Hacker will 6 Bitcoin für gestohlene Telekomdaten

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • T-Mobile bestätigte, dass das Unternehmen Opfer einer Sicherheitslücke wurde. Die Daten von über 100 Millionen Menschen sind gefährdet.

  • Insgesamt sind rund 30 Millionen Sozialversicherungsnummern und Führerscheine Teil der Daten.

  • Der Hacker verkauft einen Teil der Informationen für sechs Bitcoin.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

T-Mobile bestätigte, dass es wohl eine Sicherheitslücke gegeben hat. Die Daten von über 100 Millionen Menschen sind gefährdet. Der Hacker verlangt Bitcoin für die Daten.

Gesponsert



Gesponsert

Am 15. August 2021 teilte jemand Motherboard, dem Tech-Reporting-Outlet von VICE, mit, dass er über Server von T-Mobile an die privaten Informationen von über 100 Millionen Menschen gelangt sei. Er behauptete, mehrere Server, die mit T-Mobile in Verbindung stehen, kompromittiert zu haben.

Laut Motherboard handelt es sich bei den Daten um hochsensible Informationen, die zu Identitätsdiebstählen führen könnten. Dazu gehören Sozialversicherungsnummern, Telefonnummern, Namen, physische Adressen und mehr. Der Hacker erklärte gegenüber VICE, dass er die Daten an „mehreren Orten“ gesichert habe. In einem Post in einem Untergrundforum verlangte der Hacker sechs Bitcoin für einen Teil der Daten. Rund 30 Millionen Sozialversicherungsnummern und Führerscheine sind Teil der Daten.

Gesponsert



Gesponsert

In der Erklärung, in der der Hack bestätigt wurde, sagte T-Mobile, dass man keine Zeit in diesem Fall verschwenden werde:

„Wir arbeiten rund um die Uhr daran, die Behauptungen zu untersuchen, dass auf T-Mobile-Daten illegal zugegriffen wurde. Wir nehmen den Schutz unserer Kunden sehr ernst und führen gemeinsam mit Experten für digitale Forensik eine umfassende Analyse durch, um die Stichhaltigkeit dieser Behauptungen zu überprüfen.“

Ein Bild von BeInCrypto

Bitcoin bei Hackern beliebt

Im Zuge der Digitalisierung der Welt wird die Cybersicherheit immer mehr zum Thema. Zumal globale Regulierungsbehörden in der Kryptobranche potenzielle Sicherheitsprobleme als Gefahr für die Verbraucher sehen. In diesem Jahr waren an dem Hack der Colonial Pipeline auch kryptohungrige Hacker beteiligt. Die USA zahlten über 5 Millionen US-Dollar in Form Bitcoin an die Hacker, um den Betrieb der Pipeline wiederherzustellen. Andererseits haben die US-Behörden vor kurzem Hacker zum ersten Mal für Informationen über terroristische Aktivitäten im Dark Web mit Kryptowährungen bezahlt.

In der vergangenen Woche wurde die Kryptowelt durch die Nachricht von einem 600-Millionen-Dollar schweren Hack einens DeFi-Netzwerks erschüttert. Auch wenn der Hacker behauptete, kein Interesse an dem Diebesgut bzw. Geld zu haben, so zeigt uns der Hacker, dass es einen zunehmenden Bedarf an hochleistungsfähigen Cybersicherheitslösungen gibt.

Bitcoin Art: Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Savannah Fortis ist eine Multimedia-Journalistin, die Geschichten über die Schnittstellenkultur, internationale Beziehungen und Technologie berichtet. Durch ihre Reisen wurde sie bereits 2017 in die Crypto-Community eingeführt und interagiert seitdem mit dem Raum.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen