Slope soll für Solana-Hack verantwortlich sein: So kannst du dich schützen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein Wallet-Anbieter im Solana-Ökosystem war die Ursache für den jüngsten Solana-Hack.

  • Nach dem Angriff wurden Krypto-Assets im Wert von über 8 Millionen US-Dollar aus 8.000 SOL-Wallets entwendet.

  • Den Nutzern wurde geraten, neue Wallets zu erstellen, da das Team die Sicherheit der alten Wallets nicht garantieren kann.

  • promo

    Führe Diskussionen mit Tradern und der Krypto-Community auf Telegram Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Einem Untersuchungsbericht über die jüngsten Sicherheitslücken im Solana-Ökosystem zufolge ist Slope die Ursache für den letzten Solana-Hack. Mehrere Solana-Mitarbeiter forderte die Nutzer dazu auf, Coins auf Hardware-Wallets zu übertragen.

Slope, ein Web3 Wallet-Dienstleister, soll für den letzten Hack im Solana-Ökosystem verantwortlich sein. Bei dem Angriff entwendet Hacker Kryptowährungen im Wert von rund 8 Millionen US-Dollar aus den SOL-Wallets des Ökosystems. Solana Status schrieb in einem kürzlich veröffentlichten Tweet:

“Nach einer Untersuchung durch Entwickler, Ökosystem-Teams und Sicherheitsprüfer sieht es so aus, als ob die betroffenen Adressen zuvor in der mobilen Wallet-App von Slope erstellt, importiert oder verwendet wurden.”

Das Team von Slope räumte ein, dass eine “Reihe von Slope-Wallets bei dem Angriff kompromittiert wurde” und dass sowohl die Wallets der Mitarbeiter als auch die der Gründer bei dem Angriff geleert wurden. Das Slope-Team erklärte weiter, dass es eine interne Untersuchung und eine umfassende Sicherheitsüberprüfung in Zusammenarbeit mit Blockchain-Sicherheitsunternehmen durchführt.

Solana bleibt sicher

Im Gegensatz zu ersten Berichten deuten neuen Daten darauf hin, dass die Keys von Solana nicht gefährdet sind. Eine Untersuchung des Angriffs durch die Solana Foundation ergab, dass die Private Keys von Slope-Wallets “versehentlich an einen Application Monitoring Service übertragen wurden”.

Eine weitere Hypothese soll Slope die Seed-Phrasen der Adressen auf einem zentralen Server gespeichert haben, was den Angriff zu einer unkomplizierten Aufgabe machte.

Die negativen News wirkten sich außerdem auf den Solana Kurs aus. Nach dem Hack fiel der SOL Kurs unter die 40-US-Dollar-Marke und erreichte mit aktuell rund 38 US-Dollar ein neues 7-Tages-Tief.

Solana Kurs fällt nach Hack Chart
Solana Kurs Chart Quelle: Coinmarketcap

Nutzer sollen auf Cold-Wallets umsteigen

In einem Statement empfahl Slope den Nutzern, neue Wallets ohne eine Slope-Seed-Phrase zu erstellen. Darüber hinaus sollen die Nutzer und nicht dieselbe Seed-Phrase von bisher genutzten Wallets zu verwenden. “Wenn du Slope benutzt hast, betrachte diese Wallets als unbrauchbar”, meinte ein Sicherheitsexperte des Slope-Teams.

Slope-Hardware-Wallets sollen laut Angaben des Anbieters nicht von dem Datenleak betroffen sein. Anatoly Yakovenko, der Gründer von Solana, empfahl den Nutzern des Solana-Ökosystems, generell eine “Cold/Hot-Wallet-Trennung” vorzunehmen.

Berichte zeigen, dass der Hacker auch Phantom-Wallets angriff. Austin Federa, Head of Communication bei Solana, erklärte, dass gesammelte Daten zeigen, dass das Team keinen einzigen Nutzer einer Phantom-Forever-Wallet (eine Cold-Wallet) finden konnte, der nach dem Hack Bestände verloren hat. Federa riet den Nutzern ebenfalls dazu, Cold-Wallets zu verwenden.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Wahid liebt es zu schreiben, vor allem über Krypto und Blockchain. Er begann seine Bloggerreise im Jahr 2017 und tauchte 2019 ganz in die Welt Kryptowährung ein. Wahid interessiert sich für Technik, Schach und DeFi. Sein Ziel ist es, die Dezentralisierung zu fördern.

MEHR ÜBER DEN AUTOR