Mehr anzeigen

Dezentraler Journalismus? Cardano Gründer Charles Hoskinson erwägt Kauf von CoinDesk

2 min
Aktualisiert von Toni Lukic
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Charles Hoskinson übernimmt möglicherweise die Krypto-News-Plattform CoinDesk.
  • Der Cardano-Gründer möchte mit der Blockchain-Technologie und NFTs den Journalismus revolutionieren.
  • Doch welche Vorteile bietet ein auf Krypto basierender Journalismus.
  • promo

Der Cardano-Gründer Charles Hoskinson möchte Krypto, Dezentralität und die NFT-Technologie nutzen, um Journalismus zu revolutionieren und erwägt für diesen Zweck das News-Outlet CoinDesk zu kaufen.

Bei CoinDesk handelt es sich um eine der einflussreichsten News-Plattformen auf dem Markt. Laut eigenen Angaben hat die Webseite monatlich rund 3 Millionen Aufrufe und mehr als 200.000 Newsletter-Abonnenten. Die Digital Currency Group erwägt, die Webseite zumindest teilweise zu verkaufen, um die aktuellen Liquiditätsschwierigkeiten zu lösen. Die eigene Bewertung des Unternehmens liegt bei 200 Millionen US-Dollar. Wird Hoskinson das Unternehmen übernehmen?

Kauft der Cardano Gründer CoinDesk?

In einem kürzlich erschienen Twitter-Video äußerte sich der Hoskinson zu dem Verkaufsangebot von CoinDesk und kritisierte den derzeitigen Journalismus im Krypto-Bereich. Er nutze das Verkaufsangebot, um die Chancen eines auf der Blockchain basierenden, dezentralen Journalismus aufzuzeigen. Hoskinson möchte die News-Seite unter Umständen aufkaufen, um diesen voranzutreiben:

“Das Konzept der Vertrauensbildung, der Integrität und der Objektivität auf dezentralem Wege ist ein faszinierendes Thema.
Und das Konzept, dass CoinDesk die Organisation ist, die das tut, wäre eine sehr reizvolle Sache, die man ausprobieren könnte. Aber zu diesem Preis scheint es überteuert zu sein, es sei denn, die Finanzzahlen sind wirklich phänomenal. Also, wir werden sehen, was passiert.”

Nach eigenen Angaben kann sich Charles Hoskinson alleine den Verkaufspreis leisten. Mit einem geschätzten Nettovermögen von 600 Millionen US-Dollar wäre eine Übernahme tatsächlich möglich. Allerdings glaubt er, dass es womöglich praktikabler wäre, selbst eine dezentrale News-Plattform für einige Millionen US-Dollar aufzubauen, anstatt 200 Millionen US-Dollar zu investieren. Der Wert einer solchen Plattform läge Hoskinson zufolge jedoch deutlich über dem reinen Finanzwert, da sie den aktuellen Journalismus revolutionieren kann. Doch wie könnten Krypto und Blockchain zu einer besseren Berichterstattung führen?

Charles Hoskinson über Krypto, NFTs, Blockchain und Journalismus

Laut dem Cardano-Gründer haben NFTs und Krypto das Potenzial, Artikel in eine “lebendige Sache” zu verwandeln. So sind Artikel bisher relativ statisch: Erscheint ein Artikel zu einem Thema und der Sachverhalt ändert sich oder neue News erscheinen, dann folgt in der Regel ein separater Beitrag. Beinhaltet ein Artikel hingegen NFTs, dann kann dieser regelmäßig geupdatet oder mit anderen Artikeln verknüpft werden. So entsteht ein “Universum an Informationen”, mit dem die Menschen sogar in der Lage sind, zu interagieren. Die Leser selbst bestimmen dann den Journalismus mit.

Darüber hinaus wäre es über sogenannte “Veracity Bonds” (Wahrheits-Bonds) möglich, Artikel über die Blockchain direkt mit Geldern zu verknüpfen. Unabhängige Faktenprüfer oder Community-Mitglieder könnten nach der Veröffentlichung den Wahrheitsgehalt eines Artikels verifizieren. Handelt es sich um Falschinformationen, dann hätte derjenige, der für den Artikel gezahlt hat, die Möglichkeit, das gezahlte Geld zurückzuerhalten.

Doch nicht nur über die Community und Veracity Bonds ist eine Hoskinson zufolge eine objektivere Berichterstattung möglich. Aussagen von einflussreichen Personen, wie beispielsweise Youtubern, geraten oft in Vergessenheit. Sind diese hingegen auf der Blockchain gespeichert, dann könne man die Integrität, Prognosen, Positionen oder die Voreingenommenheit von diesen analysieren, so Hoskinson. Damit wäre ebenfalls ein Anreiz für ehrliche Aussagen oder Diskussionen gesetzt.

Ob Hoskinson CoinDesk wirklich aufkauft, wird sich zeigen. Er möchte laut eigenen Angaben jedoch noch tiefer in die Thematik dezentraler Journalismus einsteigen und CoinDesk weiter analysieren. Der Cardano-Gründer wünscht sich jedoch, dass die News-Plattform – unabhängig vom Käufer – die Berichterstattung weiter objektiviert und dafür Krypto-Technologien nutzt.

Du willst mit Gleichgesinnten über Analysen, Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

maximilian_mussner.jpg
Maximilian Mußner
Maximilian Mußner machte sich Anfang 2018 im Markt für Freizeit und Kulturdienstleistungen selbstständig und begann im Oktober 2018 mit dem Handel von Kryptowährungen. Mitte 2019 gründete er dann ein Startup-Unternehmen in diesem Marktsegment - bis ihn März 2020 der erste Corona-Lockdown traf. Um diesen zu überbrücken, widmete er sich vollständig dem Trading im Krypto-Bereich - mit Erfolg. Im November 2020 begann er dann als Copywriter bei BeInCrypto und unterstützte das damals noch recht...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert