Bulldoggen auf der Blockchain: Kaufe ein NFT und du bekommst einen echten Welpen

22. März 2022, 08:52 GMT+0100
Aktualisiert von Maximilian M.
22. März 2022, 12:27 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Die erste Kollektion von Bullishly Bred ist die erste ihrer Art und umfasst insgesamt 9 NFTs.
  • Jedes NFT verspricht den Besitz eines echten französischen Bulldoggenwelpen.
  • Da es sich um ein Lebewesen handelt, ist vorher jedoch eine Überprüfung des Besitzers erforderlich.
  • promo

Das Unternehmen Bullishly Bred veröffentlicht eine NFT-Kollektion, über die man tatsächlich einen lebendigen Hundewelpen kaufen kann.

Vor kurzem rief das Unternehmen Bullishly Bred ein NFT-Projekt ins Leben und behauptet, damit einen ganz neuen Ansatz zu verfolgen. Die erste Kollektion von Bullishly Bred ist die erste ihrer Art und umfasst insgesamt 9 NFTs. Jedes NFT repräsentiert eine echte, lebendige Französische Bulldogge. Mitbegründerin Nicole Harrison ist Besitzerin von Ethical Frenchie und erklärt: “Dies setzt einen neuen Standard in der Hundezucht, da das genealogische Erbe perfekt auf der Ethereum-Blockchain abgebildet werden kann. Durch die Ledger-Technologie hat die Hundezuchtgemeinschaft jetzt die Möglichkeit, die genealogische Reinheit und Lebensgeschichte eines Hundes zu nachzuweisen.

Die NFTs können mit Kryptowährungen gekauft werden und dienen als Eigentumsnachweise, die außerdem mit einer Darstellung des Welpen im Metaverse verknüpft sind.

Ein nützliches NFT

Harrison erklärt, dass die Historie der Eigentumsverhältnisse, medizinische Aufzeichnungen, genetische Daten, der Stammbaum und verschiedene Bilder in dem NFT gespeichert sind. “Das bedeutet, dass der Besitz durch das NFT nachgewiesen werden kann, wenn der eigene Hund entlaufen ist oder gestohlen wird. Außerdem können Tierärzten so Gesundheitsinformationen übergeben und die genetische Geschichte des Hundes bei der Zucht nachgewiesen werden.”

Man bekommt jedoch nicht sofort einen Welpen, sobald man ein NFT gekauft hat. “Da es sich um ein Lebewesen handelt, ist vorher ein Screening-Prozess erforderlich. Dabei findet ein Gespräch statt, um sicherzustellen, dass es sich bei den neuen Besitzern um einen verantwortungsvollen Haushalt handelt und die Familie bereit ist, das Tier aufzunehmen. Wenn bei der Überprüfung nach der Auktion festgestellt wird, dass der Besitzer nicht in der Lage ist, sich um den Welpen zu kümmern, muss das NFT wieder übertragen oder verkauft werden. Im Anschluss muss sich der neue Besitzer einer Überprüfung unterziehen.” Nach dem Abschluss des Kaufs verabredet eine Flug-Nanny einen Tag mit dem Käufer, um den Welpen persönlich zu übergeben.

NFT, Metaverse
NFT – Quelle: Bullishly Bred

Bulldoggen auf der Blockchain: Eine Weltneuheit

Das Unternehmen erklärt: “Dies ist das erste Mal, dass man einen Hund mit Kryptowährungen kaufen kann. Die Daten sind auf der Blockchain gespeichert und lassen sich nicht manipulieren. Wir haben uns für die französische Bulldogge entschieden, da sie eine der begehrtesten Rassen der Welt ist. Allerdings gibt es bei dieser Rasse auch die meiste Korruption in Bezug auf Zucht und Registrierung.”

Bullishly Bred hofft deshalb, dass die NFTs dieses schon seit langem bestehende Problem lösen werden. Denn die veralteten Verfahren für die Hundezucht und die Registrierung der Besitzer könnten optimiert werden. “Heutzutage gibt es eine starke Fragmentierung zwischen den hunderten Zuchtvereinen und Tierregistrierungsstellen, die es heute gibt. Und leider ist durch ihre Exklusivität eine ganze Unterwelt skrupelloser Hinterhofzüchter entstanden.”

Breeding von NFTs

Megan Barraford, ebenfalls Mitbegründerin des neuen Unternehmens meint: “NFTs haben ein immenses Potenzial, dienen aber oft nur der Spekulation. Die Technologie, die hinter den NFTs steckt, kann jedoch viel mehr. Sie bietet einen Mechanismus zur Speicherung von Informationen auf der Blockchain, die nicht manipulierbar sind und jederzeit überprüft werden können. Und jetzt bringen wir NFTs in die Heimtierbranche.”

Harrison ist seit mehr als einem Jahrzehnt aktive Hundezüchterin und setzt sich für eine ethische Zucht ein. Sie will damit Gesundheitsprobleme lösen, bevor sie entstehen und die Lebenserwartung der Tiere erhöhen. “Bullishly Bred plant außerdem die Entwicklung einer inklusiven Haustierbörse, bei der alle Hunderassen- inklusive Designer-Rassen wie der Sheepadoodle und auch Merle registriert werden können. Durch das NFT-Projekt wird die Hundezucht komplett umstrukturiert – sie wird offen, transparent, dezentralisiert und inklusiv für alle Hunde und Menschen. Außerdem gibt es in diesem System keine Zensur und es ist für alle frei zugänglich.”

Bulldoggen auf der Blockchain? Wir halten dich auf dem Laufenden.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.