Insolvenzprozess Celsius: Kauft Ripple die Krypto-Firma auf?

Aktualisiert von Toni Lukic
IN KÜRZE
  • Ripple könnte Assets des insolventen Celsius übernehmen.
  • Celsius weißt ein Bilanzloch von 1,19 Milliarden US-Dollar auf.
  • Nutzer in den USA klagen mittlerweile ihr Geld ein.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Die Assets der insolventen Krypto-Firma Celsius könnten durch Ripple übernommen werden, verkündet ein Sprecher des Unternehmens.

Das selbst von der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC) geplagte Ripple zeigt Interesse am Kauf von Celsius Assets. Laut einem Sprecher Ripples streckt das Unternehmen seine Fühler aus:

“Wir wollen über Celsius und die dazugehörigen Assets lernen, um zu evaluieren, ob sie relevant für unser Business sein könnten.”

Informationen zur vollständigen Übernahme des insolventen Lending-Dienstes gab es vonseiten des Sprechers nicht.

Celsius-Insolvenz lockt Interessenten

Nachdem das Krypto-Unternehmen bereits im Juni Abhebungen verwehrt hatte, folgte letzten Monat der Insolvenzantrag bei einem New Yorker Gericht. Inzwischen wurde bekannt, dass auf der Bilanz ein Loch von 1,19 Milliarden US-Dollar besteht und keiner weiß, ob das Unternehmen jemals wieder Fuß fassen wird können.

Überraschenderweise reichten dann letzte Woche Anwälte Ripples Anträge ein, um in dem weiteren Insolvenzverfahren involviert zu werden. Da das Gericht dem Antrag zustimmte, kann sich das Krypto-Unternehmen nun einen Überblick an den potenziellen Kaufobjekten verschaffen.

Aus Gerichtsdokumenten ist zudem bekannt, dass Ripple nicht zu den Gläubigern von Celsius gehört. Welche konkreten Assets das Interesse wecken, ist nicht bekannt. In Betracht kämen Cash-Reserven, der hauseigene CEL-Token, Kryptowährungen, eine Mining-Firma und durch Dritte verwahrte digitale Assets.

Ripples Probleme mit der SEC lassen nicht nach

Das sechstgrößte Krypto-Unternehmen der Welt befindet sich selbst seit 2020 mit der SEC aufs Kriegsfuß. Laut der SEC hat das Unternehmen im Jahr 2012 unregistrierte Wertpapiere (den XRP-Token) mit einem Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar ausgegebn.

Obwohl Ripple keine Schuld zugesprochen wurde, musste der Kurs in Vergangenheit aufgrund des Prozesses häufig leiden. Bei Bad News geht dieser üblicherweise kurz baden, um bei Good News wieder aufzutauchen.

Die Entscheidung der SEC wird im Krypto-Space mit Spannung erwartet, da sie die Gangart der Aufsicht für zukünftige Krypto-Angebote bestimmen könnte.

Der XRP-Kurs dotiert zurzeit bei 0,38 US-Dollar mit einer Marktkapitalisierung von rund 18 Milliarden US-Dollar.

Lending-Dienst mit rechtlichen Schwierigkeiten

Bevor Nutzer ihre Kryptowährungen von den Celsius Konten abziehen konnten und ohne jegliche Vorwarnung, suspendierte der Dienst im Juni alle Auszahlungen. Jetzt gruppieren sich einige Nutzer des Dienstes, um vor Gericht gegen den Lending-Dienst vorzugehen. Die 300 zusammengeschlossenen Nutzer konnten mittlerweile fast 100.000 US-Dollar sammeln – damit beauftragten sie den Rechtsanwalt Kyle J. Ortiz einer namhaften Kanzlei Klage einzureichen.

Die Kläger fordern ihre ausschließlich zur Aufbewahrung hinterlegten Kryptos zurück. Während bei der Aufbewahrung die Nutzer selbst die Inhaber der Kryptos bleiben, ist dies bei dem zinsbringenden Earn-Programm nicht der Fall. Um rund 180 Millionen US-Dollar soll es sich bei den aufbewahrten Kryptowährungen handeln.

Laut einem Online-Portal ist dies allerdings nicht die einzige gegen Celsius eingereichte Klage. Die US-Kanzlei Bragar Eagel & Squire, P.C., die das Unternehmen beschuldigt, gegen das US-Wertpapierrecht verstoßen zu haben, führt ebenso eine Sammelklage gegen Celsius. Durch den Verstoß hat das Unternehmen Kunden geblendet und zu einem Investment verführt, so die Anwaltskanzlei.

Der CEL-Token konnte sich in der Zwischenzeit aus seinem Loch bei 0,36 US-Dollar im Juni erholen und dotiert aktuell bei 2,40 US-Dollar. Der Aufschwung am Kryptomarkt hat sich also auch bei Celsius bemerkbar gemacht.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.