Brad Garlinghouse kritisiert Coinbase neue Unternehmensphilosophie

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ripple-Gründer Brad Garlinghouse hat seine Meinung gegen die kürzlich von Coinbase vertretene Haltung „Keine Politik bei der Arbeit“ zum Ausdruck gebracht.

  • Garlinghouse glaubt, dass Tech-Unternehmen „verpflichtet“ sind, Teil der Lösung gesellschaftlicher Probleme zu sein.

  • Ripple bietet seinen Mitarbeitern bezahlte Freizeit an, um an den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November teilzunehmen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ripple-Gründer Brad Garlinghouse hat sich gegen die unpolitische Haltung am Arbeitsplatz ausgesprochen, die Coinbase-Gründer Brian Armstrong im September angekündigt hatte. In einem Gespräch mit CNBC am 26. Oktober erklärte Garlinghouse, dass er der Ansicht sei, dass Technologieunternehmen eine „Verpflichtung“ haben, Teil der Lösung sozialer Probleme zu sein.



Am 27. September veröffentlichte der Gründer von Coinbase, Brian Armstrong, einen stark polarisierenden Blog-Beitrag, in dem er feststellte, dass Coinbase ein „missionsorientiertes“ Unternehmen ist, das keinen sozialen Aktivismus oder politische Diskussionen am Arbeitsplatz hervorhebt oder sich darauf einlässt.

Die große Coinbase-Debatte

BeinCrypto berichtete am 30. September, dass Coinbase alle offenkundigen politischen Aktivitäten an seinem Arbeitsplatz verboten habe. Ziel von Coinbase ist es sich auf die unternehmerische Entwicklung zu konzentrieren. Dabei geht es vor allem darum gute Produkte zu erstellen und profitable zu sein. Diese Krypto-Community reagierte gespalten auf diesen Schritt.

Garlinghouse ist die neueste hochkarätige Figur aus dem Silicon Valley, die sich gegen die Haltung von Coinbase ausspricht. Garlinghouse sagte gegenüber CNBC, dass er dieser Position nicht zustimme.

Ein Auszug aus dem Interview lautet wie folgt:

Wir denken, dass unsere Mission ein Internet von Wert ermöglicht, aber wir streben nach positiven Ergebnissen für die Gesellschaft. Ich denke, Tech-Unternehmen haben die Möglichkeit – aber tatsächlich die Verpflichtung -, Teil der Lösung zu werden. Die traurige Realität ist – und ich sage dies als langjähriger Veteran des Silicon Valley -, dass einige dieser (gesellschaftlichen) Probleme zumindest durch die Technologieplattformen selbst verschärft werden.

Kopf an Kopf

Kurz nach der Veröffentlichung des ersten Blogposts von Armstrong bot das Unternehmen Mitarbeitern, die aufgrund der neuen Richtlinie aus dem Unternehmen ausscheiden wollten, ein Abfindungspaket an.

Das Paket beinhaltete eine Bezahlung von vier Monaten für Mitarbeiter, die bis zu drei Jahre im Unternehmen waren, und sechs Monate für diejenigen, die länger als drei Jahre bei Coinbase waren.

Die Mitarbeiter sind durch das Consolidated Omnibus Budget Reconciliation Act (COBRA) sechs Monate lang krankenversichert. CNBC berichtet, dass rund 5 % der Gesamtbelegschaft des Unternehmens dieses Angebot angenommen haben. Armstrong behauptete dies angeblich als Sieg für die „stille Mehrheit“ innerhalb der Firma.

Ripple hingegen ist dafür bekannt, dass es am anderen Ende des Spektrums des unternehmenspolitischen Engagements operiert. Laut CNBC fördert das Unternehmen aktiv den Aktivismus von Unternehmen im Einklang mit den Gedanken von Garlinghouse.

Unter anderem bietet Ripple seinen Mitarbeitern bezahlte Freizeit an, um bei den bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen am 3. November freiwillig zu wählen.

Auf Englisch geschrieben von David Hundeyin, übersetzt von Alexandra Kons

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden in gutem Glauben und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

I first got into crypto at the University of Hull in 2010 when my friend Jacky and I ironically bought a few bitcoin thinking of it as some kind of internet-joke-thing. We both got rid of it soon after, but while I totally forgot about it and focused on building a career in television, he kept an eye on the crypto scene and a few years later back home in Hong Kong, he made a small fortune investing in Ethereum. That showed me! These days in addition to my writing and television career, I am now a busy crypto advocate because I believe cryptocurrencies and blockchain technology are a key driver of Nigeria's technological transformation, contributing in no small measure to Africa's unique leapfrogging phenomenon. <a href="mailto:editorinchief@beincrypto.com">Email me!</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR