Vom Web 2.0 zum Web 3.0 – werden wir den Wandel überhaupt bemerken?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das Internet steht an der Schwelle eines weiteren Technologiesprungs.

  • Die Web 3.0-Technologie wird nach und nach die Web 2.0-Technologie verdrängen.

  • Das Resultat: eine reibungslose, nahtlose, offene Kommunikation und ein grenzenloser Austausch von Waren und Dienstleistungen.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Von Web 2.0 zum Web 3.0: In letzter Zeit liest man immer häufiger, dass das Web 3.0 overhyped wird. Allerdings sollte man sich genau ansehen, wie das Web 2.0 und das Web 3.0 zusammen wirken. Wir werden den Übergang zum Web 3.0 wahrscheinlich nicht einmal bemerken.

Das Internet ist so stark in unser tägliches Leben eingebunden, dass wir uns kaum noch an die Zeit ohne dieses Medium erinnern können. Für viele von uns ist das Internet der Ort, an dem wir arbeiten, Freunde und Familie treffen, uns unterhalten, und noch vieles mehr. Vor zwanzig Jahren erschien das moderne Internet noch wie etwas aus einer Science-Fiction-Welt. (Um ehrlich zu sein, war es das auch)

Aber die umfangreichen digitalen Welten, in denen viele von uns heute unterwegs sind, sind nicht einfach aus dem Nichts entstanden. Wenn wir die Geschichte des Internets ansehen, dann können wir verschiedene Phasen beobachten, in denen die Menschen mit dem Web interagierten. Anfangs waren Desktop-PCs und Einwahlverbindungen die Norm; später machten Laptops und WiFi das Internet mobiler. Inzwischen haben tragbare Geräte, Apps und drahtlose Datennetze das Internet zu einem wirklich mobilen Medium gemacht.

Digitale Produkte bringen den Wandel

Nun steht das Internet erneut vor einem technischen Wandel. Dieses Mal geht es jedoch nicht so sehr um die Geräte, die den Zugang zum Internet ermöglichen. Oder aber um die Bereiche, über die man auf das Internet zugreifen kann. Derzeit geschieht der Übergang von der zentralisierten, anwendungszentrierten Infrastruktur des Web 2.0 zu einer intelligenten, nutzerzentrierten Struktur des Web 3.0. Und dieses Mal handelt es sich bei den Technologien, die diesen Wandel ermöglichen, nicht um physische Systeme. Stattdessen wird der Übergang zum Web 3.0 auf volldigitalen Wallets und Token basieren

Doch bevor wir uns weiter mit dem Web 3.0 befassen, sollten wir uns zuerst mit dem Web 2.0 auseinandersetzen.

Das Web 2.0 bildet die Grundlage

Wenn wir über die Zukunft nachdenken, kann es leicht passieren, dass wir an etwas erkranken, das ich als “Space-Odyssee-Syndrom” bezeichnen möchte. In dem kultigen Film von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1968 wird das Jahr 2001 als eine hoch technisierte, fremdartige Welt dargestellt. Sie unterscheidet sich stark von der Welt, die uns später erwartete. (Wenn du 2001 erlebt hast, dann wirst du dich sicher an das offensichtliche Fehlen von Hotels auf dem Mond erinnern)

Da bereits viele Menschen über das Web 3.0 denken, ist es einfach, sich einen Sprung direkt ins Metaversum vorzustellen. Menschen, die in virtuellen Welten herumlaufen, mit tragbaren NFTs prahlen, ihre Gehälter in Dogecoin erhalten und ausschließlich über verschlüsselte Nachrichten kommunizieren.

Wahrscheinlich wird der Übergang ins Web 3.0 sehr viel vertrauter aussehen und sich viel weniger kompliziert anfühlen, als wir denken. Das liegt daran, dass die meisten Menschen die Web 3.0-Technologie über ein allgemein bekanntes und weit verbreitetes Medium zu nutzen beginnen werden: das Web 2.0.

web 3.0 beincrypto art
Web 3.0: Ein Bild von BeInCrypto.com

Die Blockchain und das Web 3.0

Für einige Menschen wird der Übergang zum Web3 ein plötzlicher und markanter Wechsel sein. Diejenigen von uns, die tief im Kryptobereich angesiedelt sind, werden ihre Zeit möglicherweise primär in Web 3.0-basierten Umgebungen verbringen. Für die meisten Menschen jedoch werden die alltäglichen Web 2.0-Dienste zunehmend durch Kryptowährungs- und Blockchain-Dienste ergänzt. Diese führen die Welt so langsam ins Web 3.0, dass viele es vielleicht gar nicht bemerken werden.

Es gibt bereits einige Beispiele für solche Web 3.0-Erweiterungen. Das bekannteste Beispiel ist vielleicht die Verbreitung von kryptobasierten Zahlungsdiensten auf Web 2.0-Plattformen wie PayPal und Square. Bald werden sich Web 3.0 -Entwicklungen noch viel weiter verbreiten als manch einer denken mag.

Der Übergang wird mit Blockchain-gestützten Diensten beginnen, die den Nutzern die Kontrolle darüber geben, wie sie mit dem gegenwärtigen Web umgehen. Web 2.0 Seiten und Dienste werden mit Wallets und Token interagieren, die von den Nutzern gesteuert werden und eine Vielzahl von Anwendungsfällen in den Bereichen Eigentumsrechte, Identität, Lizenzierung, Authentifizierung und vieles mehr ermöglichen.

beincrypto blockchain art
Blockchain Art: Ein Bild von BeInCrypto.com

Vom Web 2.0 zum Web 3.0: Von” Account-basiert” zu” Token-basiert”

Bevor wir den vollständigen Übergang zum Web 3.0 vollziehen, wird die Blockchain-Technologie das Web 2.0 wesentlich benutzerfreundlicher machen.

Die Art und Weise, wie Menschen im Internet surfen, auf es zugreifen und damit interagieren, wird sich genauso verändern, wie es bei physischen Kartentransaktionen der Fall war. Stell dir vor, die Interaktion mit dem Internet wäre so einfach wie das kontaktlose Bezahlen im Supermarkt.

Solche einfachen Authentifizierungsverfahren sind im Web 2.0 nicht nur möglich, sondern in Kürze unvermeidlich. Blockchain-fähige Web 2.0-Seiten und Dienste werden bald Smart Tokens verwenden – intelligente, programmierbare, Blockchain-basierte Assets – um Zugangs- und Eigentumsrechte mit nur einem Klick zu überprüfen.

So wie die in einem Kreditkartenchip gespeicherte Technik es den Menschen ermöglicht, ihre Eigentumsrechte in der physischen Welt auszuüben, werden Smart Tokens es den Nutzern ermöglichen, in unbegrenztem Umfang durch das Web 2.0 zu “tippen und zu gehen”. Dank der Verbreitung von Smart Tokens im Web 2.0 wird es beispielsweise nicht mehr nötig sein, ein eigenes Konto anzulegen, wenn man eine Reisebuchung oder ein Auto mietet, oder mühsam Kreditkartennummern einzugeben, wenn man sein mobiles Datenvolumen auflädt. Letztendlich wird diese Krypto-Funktionalität von Web 2.0-Diensten und -Systemen zu einem grundlegenden Wandel in Richtung eines vollständig nutzerorientierten Web 3.0 führen.

Vom Web 2.0 zum Web 3.0: Von der “Anwendungsorientierung” zur ” Nutzerorientierung “

Nach und nach werden die Web 3.0-Technologien die des Web 2.0 verdrängen. Doch woher sollen wir wissen, wann der Übergang abgeschlossen ist?

Es gibt keine genaue Anzahl von Smart Contracts oder Token, keinen festgelegten Zeitpunkt und auch keine bestimmten Vorgaben, die es zu erfüllen gilt. Vielmehr werden wir erkennen, dass das Web 3.0 angekommen ist, wenn sich das anwendungszentrierte Design des Web 2.0 zugunsten des nutzerzentrierten Ethos der Dezentralisierung verändert hat.

Oder anders ausgedrückt: Die Struktur des Web 2.0 wird völlig auf den Kopf gestellt werden. Anstelle von zentralisierten Plattformen, die die Regeln des heutigen Internets bestimmen, werden die Nutzer die Möglichkeit haben, ihre Rechte und Vorlieben frei zu äußern und genau zu entscheiden, mit wem und was sie interagieren möchten. Auf diese Weise wird eine reibungslose, nahtlose und offene Kommunikation und ein Handel in einem bisher nicht vorstellbaren Umfang möglich sein. Wenn dieser Moment gekommen ist, werden wir wissen, dass das Web 3.0 da ist.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Die Meinung der BeInCrypto-Mitarbeiter mit einer Stimme.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln