Cardano erreicht Voraussetzungen für Vasil Hard Fork: Was kommt danach?

Aktualisiert von Maximilian M.
IN KÜRZE
  • Nur wenige Stunden vor dem Vasil Upgrade schaffte es das Cardan-Ökosystem, alle notwendigen Bedinungen für den Hard Fork zu erfüllen.
  • Nach 5 Tagen stehen die neuen Features für das Ökosystem bereit.
  • Was genau passiert bei dem Vasil Hard Fork Fork?
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Nur einen Tag vor dem Vasil Hard Fork erreichte das Cardano Ökosystem die für das Upgrade notwendigen Voraussetzungen. Damit ist Cardano startklar für das momentan bedeutendste Upgrade seiner jungen Geschichte. Doch was genau passiert bei dem Hard Fork eigentlich?

Am 18. September erklärte der Cardano-Gründer Charles Hoskinson, dass es nach dem Start der Hard Fork Combinator Request “kein zurück mehr gibt”. An diesem Tag initialisierte das Entwicklerteam das Upgrade. Das Problem: Noch nicht alle für das Update notwendigen Bedingungen waren erfüllt.

Für die Durchführung des Vasil Hard Fork gab es drei Bedingungen:

  • 75 % der Mainnet-Transaktionsblöcke müssen mit der Node-Software-Version 1.35.3 generiert werden.
  • 25 der größten Krypto-Börsen, die 80 % der ADA-Liquidität halten, müssen bereit sein.
  • 10 der größten dezentralisierten Apps haben die notwendigen Tests erfolgreich abgeschlossen

Am 21. September 2022 erreichte das Cardano-Ökosystem dann diese Voraussetzungen, wie IOHK auf Twitter mitteilte:

Der Zeitabstand zum eigentlichen Vasil Hard Fork ist dabei bemerkenswert. Der Vasil Hardfork ist für den 22. September 2022 um 23:44 deutscher Zeit geplant. Die Voraussetzungen wurden also erst rund einen Tag vor dem Upgrade erreicht.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels sind außerdem fast alle großen Krypto-Börsen für das Cardano-Update bereit. Nur Kraken, Coinbase und Bittrex schließen noch die letzten Vorbereitungen ab.

Das Upgrade wird voraussichtlich am 27. September 2022 abgeschlossen sein. Erst dann können die Mitglieder des Ökosystems auf alle neuen Features von Vasil zugreifen. Doch was genau ändert sich eigentlich nach dem Upgrade?

Was passiert bei dem Cardano Vasil Hard Fork?

Bei dem Vasil Hard Fork handelt es sich um eines der bedeutendsten Upgrades der Cardano-Geschichte, mit dem die Skalierbarkeit des Netzwerks deutlich ansteigt. Dafür werden die Transaktionszeiten verkürzt, die Menge der versendbaren Daten (die Größe eines Transaktionsblocks) erhöht und der Cardano-Code optimiert. Zudem sinken die Transaktionsgebühren nach dem neuen Cardano-Upgrade deutlich.

Mit mehreren sogenannten Cardano Improvement Proposals (CIP) ändert das Entwicklerteam die Softwarearchitektur des Netzwerks. Nach der Einführung der CIPS sind insgesamt weniger Codeausführungen notwendig. So muss beispielsweise nicht mehr die Zeitsignatur von Daten mitgeliefert werden. Da weniger Datenströme für die Ausführung von Programmen notwendig sind, steigt die Geschwindigkeit des Netzwerks.

Das neue Pipelining Feature sorgt dafür, dass die Latenzzeiten des Netzwerks deutlich sinken. Dafür werden die Leerzeiten (Zeiten, in denen keine Transaktionen stattfinden) mit zu verarbeiteten Daten gefüllt. Die Wahrscheinlichkeit und die Größe eines Datenstaus sinken somit deutlich. Cardano wird also zu einer Art Öl-Pipeline, durch die permanent möglichst viele Daten fließen.

Weil die Blöckgröße steigt und jeder Block möglichst viele Daten mitnimmt, sind weniger ADA für Codeausführungen und Transaktionen notwendig. Dadurch sinken die Transaktionskosten erheblich. Tests führten bisher zu einem erstaunlichen Ergebnis: Artano, ein NFT-Projekt auf Cardano, konnte die Transaktionskosten um 94 % reduzieren.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.