Company-First: Coinbase bietet Mitarbeitern Abfindung an

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Coinbase hat kürzlich Richtlinien überarbeitet, die politische Diskussionen am Arbeitsplatz zu unterbinden versuchen.

  • CEO Brian Armstrong erklärte, dass Mitarbeiter, die sich nicht mit der neuen Mission identifizieren, kündigen können und eine Abfindung erhalten.

  • Die Mitarbeiter können Probleme intern besprechen, bevor sie eine endgültige Entscheidung treffen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase bietet allen Mitarbeitern, die das Unternehmen aufgrund der neuen Unternehmenspolitik verlassen möchten, eine Abfindung an. Erst kürzlich hat Coinbase neue Regelungen zur Verhinderung internen, nicht arbeitsrelevanten Diskussionen vorgelegt.



Brian Armstrong, CEO von Coinbase, berichtete in einem Blogbeitrag, dass die Krypto-Börse am Arbeitsplatz einen „Company-First“-Ansatz verfolgt.

Coinbase bietet Mitarbeitern Abfindung an

Die neuen Regelungen sollen ein neutrales und unpolitisches Arbeitsumfeld schaffen. Ferner sollen sich die Mitarbeiter auf diese Weise besser auf ihr unternehmerisches Hauptziel konzentrieren können. Im Fokus liegen die Konzeption neuer Produkte und die Erschaffung einer globalen Infrastruktur.



Dies stellt den politischen und sozialen Aktivismus in den Hintergrund. Wie BeInCrypto berichtete, gab es gemischte Reaktionen auf das neue Leitbild von Coinbase.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

In ähnlicher Weise äußerten bereits interne Mitarbeiter polarisierende Meinungen zu diesem Thema. Laut einer von Armstrong gesendeten Nachricht garantiert das Unternehmen eine Abfindung im Falle einer mit den neuen Regelungen zusammenhängenden Kündigung. Dies gilt für alle Mitarbeiter, die das Gefühl haben, nicht mit dem Fokus des Unternehmens übereinzustimmen und sich dafür entscheiden, das Unternehmen zu verlassen.

Das Abfindungspaket bietet vier Monatsgehälter für Mitarbeiter, die weniger als drei Jahre bei Coinbase sind, und sechs Monate für Mitarbeiter, die länger als drei Jahre bei Coinbase beschäftigt waren.

Darüber hinaus bietet die Börse im Rahmen des COBRA-Programms der US-Regierung eine sechsmonatige Krankenversicherung an:

Ein Screenshot von Coinbase.

Bewältigung eines kulturellen Wandels an einer der größten Börsen

Das Unternehmen bleibt aufgeschlossen und Armstrong erkennt an, dass der kulturelle Wandel Fragen für seine Mitarbeiter aufwerfen kann.

Eine plötzliche Änderung der Richtlinien kann für einige schwierig zu verarbeiten sein. Daher hat das Unternehmen auch sichergestellt, dass jeder Mitarbeiter, der das Problem besprechen möchte, sich für ein vertrauliches Gespräch mit der Personalabteilung in Verbindung setzen kann.

Armstrong schrieb:

Wenn Sie daran interessiert sind, mit der Personalabteilung über dieses Abfindungspaket zu sprechen (Sie sind nicht dazu zu verpflichtet es anzunehmen, sondern können lediglich darüber sprechen), füllen Sie bitte dieses Formular aus und jemand wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen. Ihr Gespräch wird mit der Personalabteilung vertraulich behandelt, es sei denn, Sie möchten Ihren Manager einbeziehen.

Coinbase ist das erste Kryptowährungsunternehmen, das diese Art von Mission-First-Fokus offen formuliert. Wie andere betonten, kann ein Softwareunternehmen, das mit Kryptowährungen arbeitet, von Natur aus politischen Problemen unterliegt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterhin entwickelt.

Auf Englisch geschrieben von Christian Gundiuc, übersetzt von Alexandra Kons

Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR