Ethereum-Preis fällt: Droht jetzt MakerDAO-Vault Liquidierung von 4,3 Millionen USD?

IN KÜRZE
  • In den letzten Tagen sind die Kurse auf dem Kryptomarkt stark gefallen.
  • Sinkt der ETH-Preis weiter, so droht einigen DeFi-Vaults die Liquidierung.
  • Ein MakerDAO Vault mit Sicherheiten in Höhe von 4,3 Millionen US-Dollar könnte bei einem ETH-Preis von 1.284 US-Dollar liquidiert werden.
  • promo

    Handeln Sie die beliebtesten Kryptowährungen mit engen Spreads Jetzt handeln

Der Kryptomarkt erlebte in den letzten Tagen einen starken Preisverfall. Für einige DeFi-Vaults, wie jenen von MakerDAO, könnte der fallende ETH-Preis bald die Liquidierung bedeuten.

Aufgrund der fallenden Preise auf dem Kryptomarkt, drohen einigen DeFi-Protokollen bald Liquidierungen. Laut DeFi Llama könnte ein besonderer MakerDAO-Vault mit Sicherheiten im Wert von etwa 4,3 Millionen US-Dollar bereits bei einem ETH-Preis von 1.284 US-Dollar liquidiert werden.

Ein Bild von DeFiLlama.com

Der Plattform zufolge beläuft sich der liquidierbare Gesamtwert des DeFi-Ökosystems auf der Blockchain Ethereum auf etwa 1,5 Milliarden US-Dollar. Würde der ETH-Preis um weitere 20 % fallen, so könnten zusätzlich bis zu 109,8 Millionen US-Dollar liquidiert werden.

User können den Vault mit der hinterlegten Sicherheit in der Oasis DApp einsehen:

Ein Bild von oasis.app

In den letzten Tagen traf eine Reihe schlechter Nachrichten den Kryptomarkt. Dies beunruhigt sicherlich jene Investoren am meisten, die nach diesem nervenaufreibenden Jahr 2022 auf eine Erholung des Marktes gehofft hatten. Es gibt noch Hoffnung – obwohl einige der aktuellen Entwicklungen einen optimalen Jahresabschluss womöglich verhindern.

ETH-Gesamtliquidierungen übersteigen 165 Mio. USD

Laut Coinglass überschritten die Gesamtliquidierungen für ETH die Marke von 165 Millionen US-Dollar. Davon sind fast 140 Millionen US-Dollar auf Kauf-Positionen zurückzuführen. Weitere Liquidierungen sind durchaus möglich, denn der ETH-Preis bleibt vermutlich weiterhin volatil.

Ein Bild von Coinglass.com

Obgleich es mehrere potenzielle Gründe für den Preissturz von ETH gibt, ist es schwierig zu sagen, welches Ereignis letzten Endes ausschlaggebend war. In jedem Fall sollten Anleger ETH in den kommenden Wochen genau im Auge behalten.

Unsicherheit nach dem Merge

Viele Investoren hatten im Zuge des Merges auf eine Kurserholung von Ethereum gehofft – allerdings scheint diese Hoffnung nun vergeblich. Auch wenn die Kryptowährung in der letzten Woche ein viel diskutiertes Thema war, so waren die News nicht immer positiver Natur.

Ein möglicher Beitrag zu Ethereums Preissturz könnte die Aussage des Vorsitzenden der US-Börsenaufsicht (SEC), Gary Gensler gewesen sein. Ihm zufolge mache das Staking-Modell die Ethereum-Blockchain eher zu einem Wertpapier. Darüber hinaus erwarten Investoren eine weitere Zinserhöhung von der Federal Reserve (FED) bei der kommenden Konferenz.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.