Luna-News-Roundup: Terra-Gründer bedroht

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • In einer Keynote-Speech zum digitalen Euro wurde der Stablecoin von Terra, UST, kritisiert, um die Notwendigkeit des digitalen Euros zu untermauern.

  • Auch in anderen Ländern fordern Beamte eine umfassendere Krypto-Regulierung.

  • Der Terra-Gründer wurde bereits bedroht.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Kryptowährung LUNA verlor innerhalb von kurzer Zeit mehr als 99 % ihres Wertes, während Terra immer noch nicht die US-Dollar-Bindung an den Stablecoin UST wiederherstellen könnten.

Nachdem die Kryptowährung LUNA und der Stablecoin Terra in der letzten Woche crashten, werden die Rufe nach einer umfassenden Krypto-Regulierung seitens der EZB und Mitgliedern der EU-Kommission immer lauter. Der Terra-Gründer Do Kwon wurde bedroht und außerdem startete Südkorea eine Untersuchung des Geschehens.

Beamte fordern stärkere Krypto-Regulierung

Der italienische Ökonom Fabio Panetta ist Mitglied des Exekutivrates der Europäischen Zentralbank. Bei einer Keynote-Speech vom 16. Mai 2022 über den digitalen Euro kritisiert er die aktuelle Krypto-Regulierung.

“Die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt für Krypto-Assets zeigen, dass es eine Illusion ist zu glauben, dass private Instrumente als Geld fungieren können, wenn sie nicht jederzeit zum Nennwert in öffentliches Geld umgewandelt werden können.”

Auch in Stablecoins sieht Panetta große Gefahren. Er nannte den jüngsten Crash von Terra als Beispiel für dafür: “Es gibt keine Garantie, dass sie (Stablecoins) jederzeit zum Nennwert eingelöst werden können – erst letzte Woche hat der weltweit größte Stablecoin vorübergehend seine Bindung an den US-Dollar verloren. Außerdem sind Stablecoins weder durch eine Einlagensicherung abgesichert, noch haben sie Zugang zu ständigen Fazilitäten der Zentralbanken. Sie sind daher anfällig für Runs, wie der Zusammenbruch eines anderen Stablecoins – TerraUSD – gezeigt hat.”

Auch in Großbritannien beabsichtigen Beamte, die Regulierung von Stablecoins voranzutreiben. Algorithmische Stablecoins wie Terra sind jedoch davon ausgenommen. Außerdem möchte die US-Finanzministerin Janet Yellen bis Ende 2022 einen Gesetzesentwurf zur Regulierung von Stablecoins verabschieden.

LUNA Terra
Luna: Ein Bild von BeInCrypto.com

Südkorea startet Untersuchung wegen LUNA-Crash

Die südkoreanische Finanzdienstleistungskommission (FSC) und der Finanzaufsichtsdienst (FSS) haben von lokalen Kryptowährungsbörsenbetreibern Informationen über Transaktionen im Zusammenhang mit TerraUSD und Luna angefordert. Dazu gehören Daten über das Handelsvolumen, die Schlusskurse und die Anzahl der betroffenen Investoren. Die Finanzaufsichtsbehörden des Landes forderten außerdem die Gegenmaßnahmen der Börsen gegen den Marktzusammenbruch und Analysen über die Ursachen des Zusammenbruchs:

“Letzte Woche haben die Finanzbehörden Daten über die Anzahl der Transaktionen und der Anleger angefordert und die entsprechenden Maßnahmen der Börsen bewertet”, sagte ein lokaler Börsenvertreter. “Ich denke, sie haben dies getan, um Maßnahmen zu entwickeln, die den Schaden für die Anleger in Zukunft minimieren.”

Terra Gründer bedroht

Do Kwon, der Gründer von Terra, wurde bereits mehrfach bedroht. Vor kurzem brach sogar ein LUNA-Investor in das Haus von Kwon im Osten Seouls ein. Anschließend klingelte er an der Tür von Known, während sich seine Frau in der Wohung befand.

“Ich habe etwa 2 bis 3 Milliarden Won (2,3 Millionen US-Dollar) verloren”, teilte der Verdächtige Reportern mit, nachdem er sich einer Untersuchung auf dem Polizeirevier Seongdong unterzogen hatte. Den Behörden zufolge bat seine Frau nach Kwons Besuch die Polizei, sie beide vor weiterem Schaden zu bewahren.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal