Binance-Nutzer beschuldigt die Börse, fast $1 Mio. veruntreut zu haben

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Binance wird der Untreue von Kryptovermögenswerte im Wert von fast $1 Mio. eines Benutzer beschuldigt.

  • HackControl hat den Fall untersucht und gibt an, dass mehrere Opfer gemeinsam eine Sammelklage gegen die Börse einreichen werden.

  •   Das Cybersicherheitsunternehmen gibt an, dass der Schaden mindestens $3 Millionen beträgt.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Vertreter von HackControl sagten Berichten zufolge, dass sie einen Fall von angeblicher Untreue untersuchen, in den Binance verwickelt ist. Die Börse wird der Veruntreuung von Geldern ohne Erklärung beschuldigt.



BeInCrypto konnte den Wahrheitsgehalt dieser Behauptungen nicht verifizieren, es wurden jedoch ernsthafte Anschuldingungen gegen Binance erhoben. Nach Angaben von Vertretern von HackControl, soll Binance ein Konto gesperrt haben, das fast $1 Million in Krypto-Assets enthielt. [ForkLog]

Der Inhaber des Kontos beschuldigt die Handelsplattform der Untreue.



Gelder sind seit 18 Monaten ‘gesperrt’

Nach Angaben des Benutzers hat die Börse Vermögensbestände im Wert von $858,999 gesperrt. Darunter befinden sich verschiedene Krypto-Assets, darunter Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), IOTA, Zcash (ZEC), EOS und andere.

Der Benutzer behauptet, dass Binance seit dem 21. November 2018 in ständiger Kommunikation mit ihnen steht und die Gelder immer noch nicht zurückgegeben hat. In ihren Erklärungen wies Binance die Anschuldigungen nahezu vollständig zurück.

Dem Bericht zufolge hatte Binance den Verdacht, dass die Gelder illegal beschafft wurden. Die Krypto-Börse gab an, dass die südkoreanische Polizei die Sperrung der Gelder gefordert habe. Laut dem Binance-Kunden hat sich dieser jedoch mit der Polizei in Verbindung gesetzt und anscheinend gab es keine solche Anfrage. Der Nutzer behauptet auch, dass Anwälte seine Geschichte bestätigt hätten.

Laut HackControl hat das Cybersicherheitsunternehmen bereits andere ähnliche Fälle entdeckt. Falls sich der Verdacht bestätigt, wird der Gesamtschaden voraussichtlich rund $3 Millionen betragen. Weiterhin besteht der Verdacht, dass Mitarbeiter von Binance angeblich bewusst Gelder veruntreut haben, um sich möglicherweise zu bereichern. Die Opfer bereiten eine Sammelklage mit Strafanzeige gegen die Handelsplattform vor.

Binance ist umstritten, bleibt aber an der Spitze

Binance sah sich in den vergangenen Monaten mit ernsthaften Kontroversen und Anschuldigungen konfrontiert, obwohl, oder möglicherweise auch weil sie nach wie vor die führende Kryptowährungsbörse ist. Von den Behauptungen, dass die Börse ihre Zahlen fälscht, bis hin zu Geschäften, die ohne die Zustimmung der Benutzer abgewickelt werden, hat die Börse es weitgehend vermieden, sich öffentlich mit solchen Kritiken auseinanderzusetzen.

Vor kurzem gab es darüberhinaus erhebliche Verwirrung darüber, wo Binance ihren Geschäftssitz hat, nachdem bekannt wurde, dass die Börse, entgegen früherer Behauptungen, nicht in Malta ansässig ist. Es sollte angemerkt werden, dass Anschuldigungen, besonders gegen hochrangige Krypto-Börsen sehr schnell und leichtfertig gemacht werden. Im Zweifelsfall muss ein Gericht feststellen, ob derlei Anschuldigungen den Tatsachen entsprechen.

Am 3. April wurde beim US-Bezirksgericht in Manhattan eine bundesweite Sammelklage eingereicht, in der 11 Angeklagte beschuldigt wurden, gegen das Wertpapiergesetz verstoßen zu haben. [Pynmnts] Auch Binance wurde als einer der angeklagten Börsen zusammen mit Bibox, BitMex, KuCoin und anderen genannt.

Trotz dieser Anschuldigungen steht Binance hinsichtlich des Handelsvolumens weiterhin an der Spitze aller anderen Kryptowährungsbörsen. Sollten die Behörden jedoch Beweise für veruntreute Gelder finden, dann könnte die Handelsplattform in ernsthafte Schwierigkeiten geraten. Bis jetzt hat die Börse zu den Vorwürfen völlig geschwiegen.

Update [10.04.2020]: Binance hat eine Stellungnahme zu dem Fall abgegeben. Den Bericht dazu können Sie hier nachlesen.

Richtigstellung: BeInCrypto berichtete ursprünglich, dass die Anschuldingungen von einem südkoreanischen Nutzer ausgingen. Wie Binance in einem Blogbeitrag erklärte, stammt der Nutzer mit den Initialen B.K. aus der Ukraine.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR