Italienischer Techniker richtet Ethereum Mining Farm mit Flughafencomputern ein

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Berichten zufolge wurde ein Techniker auf einem italienischen Flughafen festgenommen, weil er angeblich die vernetzten Systeme und den Strom für die Gewinnung von Ethereum verwendet hatte.

  • Der Techniker hat angeblich fünf leistungsstarke Flughafen-Computerprozessoren in eine Ethereum-Mining-Farm eingebaut.

  • Der Aufbau wurde erst entdeckt, als die Techniker „Anomalien“ bemerkten und die örtliche Polizei alarmierten.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ein 41-jähriger Flughafencomputertechniker des italienischen internationalen Flughafens Lamezia Terme wurde Berichten zufolge von der örtlichen Polizei festgenommen. Angeblich nutzte der Techniker Flughafencomputernetzwerke und Strom zur Gewinnung von Ethereum.



Laut Rai News war der Techniker für die computergestützte Infrastruktur des Flughafens verantwortlich. Das ermöglichte ihm den Zugriff auf vernetzte Ressourcen.

Der mittelgroße Flughafen im Südwesten Kalabriens in Italien dient dem geschäftigen Touristengebiet und beherbergt auch das 2. Sirio-Luftregiment des italienischen Militärs. Berichten zufolge nutzte er seinen uneingeschränkten Zugang zu Kontrollbereichen. Dort installierte er Ethereum-Mining-Software auf den Systemen des Flughafens, wodurch deren Sicherheit gefährdet wurde.



„Alrmiert durch Anomalien“

Die Mitarbeiter des italienischen Unternehmens Sacal, das die sieben Flughäfen und Flugplätze Kalabriens verwaltet, stellten zunächst fest, dass aufgrund ungewöhnlicher Netzwerkaktivität und hohen Stromverbrauchs etwas nicht stimmte. Sie meldeten die Angelegenheit der Postpolizei von Reggio Calabria und Catanzaro, die die Ermittlungen aufnahm.

Diese Malware erhöht nicht nur den Stromverbrauch drastisch und beansprucht Systemressourcen, sondern verkürzt auch die Lebensdauer infizierter Computerhardware und führt in einigen Fällen bekanntermaßen zu einem Ausfall des Betriebssystems. Dies schuf das Potenzial eines potenziellen Dienstausfalls, der sich auf die Kommunikationssysteme am entscheidenden Regionalflughafen auswirken würde.

Die Ermittler der Polizei, die mit den Flughafenbehörden zusammenarbeiteten, führten ein IT-Audit der Einrichtungen des Flughafens durch und entdeckten Berichten zufolge eine improvisierte Miningfarm, die auf zwei technische Räume verteilt war. Die Farm bestand aus 5 GPUs, die in einem für den Abbau von Ethereum optimierten Setup zusammengefasst waren.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Full-Service-Stealth-Mining

Das Setup war über Systeme, die ausschließlich für Flughafenverwaltungsdienste reserviert waren, mit dem Internet verbunden und mit der 24-Stunden-Stromversorgung des Flughafens verknüpft. Der Miner soll Ethereum rund um die Uhr ohne Risiko für sich selbst und auf Kosten des Flughafens abgebaut haben.

Ermittler, die mit der Staatsanwaltschaft von Lamezia Terme zusammenarbeiteten, konnten feststellen, dass das Setup zur Gewinnung von Ethereum verwendet wurde. Sie konnten auch die mit den Mining-Prozessoren verknüpften IP-Adressen verwenden, um den Standort des Ethermine-Pools zu bestimmen, mit dem der Miner arbeitete. Nach der Überwachung mit geheimen Kameras, verhafteten die Ermittler der Mitarbeiter, der angeblich für den Verstoß verantwortlich war.

Die Geschichte hebt die anhaltende Bedrohung durch das sogenannte Crypto-Jacking und Stealth-Mining für Netzwerkmanager hervor. Im Jahr 2014 wurde der als Odyssey bezeichnete Supercomputer-Cluster der Harvard University von Crypto-Mining-Malware heimgesucht, die seine Fähigkeit zur illegalen Gewinnung von Dogecoin entführte. Im November 2019 berichtete BeInCrypto, dass Dexphot, eine hochentwickelte Crypto-Mining-Malware, mehr als 80.000 Computer infiziert hat.

Auf Englisch geschrieben von David Hundeyin, übersetzt von Alexandra Kons

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

I first got into crypto at the University of Hull in 2010 when my friend Jacky and I ironically bought a few bitcoin thinking of it as some kind of internet-joke-thing. We both got rid of it soon after, but while I totally forgot about it and focused on building a career in television, he kept an eye on the crypto scene and a few years later back home in Hong Kong, he made a small fortune investing in Ethereum. That showed me! These days in addition to my writing and television career, I am now a busy crypto advocate because I believe cryptocurrencies and blockchain technology are a key driver of Nigeria's technological transformation, contributing in no small measure to Africa's unique leapfrogging phenomenon. <a href="mailto:editorinchief@beincrypto.com">Email me!</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR