US Airforce will eigenes Metaverse erschaffen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die US-Airforce könnte bald ihr eigenes Metaverse haben.

  • Das US-Militärs arbeitet schon seit langem mit Simulationstechniken.

  • Wann wird das Metaverse zur Realität?

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Metaverse-Hype scheint kein Ende zu nehmen und ist inzwischen sogar schon bei der größten Luftwaffe der Welt angekommen.

Laut einem Bericht des News-Portal Finbold reichte die US Airforce einen Antrag ein, um sich Markenrechte im Metaverse zu sichern.

US Airforce erschafft eigenes Metaverse

Gemäß dem NFT- und Metaverse Anwalt Mike Kondoudis arbeitet die US-Luftwaffe an dem Spaceverse. In einem Tweet vom 19. April 2022 postete Kondoudis:

Die US-Luftwaffe hat eine Markenanmeldung für SPACEVERSE eingereicht, ein Metaverse, das
1⃣ physische und digitale Realitäten auf der Erde und im Weltraum zusammenführt
2⃣ Trainings-, Test- und Einsatzumgebungen in der erweiterten Realität bereitstellt

Militär und Metaverse: Eine Neuheit?

Der Begriff Metaverse wurde erstmals in dem Roman Snow Crash von Neal Stephenson erwähnt, in dem der Hauptcharakter ein VR-Headset aufsetzt und das Metaverse betritt, indem sein Avatar arbeiten geht und sein Leben führt.

Das US-Militär setzt bereits seit langem auf Gaming und Simulationen, um sich auf reale Gefechte vorzubereiten. So startete das US-Militär bereits Anfang des Jahrtausends die Spielereihe America’s Army, um sich virtuell auf Einsätze vorzubereiten.

Seit einigen Jahren arbeiten Armeen auf der ganzen Welt außerdem bereits mit VR-Technologie. Bereits 2014 arbeitete die US-Navy im Rahmen des Projekts Blue Shark an einer Simulation mit einer VR-Brille und einem Touchpad. In einigen anderen Projekten arbeiteten die Soldaten und Forscher bereits mit ähnlichen oder verbesserten Ansätzen, wie z.B. beim National Simulation Center der US-Armee.

Neu ist, dass das neue Metaverse des Militärs ein permanenter, sich weiter entwickelnder Raum werden könnte. Zuvor arbeiteten die Forscher immer wieder an neuen, einzelnen virtuellen Räumen, und stellten die Projekte dann teilweise ein.

Metaverse
Metaverse: Ein Bild von BeInCrypto.com

Wann wird die Simulation zur Realität?

Das Metaverse könnte in Zukunft für das Militär tatsächlich eine größere Rolle spielen. Denn die Soldaten könnten das portable Metaverse einfach überall mitnehmen- und der virtuelle Raum wird so zum Teil des Alltags und des Trainings der Soldaten werden.

Jennifer McArdle, Head of Research bei Improbable US Defense and National Security schrieb dazu in einem Blogbeitrag: “In gewisser Weise ist dies die Vision der Advanced Distributed Learning Initiative des Verteidigungsministeriums, die darauf abzielt, qualitativ hochwertige, verteilte und vernetzte virtuelle Lernmöglichkeiten anzubieten, die auf die Fähigkeiten einer Person zugeschnitten sind, und zwar überall und zu jeder Zeit.

Die virtuelle Realität wird also immer weiter zum Teil der echten Welt. Doch wann wird sich die Simulation wie die echte Realität anfühlen, oder zumindest fast genau so? Der Erfinder der populären Occulus Rift, Palmer Luckey, schätzt, dass es noch 10 bis 15 Jahre dauern wird, bis die virtuelle Realität rein visuell von der echten nicht mehr zu unterscheiden ist. Für noch intensivere Erfahrungen (wie z.B. Surfen und dabei noch haptische Eindrücke zu haben) setzt er rund 40 Jahre an.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal