Goldpreis durchbricht 2000 USD Marke

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Goldpreis ist auf über 2000 USD angestiegen, zeigt aber derzeit Anzeichen einer Kurskorrektur.

  • Für die nächsten Tage kommt es darauf an, ob Gold eine starke Unterstützung bei 2000 USD finden kann.

  • In der Vergangenheit gingen Gold-Rallyes oft mit Wirtschaftskrisen einher.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Nach einer anhaltenden Rallye über die letzten zwei Wochen hinweg hat der Goldpreis die Marke von 2000 USD durchbrochen. Die Flucht in eine stabile Anlageklasse könnte ein Vorbote dafür sein, dass die Anleger eine Wirtschaftskrise in der näheren Zukunft befürchten.



Wie sich im unteren Chart ablesen lässt, hat der Goldpreis seit dem 17. Juni bis auf eine Ausnahme jeden Tag im Plus abgeschlossen. Am Relative Strength Index lässt sich ablesen, dass die Anleger derzeit trotz der hohen Preise weiter Geld in den Markt pumpen.

Goldpreis in der technischen Analyse

Der Relative Strength Index (RSI) ist ein Indikator für das bullische oder bärische Momentum eines Marktes. Ein Asset mit einem RSI von über 70 % gilt als überkauft. Zur Stunde steht der RSI von Gold bei 89 %. Darüber hinaus zeigt der RSI eine bärische Divergenz, was eine Trendumkehr signalisieren könnte.



Der Goldpreis im Tageschart. Quelle: Tradingview.

Im Stundenchart stellt sich die Entwicklung über die letzten zwei Tage genauer dar. Nach einem Kurssprung am Nachmittag des 4. August ging der Kurs über Nacht in einer bullische Flagge über und nahm nach Tagesanbruch wieder Fahrt auf. Der Kurs stößt derzeit bei einer Resistenz von 2050 USD, wobei der letzte Unterstützungsbereich bei 2010 USD lag.

Der Goldpreis im Stundenchart. Quelle: Tradingview.

Aufgrund des hohen RSI ist eine Kurskorrektur sehr wahrscheinlich. Für die nächsten Tage ist es ausschlaggebend, ob der Kurs eine starke Unterstützung bei der psychologisch wichtigen Marke von 2000 USD finden kann. Sollte dies der Fall sein, könnte sich die Rallye ausgedehnt fortsetzen.

Vorbote einer Krise?

Die Anleger kaufen derzeit verstärkt Gold, was auf eine mögliche Flucht vor einer bevorstehenden Krise hindeuten könnte. In der Vergangenheit gingen Gold-Rallyes meist einem wirtschaftlichen Chaos voraus.

Ein weiterer Faktor, der die Nachfrage nach Gold derzeit anheizt, liegt vermutlich in der ungebremst lockeren Geldpolitik der Zentralbanken. Durch niedrige Zinssätze müssen die Anleger einen Verlust durch Inflation befürchten, wenn sie ihr Vermögen in Fiatwährung halten.

Wie sich das insgesamt auf Kryptowährungen auswirken wird, ist jedoch fraglich. Einerseits bieten diese ebenfalls einen Fluchtweg gegen Inflation, andererseits sind Kryptowährungen hochgradig volatil. Erst kürzlich im März stürzten die Krypto-Märkte zusammen mit fast allen anderen Assets heftig ab. Dies zeigt, dass Kryptowährungen durchaus auf eine Wirtschaftskrise reagieren können.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR