Husen Kapasi von PwC im Interview: Über Blockchain Inseln, 2030 und Porsche

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Die Lieferkette ist der Killer-Anwendungsfall von Blockchain mit Potenzial für Lieferketten verschiedener Branchen.“

  • „Die Blockchain nicht die Lösung für alles.“

  • „2020 war das Jahr der Blockchain und der Lieferkette.“

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Husen Kapasi, PwC Europe Blockchain Lead, ist Engagement Manager bei PwC mit Schwerpunkt auf digitaler Transformation und Blockchain. Wir hatten die Gelegenheit mit ihm über seine Begeisterung für Blockchain, das Potenzial der Technologie und den Stand der Implementierung bei deutschen Unternehmen zu sprechen.



Husen leitet die Blockchain-Community von PwC Europe mit dem Ziel, ein Blockchain-Geschäftsportfolio aufzubauen, Vordenker zu sein und das Bewusstsein für Technologie in den Netzwerkfirmen von PwC in Europa zu stärken. Er erklärt:

Die Blockchain-Welt ist hauptsächlich in zwei Kategorien unterteilt: Krypto & Enterprise Blockchain – Enterprise Blockchain ist seit drei Jahren mein Fokus. In der Vergangenheit habe ich an verschiedenen digitalen Transformationsprojekten gearbeitet und so bin ich zu Blockchain gekommen. Was mich antreibt, ist das Potenzial der Blockchain. Mein Fokus liegt auf der Kombination von Blockchain und Lieferketten.



Von ganz natürlichen Prozessen und intelligenten Geräten

Zunächst wollte ich von Husen wissen, wie er erstmalig mit der Blockchain in Berührung gekommen ist:

Für mich kam das ganz natürlich. Ich habe an Themen der digitalen Transformation gearbeitet. Dabei kam das Problem der sicheren Bezahlung mit intelligenten Geräten auf. Wie garantierst du, dass die Zahlungen sicher erfolgen und nicht gehackt werden? Das war ein Wendepunkt für mich und so stieg ich in den Blockchain-Sektor ein. Ich habe angefangen, diese Welt zu erkunden. Und ich glaube, dies verändert wirklich die Infrastruktur der Unternehmen und Gesellschaften, die die Technologie einsetzen.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Wie könnte die Zukunft der Blockchain aussehen?

Aufstrebende Technologien wie IoT und AI sind die Technologien, bei denen wir eins zu eins interagieren. Blockchain ist jedoch eine zugrunde liegende Technologie, die mit dem Internetprotokoll vergleichbar ist, d.h. sie stellt das Rückgrat bereit, aber Benutzer interagieren nicht direkt mit ihr. Die dezentralen Schichten haben jedoch das Potenzial für große Veränderungen. Das Internet bietet Zugang zu den Informationen und Blockchain bringt den Wert der Informationen. Dies ist der nächste Weg, um viele Funktionen, Unternehmen und die Gesellschaft zu verändern. Dies ist nur der Anfang. Und ich bin gespannt, was in den nächsten zehn Jahren auf uns zukommt.

Vom Bundesministerium bis Porsche

Wie sieht die momentane Nutzung des Potenzials der Blockchain in Deutschland aus?

2015/2016 war eine erste Periode für Blockchain, die stark mit der Kryptowährung und der Finanzindustrie verbunden war. Unternehmen begannen, Blockchain zu verwenden und zu implementieren. China und die USA leiten viele Projekte in dieser Branche, aber es gibt kein bestimmtes Land, das den Ton angibt. Wenn es um Deutschland geht, gewinnt die Blockchain das Interesse vieler Unternehmen, Behörden und Start-ups. In Berlin in München wachsen so viele Start-ups. Auch das Bundesministerium hat eine Blockchain-Strategie gestartet.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Wie genau nutzen die unterschiedlichen Wirtschaftsbereiche das Potenzial der Technologie?

Wenn es um die Implementierung in Unternehmen wie dem Automobilsektor geht – wie BMW, Volkswagen, Porsche -, wird versucht, Blockchain für die Nachverfolgung von Produkten zu verwenden. Der Lebensmittelmarkt und die Pharmaunternehmen experimentieren ebenfalls auf verschiedene Weise mit der Blockchain. Im kommenden Jahr werden wir wahrscheinlich eine enorme Entwicklung sehen. Und in Deutschland passiert dahingehend ebenfalls viel.

#Time for Trust und „Blockchain ist nicht die Lösung für alles“

Du hast auf der Konferenz „#Time for Trust: Wie Blockchain die Zukunft der digitalen Lieferkette untermauern?“ gesprochen.

Das Thema war im Grunde, wie Blockchain die zukünftigen Lieferketten unterstützen und verändern kann. Die Lieferkette ist der Killer-Anwendungsfall von Blockchain mit Potenzial für verschiedene Branchen. Das könnte sich ebenfalls auf das Handelsfinanzierungs- und Lieferketten-IT-Geschäft auswirken. Vielleicht ist es in der nahen Zukunft schon so, dass du alle relevanten Schritte der Lieferkette eines Produkts auf Amazon schon vor dem Kauf über Informationen auf der Blockchain einsehen kannst.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Husen sagt aber auch, dass Blockchain nicht die Lösung für alles ist:

Blockchain löst nicht alle Probleme, wenn es um die Lieferketten geht. Der entscheidende Punkt ist auch, wie wir Blockchain mit anderen Technologien wie KI oder Analytik kombinieren können. In vielen Unternehmen arbeiten bereits kleine Teams, wie die Blockchain Task Force, an diesem Thema. Und es gibt separate Task Force für IoT und andere aufkommende Technologien. Aber das ist alles miteinander verbunden, nicht getrennt. Dies ist die Erkenntnis, auf die viele Unternehmen in den nächsten Jahren zusteuern werden.

Welchen strategischen Weg sollten die Unternehmen dabei wählen?

Um Blockchain wirklich optimal zu nutzen, musst du dein Problem und den Einsatz der Blockchain definieren. So strukturierst du deine Architektur. Und für 2021 gehe ich davon aus, dass viele Unternehmen in diesem Bereich wachsen und sich mit der Frage befassen, wie Blockchain für eine hohe Effizienz implementiert werden kann.

Schlüsselfragen, Stakeholder und Supply Chain Governance

Husen erklärt mir, dass der nächste Schritt in diesem Geschäft die Monetarisierung ist.

Was ist der Wert für den Kunden? Das ist eine weitere Schlüsselfrage. Denn ohne dies ergibt die gesamte Operation keinen Sinn. Auch die Stakeholder spielen eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen fragen sich, wie sie und das umschließende Netzwerk diesen Bereich monetarisieren können. Blockchain ist nur dann sinnvoll, wenn mehrere Unternehmen an der Bereitstellung von Informationen beteiligt sind. Daher ist es wichtig entsprechende Anreize für die Partner zu schaffen.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Er erklärt, dass ein entlohnender Mechanismus diesen Anreiz schaffen könnte.

Und last but not least ist das Thema Governance, wie Plattformen und Ökosysteme gestaltet werden. Supply Chain Governance hilft bei der Gestaltung des Ökosystems und Blockchain Governance ist ein Schlüssel bei der Gestaltung der Plattform. Die Supply Chain Governance, wie wir sie nennen. Und dann ist da noch die Blockchain-Governance selbst. Wie gestaltest du diese? Wo liegen die Nodes, wer betreibt die Nodes, wem gehören die Nodes? Wie wird der Konsensmechanismus aussehen und so weiter…

Von Blockchain Inseln und Blockchain FOMO

Was bringt uns 2021 in Bezug auf die Blockchain-Implementierung?

2020 war das Jahr der Blockchain und der Lieferkette. Viele Unternehmen sowie Konsortien experimentierten mit der Technologie und erkannten den Wert, den sie bringt. Hier ist meine Vorhersage für 2021:

  • Projekte in Pilot- / Produktionsumgebungen; außerhalb des Labors, bleibt die Lieferkette ein Killer-Anwendungsfall.
  • Integration mit aufstrebenden Technologien wie IoT, AI usw.; Die Konvergenz der Blockchain mit anderen Technologien wird eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Blockchain-Plattformen (digital) spielen.
  • Interoperabilität mit anderen Blockchain-Plattformen und vorhandenen Technologien wie Cloud, ERP usw.; Dezentralisierung im Kern, Interoperabilität wird ein wesentlicher Bestandteil von Blockchain-Lösungen sein (Blockchain-Inseln vermeiden).
  • Blockchain-Geschäftsmodelle und Markteinführungsstrategie; Die Monetarisierung der Blockchain wäre das Hauptaugenmerk der Unternehmen (Trete keinen Blockchain-Konsortien bei, nur um dabei zu sein).
  • Blockchain und Supply Chain Governance; Der Betrieb des Lieferkettennetzwerks, das Informationsmanagement sowie rechtliche und behördliche Kontrollen werden für die Gestaltung des Blockchain-Ökosystems unverzichtbar sein.

Abschließende Worte von Husen:

Es besteht kein Zweifel, dass Blockchain Mainstream ist, aber alle guten Dinge brauchen Zeit. Interessant ist es, das Adoptionsmuster von Blockchain und Internet zu vergleichen. So haben wir eine grobe Idee, wie sich Blockchain entwickeln wird. Blockchain braucht Zeit, aber der Grundstein wird gerade gelegt. Für 2021 wird sich die Frage stellen, wer die führenden Unternehmen auf diesem Gebiet sind. 2023 wird ein wichtiges Jahr für die Durchsetzung von Blockchain sein und bis 2030 wird es ein wesentlicher Bestandteil der IT-Architektur vieler Unternehmen sein.

Vielen Dank, Husen!

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR