?

Aus der Sicht eines ICO-Starters ist es durchaus möglich, dass er trotz der hohen Kosten nach diesen Anfangsausgaben mit einem ICO Geld verdienen kann. Abhängig von der Nachfrage wird der Preis der Münze wahrscheinlich steigen. Nachdem die Kosten verrechnet wurden, landen ICOs mit dem Nettogewinn aus dem Verkauf der ersten Token.

Als Investor in einen Token bei einem ICO mag dies unsicherer sein, aber es besteht eine hohe Chance, dass ein Coin mit steigender Nachfrage deutlich im Preis steigt. Daher könnten die vielen Münzen, die für ein paar Cent zu kaufen waren, in den kommenden Monaten und Jahren in die Höhe schnellen.

Ein großartiges Beispiel dafür ist Ethereum. Bei seinem ICO kostete 1 ETH nur 0,31 US-Dollar, was bedeutet, dass du 100 ETH für nur 31 US-Dollar kaufen konntest. Dies ist eine Investition, die heute 287.353 USD wert wäre, eine phänomenale Kapitalrendite.

Lohnt es sich, in ICOs zu investieren?

ICOs haben je nach Sichtweise Vor- und Nachteile. Für die Person oder Organisation, die ein ICO startet, gibt es viel Startkapital, das sich schnell auszahlen könnte. Alternativ kann das Projekt auch ohne Erfolg zu Ende gehen.

Für Investoren in den Coin gibt es ein starkes Argument dafür, einen kleinen Betrag in einen ICO zu investieren. Es gibt Möglichkeiten, früh einzusteigen und auf eine signifikante Rendite zu warten, da die Münze immer beliebter wird. Ebenso könnte es in die andere Richtung gehen (sowohl das Geld des Investors als auch des Token-Erstellers verlieren). Unter Berücksichtigung dieser Faktoren und der Beantwortung der Frage „Lohnt es sich, in ICOs zu investieren?“ lautet die Antwort ja – aber ein vorsichtiges Ja. Investiere nicht zu viel in einen Token, denn wenn er wächst, spielt dies keine Rolle und wenn nicht, gibt es nur einen minimalen Verlust.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko. In Bezug auf den Lernbereich ist es unsere Priorität, qualitativ hochwertige Informationen bereitzustellen. Wir nehmen uns Zeit, um Bildungsinhalte zu identifizieren, zu recherchieren und zu erstellen, die für unsere Leser nützlich sind. Um diesen Standard beizubehalten und weiterhin großartige Inhalte zu erstellen, können unsere Partner uns mit einer Provision für Platzierungen in unseren Artikeln belohnen. Diese Provisionen wirken sich jedoch nicht auf unsere Prozesse zur Erstellung unvoreingenommener, ehrlicher und hilfreicher Inhalte aus.
Share Article

Robert ist ein Schriftsteller aus Yorkshire, wo er einen BA in Journalismus von der Leeds Trinity University erhielt. Nachdem er zuvor für Shout Out UK, Metro und The Yorkshire Evening Post gearbeitet hat, ist Robert nun von dezentraler Technologie und Blockchain fasziniert. Er ist seit Anfang 2020 von Kryptowährung fasziniert und freut sich darauf, mehr über den Krypto-Raum zu erfahren und andere durch BeInCrypto aufzuklären.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen