Bitcoin Difficulty schießt um 15 % nach oben

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Mining-Difficulty für Bitcoin ist gestern um 15 % angestiegen.

  • Der Mining-Markt liefert derzeit viele bullische Signale.

  • Viele Miner scheinen einen Anstieg der Kurse zu erwarten.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Wie erwartet gab es gestern eine große Difficulty-Adjustment. Obwohl sich der Bitcoin-Kurs in den letzten Tagen weitestgehend seitwärts bewegt hat, ist der Mining-Markt bullisch.



Wie bereits im Vorfeld erwartet, gab wurde die Mining-Difficulty stark angehoben. @TheMoonCarl berichtet über seinen Twitter-Kanal einen Anstieg von knapp 15 %. Dies ist der stärkste Anstieg der Bitcoin Difficulty seit dem Januar 2018.

Bullisch Mining-Markt lässt Bitcoin Difficulty ansteigen

Der Grund für diesen starken Anstieg, ist dass nun anscheinend wieder mehr Miner am Netz sind. Die Hashrate für die Bitcoin-Blockchain ist nach der Halbierung der Blockerträge rasch abgefallen, hat sich aber in den letzten Tagen wieder deutlich erholt.

Entwicklung von Bitcoins Hashrate in den letzten drei Monaten. Quelle: BitInfoCharts.

Insgesamt zeigen die Miner stark bullische Signale. Dies fing schon am Tag der Halbierung an. Die Hashrate erreichte an diesem Tag ein neues Allzeithoch. Da sich die Mining-Erträge daraufhin halbierten, mussten die Miner natürlich einen Teil ihrer Hardware vorläufig vom Netz nehmen.

Mit der raschen Erholung der Hashrate bekommen wir weitere Zeichen, dass Bitcoin bald in einen Bullenmarkt eintreten könnte. Mit dem Halving halbiert sich auch das Angebot an neuen Bitcoins, welche auf den Markt kommen. Auch die befürchtete Überflutung des Markts durch Kapitulationen findet, wie es derzeit scheint, nicht statt.

Miner wetten auf Kursanstieg

Einer der Gründe, warum sich die Hashrate so stabil hält, ist dass immer wieder neue und effizientere Hardware auf den Markt kommt. Dadurch können Miner bei dem gleichen Energieeinsatz mehr Bitcoins schürfen. Nach der Halbierung der Blockerträge mustern die Miner vor Allem ältere Hardware aus, wenn sie nicht mehr profitabel ist.

Die Entwicklung der Hashrate ist auch deshalb ein wichtiger Indikator, weil er die Stimmung der Miner bezüglich den zukünftigen Kursen ausdrückt. Mit der Entscheidung Mining-Hardware zu kaufen, gehen die Miner ein langfristiges wirtschaftliches Risiko ein. Mit anderen Worten, sie wetten darauf, dass sich der Kurs langfristig gut entwickeln wird, was es ihnen erlaubt, profitabel zu schürfen.

Wenn man versucht, zukünftige Ereignisse vorherzusagen, dann ist es hilfreich, sich anzusehen, welche Geldsummen auf das Eintreten dieser Ereignisse gesetzt werden. Wie es derzeit aussieht erwarten die Miner offenbar mittel- bis langfristig einen Kursanstieg. Es ist damit gut möglich, dass ein neuer Bullenmarkt für Bitcoin kurz bevor steht.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden in gutem Glauben und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR