Für diese drei Tokens bricht eine kritische Phase an. Die Einschätzung in der technischen Analyse ist gemischt. Polkadot profitiert dabei von hohem Interesse.

Alle drei erlebten Anfang September einen Rückschlag und sind jetzt wieder dabei, sich zu erholen. Für die nächsten Tage kommt es darauf an, ob sie aus ihrer jeweiligen Resistenz ausbrechen können.

DIA und OM könnten von Allzeittief durchstarten

Zwei eher unbekannte DeFi Tokens , DIA und Mantra DAO (OM) sind vor Kurzem auf ihr Allzeittief gefallen. In der technischen Analyse zeigen sie jedoch bullische Indikatoren. Sie könnten in eine deutliche Rallye durchstarten, falls sie ihre jeweiligen Resistenzen durchbrechen können.

Der Kursrutsch der Oracle-Plattform DIA begann am 2. September. Der Token fiel von einem Swing-High bei 4,92 USD auf ein Allzeittief bei 1,80 USD am 5. September. Seitdem hält er einen Unterstützungsbereich bei 1,90 USD. Sein vorheriger Unterstützungsbereich bei 2,65 USD wurde zur Resistenz.

Das Zwei-Stunden-Chart zeigt eine aufsteigende Unterstützungslinie, allerdings finden sich in den technischen Indikatoren bärische Divergenzen.

Kursverlauf von DIA. Quelle: Tradingview.

Ein Ausbruch aus den Unterstützungs- und Resistenzbereichen würde darauf hinweisen, wo die Reise hingeht. Nach oben liegt die nächste Resistenz bei 4 USD. Nach unten hin wartet ein neues Allzeittief.

Bei Mantra DAO (OM) handelt es sich um eine DeFi-Kreditplattform. Der Kurs von OM folgt seit seinem Swing High am 1. September (0,60 USD) einer absteigenden Resistenzlinie. Derzeit findet OM Unterstützung bei 0,25 USD. Ein Ausbruch über die Resistenz bei 0,38 USD, welche gleichzeitig das 0,382 Fibonacci Level darstellt, würde den Token auf Kurs Richtung 0,61 USD schicken. Dank bullischer technischer Indikatoren erscheint dies nicht unwahrscheinlich.

Kursverlauf von OM. Quelle: Tradingview.

Was macht eigentlich Polkadot?

Über die Binance Smart Chain haben wir bereits berichtet. Dabei gibt es noch ein weiteres vielversprechendes Layer 1 Projekt, welches sich als Alternative zu Ethereum positioniert hat. Polkadot setzt dabei auf Sharding. Projekte wie DAOs, Dapps, oder DeFi Protokolle können sich mittels DOT Tokens das Recht ersteigern, eine eigene Shard zu nutzen.

Das mit viel Spannung erwartete Mainnet ging am 21. Juli durch den Umstieg auf eine dezentrale Governance live. Nun wurde Polkadot in einer Twitter-Umfrage zum wahrscheinlichsten Ethereum-Killer gekürt.

Auch seitens von Projekten kam Polkadot bereits einiges an Interesse zuteil. Zu den wichtigsten Applikationen auf Polkadot basis zählen KLIT, welche an einer Lösung arbeitet, Anmeldedaten dezentral zu speichern. Da die Möglichkeiten sich dezentral zu authentifizieren und zu identifizieren derzeit noch stark begrenzt sind, aber dringend benötigt werden, könnte sich KLIT als eines der wichtigsten Polkadot-Projekte erweisen.

Mit Acala kam erstmals auch eine DeFi Plattform auf das Netzwerk. Die Plattform beinhaltet Möglichkeiten zur Kreditvergabe, sowie eine dezentrale Börse und wird von hochrangigen Kapitalgebern wie Arrington Capital, CoinFund und ParaFi unterstützt. Zunächst brachte die Plattform mit dem Acala Dollar (aUSD) eine Stablecoin heraus.

Weitere DeFi-Projekte auf Polkadot-Basis sind die Lending-Plattform Akropolis und die oben erwähnte Mantra DAO.

DOT mit starkem Movement

Auch der Kurs von DOT fiel zwischen dem 1. und dem 5. September zusammen und zwar von einem Allzeithoch bei 6.86 USD auf 3,53 USD.

Er bewegt sich derzeit in einem aufsteigenden Keil, was zwar eigentlich ein bärisches Pattern ist, allerdings wurde die Resistenzlinie des Keils dafür nicht ausreichend bestätigt. Unterstützung erhält DOT derzeit bei 3,80 USD, Resistenz bei 6,40 USD.

Kursverlauf von DOT. Quelle: Tradingview.

Seine technischen Indikatoren sehen darüber hinaus gut aus. Sollte er seine Resistenzlinie durchbrechen, dürfte er sich wieder auf sein Allzeithoch zubewegen.

Marktbericht

DeFiPulse berichtet ein Total Value Locked (TVL) von 8,61 Mrd. USD (+1,2 %). Uniswap verlor nach den gestrigen Zuwächsen wieder etwas und verwaltet nun 927 Mio. USD (-4,5 %). Balancer konnte punkten und zog auf den fünften Platz (768 Mio., +22,5 %)

im Vergleich zu SushiSwap wieder deutlich attraktiver und konnte weitere Liquidität zurückgewinnen. Uniswap steht nun wieder mit 971 Mio. USD (+70,1 %) auf Platz vier im Ranking.

Die größten DeFi-Plattformen sind Aave (1,48 Mrd., -2,6 %), Maker (1,26 Mrd.. +-0,0 %) und Curve Finance (1,02 Mrd., +-0,0 %).

Für Yield Farming Pools berichtet CoinMarketCap ein TVL von 3,19 Mrd. USD (+8,9 %). Die größten Pools sind Curve Finance (1,02 Mrd., -2,9 %), Swerve (721 Mio., +-0,0 %), SushiSwap (362 Mio., -10,2 %), yearn.finance (359 Mio., -1,9 %) und yfv.finance (261 Mio. -3,0).

Stand: 15. September 2020, 0:33 Uhr.