IOTA Gründer Sønstebø über seinen Ausschluss – eine „kafkaeske Entwicklung“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der IOTA-Gründer David Sønstebø äußert sich zu seinem Ausschluss aus der IOTA Foundation.

  • Und nutzt die Gelegenheit, um mit Gerüchten aufzuräumen.

  • Aber auch, um über seine ehemaligen Kollegen zu sprechen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Am 11. Dezember hat sich die IOTA Foundation von ihrem Gründer David Sønstebø getrennt. Nun beschreibt der IOTA-Experte in einem Blogbeitrag seine Sichtweise, um mit den Spekulationen rund um die Veränderung innerhalb der IOTA Foundation aufzuräumen.



Mit den Worten „Mein Abgang wurde deutlich übertrieben gehandelt“ eröffnet Sønstebø seinen Eintrag.

„Ich bereue es nicht.“

Sønstebø wählte den Zeitpunkt für seine Darstellung der Vorgänge strategisch, um IOTAsbedeutenden Meilenstein von Chrysalis/IOTA 1.5-Testnetz“ nicht zu überschatten. Zunächst räumt der IOTA-Gründer mit Gerüchten rund um seine Gesundheit auf:

Lasst mich zunächst alle Sorgen um mein Wohlergehen erleichtern. Ich bin ok.

Ferner erklärt Sønstebø, dass er den Fortschritt der IOTA Foundation der letzten Jahre mit Stolz betrachte.

Wenn ich jedoch über alles nachdenke, bin ich sehr stolz auf das, was wir mit der IOTA Foundation aufgebaut und erreicht haben. Ich bereue es nicht.

Sønstebø beschreibt die Arbeit bei der IOTA Foundation als Privileg und Ehre. Des Weiteren geht der Krypto-Experte davon aus, dass IOTA die Pläne 2021 verwirklichen kann und am Ende das neue Live Netzwerk präsent sein wird. In seinen weiteren Worten nennt er seinen Austritt aus der Foundation eine „kafkaeske Entwicklung“, die zu vielen Gerüchten geführt habe.

Ehrlich gesagt war der Umgang und die Kommunikation des Verwaltungsrats mit dieser Situation ungeschickt, panisch und geradezu unprofessionell, was ausreichend Raum für zügellose Spekulationen ließ.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Interessenskonflikte

Die offizielle Begründung für die Trennung von Sønstebø waren Interessenskonflikte zwischen dem Gründer und der Organisation.

Ich lehne diese offensichtlich falsche, zweifelhaft motivierte und diffamierende Darstellung meiner Person kategorisch ab. Ich habe das Projekt gegründet, das Kapital für die Stiftung aufgebracht, das erste Team aufgebaut, jedes derzeitige Vorstandsmitglied im Alleingang ausgewählt und ermächtigt und nie einen einzigen Cent als Entschädigung erhalten.

Allerdings widmet sich Sønstebø auch seinen ehemaligen Kollegen, teilweise mit harschen Worten. An Dominik Schiener gerichtet, erklärt Sønstebø:

Ich werde es unterlassen, unappetitliche Details weiterzugeben, um die „Achtung der Privatsphäre“ zu respektieren. Ich verlange jedoch, dass du dich nicht länger als Mitbegründer von IOTA bezeichnest, da du an der Gründung nicht beteiligt warst.

Seinen Kollegen Navin beschreibt er als unzuverlässig, für Serguei, Richard und Clint hat Sønstebø ausschließlich gute Worte zu schreiben.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Abschließend erklärt Sønstebø, dass er nicht vorhabe sich aus dem Krypto-Business zu verabschieden:

Ich habe eine überwältigende Anzahl von Anfragen bezüglich meiner Zukunft erhalten und ob ich mein Projekt aufgeben werde. Lass mich das klarstellen: natürlich nicht. Keine Chance. Ich werde mir ein paar Wochen frei nehmen, um zum ersten Mal seit über einem halben Jahrzehnt die Feiertage und das neue Jahr zu genießen und auch die Pläne von IoTIFY für 2021 abzuschließen.

Ferner erläutert Sønstebø, dass er weiterhin mit Stiftungsmitgliedern, Community-Mitgliedern und externen Partnern an IOTA arbeiten wird.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR