Microsoft kauft Activision Blizzard: Einstieg ins Metaverse

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Microsoft kauft Activision Blizzard für einen rekordverdächtigen Betrag von 69 Milliarden US-Dollar.

  • Das ist die größte Übernahme in der Geschichte der Gaming-Branche.

  • Microsoft möchte sich Marktanteile des neuen Metaverse sichern.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Tech-Gigant Microsoft kündigte an, dass er den Videospiel-Konzern Activision Blizzard für 69 Milliarden US-Dollar übernommen hat. Mit diesem Rekorddeal möchte Microsoft mehrere Videospiel-Franchises in seine Metaverse-Pläne integrieren.

Der Software-Gigant Microsoft hat den großen Game-Publisher Activision Blizzard für 69 Milliarden US-Dollar aufgekauft. Mit dem Deal möchte sich Microsoft Marktanteile des Metaverse sichern. Zuvor erwarb Microsoft bereits Bethesda für 7,5 Milliarden US-Dollar. Der Deal wird voraussichtlich 2023 abgeschlossen sein. Der Deal ist die größte Übernahme des Tech-Giganten und die größte Übernahme in der Geschichte der Gaming-Branche.

Microsoft-CEO Satya Nadella kommentierte die Übernahme auf Twitter mit den Worten, dass die Gamingbranche ein Schlüsselbereich für das Wachstum des Metaverse sei:

“Gaming ist heute die dynamischste und spannendste Kategorie im Entertainment-Bereich, und zwar auf allen möglichen Plattformen, und wird eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Metaverse-Plattformen spielen.”

Offenbar ist Microsoft sehr daran interessiert, das Metaversum zu erschließen. Das eigene Studio Vortex arbeitet bereits daran. Die Übernahme lukrativer Gaming-IPs ermöglicht es Microsoft, eine Vielzahl von Charakteren in das Metaverse einzubauen.

Von Activison Blizzard bis CandyCrush

Activision Blizzard ist vor allem als Publisher der beliebten Call of Duty-Reihe bekannt, einer Videospielreihe, dessen Teile die jährlichen Bestsellerlisten anführten. Außerdem ist das Unternehmen Publisher des beliebten Handygames CandyCrush, welches einen Jahresumsatz von über 1 Milliarde US-Dollar generierte.

Im Jahr 2021 kamen Berichte über sexuelle Belästigung in dem Unternehmen ans Licht, welche die Gaming-Branche erschütterten. Im Mittelpunkt dieser Kontroverse steht der CEO Bobby Kotick. Die Vorfälle im Zusammenhang mit ihm und dem Unternehmen führten dazu, dass der Aktienkurs des Unternehmens in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Microsoft Windows Handy und Laptop
Microsoft Produkte Quelle: Shutterstock

Wird Microsoft das Metaverse dominieren?

Der Kauf scheint der erste Schritt in einem wahrscheinlich noch lange andauernden Wettbewerb um die Vorherrschaft im Metaverse zu sein. Microsoft ist bei weitem nicht das einzige Technologieunternehmen, das sich mit dem neuartigen Entertainment-Bereich befasst.

Meta, ehemals Facebook, ist in dem neuen Bereich der Hauptkonkurrent von Microsoft. Meta verfolgt mehrere Strategien, um die wichtigste Plattform für virtuelle Interaktionen zu werden. Apple konzentriert sich derzeit auf andere Themen, hat allerdings bereits sein Interesse an dem Metaverse bekannt gegeben.

Die nächsten Jahre werden für die Entwicklung und das Wachstum des Metaversums entscheidend sein. Auch Kryptowährungsprojekte arbeiten mit Begeisterung an diesem Bereich. NFTs werden dabei voraussichtlich eine große Rolle spielen. Auch die Gaming-Branche beschäftigt sich zunehmend mit NFTs, allerdings mussten einige Spieleanbieter deswegen bereits heftige Kritik einstecken.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Rahul Nambiampurath ist ein in Indien ansässiger Digital Marketer, der sich seit 2014 in den Bereichen Bitcoin und Blockchain engagiert. Seitdem ist er ein aktives Mitglied der Community, außerdem hat Rahul einen Master-Abschluss in Finanzen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln