Tokenisierung „of everything“ – im Einklang mit dem liechtensteinischen Token-Gesetz

Artikel teilen

Basierend auf der Blockchain-Technologie wird erwartet, dass das Konzept der Tokenisierung große Auswirkungen auf den Kapitalmarkt und seine Vermittler hat. Die Möglichkeit, jeden Wert und jedes Recht in Form von Token digital darzustellen, bietet ein enormes Potenzial für das Anlageuniversum und wird daher zu Recht als eine der zukünftigen Schlüsselinnovationen im Finanzsektor angesehen.

Gesponsert



Gesponsert

In Zukunft wird die Tokenisierung in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt. Das neue liechtensteinische Token-Gesetz von Januar 2020 bietet eine Rechtsgrundlage, die dieser Entwicklung gerecht wird. Aufgrund dieser Rechtssicherheit ist die Entstehung der Token-Wirtschaft nur eine Frage der Zeit. Jetzt können Unternehmen und Unternehmer jedes Recht und jeden Vermögenswert ohne komplexe und zeitaufwändige Prozesse kennzeichnen.

Fast alles kann mit einem Token versehen werden – hauptsächlich Vermögenswerte und damit verbundene Eigentumsrechte. Dadurch entsteht eine „neue digitale Welt“, die synchron mit der zugrunde liegenden physischen Welt funktioniert. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass in den nächsten Monaten letztendlich Hunderte, wenn nicht Tausende von Token in Liechtenstein ausgegeben werden. Die Ära der Tokenisierung hat gerade erst begonnen und mit der neuen Gerichtsbarkeit in Liechtenstein kann jetzt fast alles tokenisiert werden.

Gesponsert



Gesponsert

Die Welt der Tokenisierung: Unendliche Möglichkeiten

Amazing Blocks wurde kürzlich in Liechtenstein mit dem Ziel gegründet, die perfekte Lösung für Tokenisierungsprojekte (z. B. Immobilien, Autos, Maschinen) anzubieten. Um genau zu sein, bedeutet dies flexible Token (z.B. Eigenkapital-, Schuld- oder Beteiligungsrechte) gemäß dem liechtensteinischen Token-Gesetz. Diese Token können ein reguläres (nicht gehandeltes) Wertpapier darstellen und werden aus ausländischer Sicht als solche angesehen. Insgesamt ermöglicht die „Digital AG in Liechtenstein“ eine effiziente und flexible Tokenisierung für jeden gewünschten Anwendungsfall. Da dies die Kosten eines Tokenisierungsprozesses erheblich senken kann, ist eine Vielzahl von Tokenisierungsprojekten möglich.

Tokenisierung: Ein Bild von BeInCrypto.com

Ferner ist es möglich die physische Welt jederzeit absolut synchron mit der digitalen Token-Wirtschaft zu gestalten. Dies ist besonders im Falle von verloren gegangenen oder gestohlenen Token wichtig. Das Token Act regelt auch effektiv die direkte und nahtlose Übertragung von Eigenkapital-Token von einer beteiligten Partei auf eine andere ohne Vermittler wie Notare.

Das „Token Container Model“

Im „Token Container Model“ dient ein Token als Container mit der Fähigkeit, Rechte aller Art zu enthalten. Es ist möglich, diesen Container mit einem Recht zu „beladen“, das einen realen Vermögenswert wie Aktien, Gold oder Immobilien darstellt. Nach der Tokenisierung werden diese Assets durch ein Token in der Blockchain dargestellt.

Der Zyklus der Tokenisierung besteht im Allgemeinen aus folgenden Elementen: Generierung des Tokens, Ausgabe (normalerweise über ETO, STO, IEO oder ICO), Handel mit anderen Token und Platzierung des Tokens in einem Anlageportfolio zu Diversifizierungszwecken.

Token Container Model, Quelle: Government Principality of Liechtenstein

Ein weiteres neues Modell ist der sogenannte Physical Validator. Seine Aufgabe ist es, die physische Welt in die digitale Welt zu integrieren und die Tokenisierung eines bereits bestehenden Rechts zu ermöglichen. Darüber hinaus stellt der Physical Validator die vertragliche Durchsetzung der vertretenen Unternehmen und Verpflichtungen sicher. Dies schafft einen korrekten Geschäftsprozess für alle Beteiligten. Token-Übertragungen machen unnötigen Papierkram überflüssig und können nicht nur einer Person, sondern auch Maschinen und geistigem Eigentum zugeschrieben werden.

Die in das Token eingebetteten Rechte ändern sich nie, können jedoch angepasst oder übertragen werden. Die Rechte bestimmter Token können sogar unter dem Dach des ursprünglichen Tokens aufgeteilt und mehreren verschiedenen „Sub-Token“ zugewiesen werden. Folglich bietet es mehr Flexibilität als herkömmliche Vermögenswerte und Rechte wie Wertpapiere.

Protected Cell Company und Tokenisierung in Liechtenstein

Protected Cell Companies ermöglichen ein gezieltes Risikomanagement, da die Vermögenswerte der einzelnen Segmente klar voneinander und vom Kern getrennt sind. PCCs sind keine direkte Rechtsform, sondern eine Organisationsform, mit der Körperschaften in verschiedene Segmente unterteilt werden können. Der Tätigkeitsbereich der einzelnen Segmente muss rechtlich zulässig sein und dem Zweck der juristischen Person entsprechen. Aufgrund ihrer idealen Eignung für die Strukturierung von finanziellen Vermögenswerten sind sie vor allem im Investment Management zu finden. Insbesondere für Stiftungen bietet diese Organisationsform Vorteile. Im Gegensatz zu einer Dachstiftung können kleine Einzelstiftungen (z.B. Tokenized Equity mehrerer Vermögenswerte) in Bezug auf Haftung und Kapital getrennt betrieben werden, obwohl sie alle von einem Unternehmen verwaltet werden.

Zur Tokenisierung des Eigenkapitals muss das liechtensteinische Token-Gesetz angewendet werden. Dies setzt eine juristische Person mit Sitz in Liechtenstein voraus. Zu diesem Zweck kann eine Aktiengesellschaft mit beschränkter Haftung verwendet werden – organisiert innerhalb der PCC. Die Aktien der jeweiligen AG können nachträglich getoken werden. Diese Token-Aktien ermöglichen eine einfachere Verwaltung der juristischen Person selbst.

Tokenisierung mehrerer Assets mit mehreren Token pro Asset

Natürlich wäre es auch möglich, dass wir das Eigentum an mehreren Vermögenswerten auf die juristische Person übertragen. Darüber hinaus könnte jedes Asset durch mehrere Arten von Token dargestellt werden. Für ein Auto könnten Eigenkapital-Token ausgegeben werden, während für ein Immobilienobjekt Schuldtoken ausgegeben werden könnten.

Ein weiteres sehr interessantes Modell ist, wenn mehrere Tranchen von Token für ein und dasselbe Gut ausgegeben werden. Beispielsweise könnte es für das Immobilienobjekt sinnvoll sein, sowohl Schuld- als auch Eigenkapitalmarken auszugeben. Die Anleger der Schuldtitel erhalten für ihre Investition eine feste oder flexible Zinszahlung. Umgekehrt besitzen die Anleger der Aktienmarken den Vermögenswert und halten den Aktienwert. Ihre Belohnung ist – einfach gesagt – der Gewinn, während die Zinszahlungen zuvor abgezogen wurden.

Zukunftsaussichten

Der rechtliche Rahmen des liechtensteinischen Token Act wird Maßstäbe in Bezug auf das Verhältnis und die Synchronität zwischen digitaler und physischer Welt setzen. Da Liechtenstein Mitglied des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) ist, dürfte das liechtensteinische Token-Gesetz einen entscheidenden Beitrag zur Standardisierung der Tokenisierungsprozesse in Europa leisten. Liechtenstein hat sich eine außergewöhnliche Position bei der Entstehung einer Token Economy gesichert.

Zusammenfassend kann man mit Recht behaupten, dass Liechtenstein einen der besten rechtlichen Rahmenbedingungen in Europa in Bezug auf die Tokenisierung geschaffen hat und daher ein interessanter Ort für verschiedene Projekte ist und dies auch in Zukunft sein wird. Die Möglichkeit alle Arten von Rechten und Vermögenswerten effizient zu tokenisieren, ist aus unserer Sicht einzigartig. Es sind keine Problemumgehungen wie in anderen Ländern erforderlich. Diese Standardisierung der erforderlichen Prozesse ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Token Economy. Und Liechtenstein steht bei dieser Entwicklung an vorderster Front.

Über Amazing Blocks

Amazing Blocks bietet einen Software-as-a-Service an, der es seinen Kunden ermöglicht, Aktien einer liechtensteinischen juristischen Entität zu tokenisieren. Juristische Personen können dann auf der Basis von Aktien-Token gegründet und mit weniger Aufwand, digital und von jedem Ort aus ferngesteuert verwaltet werden. Die besten Anwendungsfälle sind juristische Personen für Blockchain-Startups und als rechtliche Hülle (Special Purpose Vehicle, SPV) für jeden tokenisierten Vermögenswert (z.B. Maschinen, Cashflow generierende Verträge, Marken, Immobilien, Oldtimer). Unser Ziel ist es, Rechtspersonen zu standardisieren, was dann die Kosten und den Zeitaufwand für die Wertmarkenbildung von Vermögenswerten und Rechten drastisch reduziert.

Nicolas Weber ist Head of Business Development bei Amazing Blocks und ist dein direkter Ansprechpartner für alle Belange. Kontaktiere ihn via E-mail oder LinkedIn.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Nicolas Weber ist Head of Business Development bei Amazing Blocks. Er ist ein Blockchain-Enthusiast, Unternehmer, Philanthrop, Schriftsteller und Investor.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Kryptovorhersagen mit dem besten Telegrammsignal mit einer Genauigkeit von + 70%!

Jetzt dabei sein

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen