Die Erfindung von Bitcoin (BTC) eröffnete ein neues Paradigma für die Finanz- und Computerindustrie. Mittlerweile gibt es etliche dApps (dezentralisierte Applikationen), die die Vorteile der Blockchain Technologie nutzen. Werfen wir einen Blick auf die populärsten dezentralen Anwendungen.

In diesem Artikel:

Was sind dApps?

Der Begriff “dApp” ist die Abkürzung für “dezentrale Applikation”. Es handelt sich dabei um ein Computerprogramm, das in einem dezentralisierten Netzwerk ausgeführt wird. Eine dApp kann nicht so einfach ausgeschaltet werden, wie eine Applikation auf einem bestimmten Computer (da muss man einfach den Computer ausschalten).

Folglich hat keine einzelne Instanz die Autorität Entscheidungen zu treffen. Stattdessen muss sich die Gemeinschaft einigen.

Um besser zu verstehen, was eine dApp ist, blicken wir auf die Finanzindustrie: Im herkömmlichen System, verwaltet die Bank alles. Das heißt sie verwalten die Gelder ihrer Kunden, wickeln Transaktionen ab und haben die Macht Konten einzufrieren oder zu eröffnen. Die Banken sind somit das Tor zur Weltwirtschaft.

Natürlich sind die Banken durch nationale Gesetze reguliert und werden von den Zentralbanken überwacht. Allerdings gibt es kein Äquivalent in der Blockchain Welt. Dort muss die Community alles regeln.

Das heißt die Teilnehmer des Blockchain Ökosystems entscheiden selbst für sich, an welchem Projekt sie partizipieren möchten. Sie haben selbst die volle Kontrolle über ihre Computer und können entscheiden nach welchen Regeln sie spielen möchten. So kann sich ein Teilnehmer bspw. für EOS oder für Ethereum entscheiden.

Somit bieten dApps ähnliche Dienste wie Banken an – wie der Trend der Dezentralisierten Finanz (kurz: DeFi). Allerdings überlassen dApps den Teilnehmern die Kontrolle. Außerdem kann jeder dApps nutzen, ohne vorher die Erlaubnis einer Zentrale einzuholen.

Wozu werden dApps verwendet?

In der Regel sind dApps quelloffene Anwendungen, die nicht durch eine zentrale Instanz kontrolliert und gesteuert werden. Die möglichen Anwendungsfelder sind sehr divers, von Finanz-orientierter Software, über Spiele, bis hin zum Streaming.

Folglich sind dApps eng mit einem bestimmten Blockchain Projekt assoziiert. Die Aktivitäten in der dApp erfordern meistens einen Token für Transaktionen.

In den meisten Fällen betragen die Transaktionsgebühren nur ein oder zwei Cent – oder noch weniger. Das kommt auf das jeweilige Ökosystem an, wie es konstruiert ist und wie hoch die Verwendung ist.

Mithilfe von dApps lassen sich ganze Plattformen entwerfen und automatisieren. Diese Plattformen profitieren ebenfalls von der Dezentralität. Sie können nicht abgeschaltet oder willkürlich kontrolliert werden.

Je nach der Funktionsweise einer dApp können so ganze Ökonomien entstehen. Beispielsweise können Content Producer für ihre Arbeit direkt von den Zuschauern belohnt werden.

Einige dApps verwenden die über die Gebühren eingenommenen Gelder zur weiteren Finanzierung der Entwicklung des Projekts. Oder um das zugrunde liegende Netzwerk und den Konsensmechanismus zu stärken. In vielerlei Hinsicht sind dApps eine Spielewiese für Entwickler, da beinah alles denkbare auch umgesetzt werden kann.

Ein Beispiel für die Vielfältigkeit von dApps sind Online-Kasinos. Mithilfe einer dApp kann der gesamte Spielvorgang transparent ablaufen. Darüber hinaus können Einsätze per Kryptowährung sofort ausgezahlt werden. Jeder darf teilnehmen und auch wenn die Teilnehmer sich untereinander nicht vertrauen, garantiert der Computercode die Fairness.

Was sind die populärsten dApp-Plattformen?

  • Die Grundlage für dApps ist eigentlich nicht die Blockchain-Technologie, sondern P2P-Netzwerke. Anwendungen wie Torrent-Clients, Popcorn Time und alles, was von einer Community und nicht von einer zentralen Behörde verwaltet oder gewartet wird, kann als dApp betrachtet werden.
  • Aufgrund des Potenzials und der wachsenden Beliebtheit von Krypto- und Blockchain-Projekten verband sich der Begriff jedoch schnell mit dieser Branche.
  • Nach unserer Definition von dApps, ist auch Bitcoin eine. Denn auch Bitcoin stellt ein Ökosystem bereit, in dem es keinen zentralen Entscheidungstreffer gibt.
  • Tatsächlich waren alle Krypto-Projekte Einzweck-dApps – bis Ethereum entstand.

  • Ethereum (ETH) hat erweiterte das Potenzial der Blockchain-Technologie. Denn die Aufmerksamkeit lag mehr auf den Werkzeugen für die Schaffung dezentralisierter Ökosysteme, als auf einem bestimmten Token.
  • Seit dem Erfolg von Ethereum sind viele andere Konkurrenzprojekte aus dem Boden gewachsen. Man versucht Ethereum zu kopieren, aber effizienter, schneller, günstiger und benutzerfreundlicher zu sein.
  • Zu den bekannten Projekten zählen neben Ethereum (ETH) unter anderem EOS (EOS), TRON (TRX) und Cardano (ADA). Auch wenn die Projekte ähnliche Ziele verfolgen, unterscheiden sie sich doch in der Architektur und Herangehensweise.
  • Mit einer dApp-Plattform können etliche Anwendungen programmiert werden, von Kryptowährungen bis hin zu dezentralisierten Exchanges (DEX).

Top dApps im Jahr 2020

Lassen Sie uns abschließend über einige der besten und beliebtesten dApps im Jahr 2020 sprechen.

1) CryptoKitties

CryptoKitties ist wohl die bekannteste dApp. Bereits im Jahr 2017 waren die digitalen Katzen eine Sensation und eine der ältesten Ethereum dApps. Auch heute erfreuen sich CryptoKitties einer hohen Beliebtheit und ist eine großartige Möglichkeit für Neulinge in der Welt der dezentralen Technologie abzutauchen.

Im Wesentlichen ist CryptoKitties ein einfaches Spiel zur Unterhaltung. Auf der Blockchain gibt es verschiedene Katzen mit unterschiedlichen Charakteristika. Die Nutzer können Katzen kaufen und verkaufen, aber auch neue Katzen züchten, die ähnliche Charakteristika wie ihre Eltern haben.

Es war weniger das brillante Spielprinzip, als die Tatsache, dass es sich um eine der ersten dApps handelte, die CryptoKitties so berühmt machte. Gerade in der Hypephase 2017 war die Hoffnung bei vielen Investoren nach dem schnellen Geld vorhanden. Dieser Hype zog so viele Menschen an, dass CryptoKitties für eine Zeit etwa 10% aller auf Ethereum basierenden Transaktionen ausmachte.

Alles in allem ist CryptoKitties ein interssantes Proof of Concept für dApps. Ob das Spiel sich allerdings auch in der Zukunft beweisen kann, steht auf einem anderen Blatt.

Highlights von Cryptokitties:

  • Unterhaltsame Benutzererfahrung
  • Eine der ersten Ethereum Apps
  • Gute Möglichkeit für Neulinge eine dApp auszuprobieren

2) IPSE

Nummero Zwei auf unserer Liste ist IPSE. Das Akronym IPSE steht für InterPlanetary Search Engine und ist eine Suchmaschine für das IPFS (InterPlanetary File System). Diese dApps baut auf dem EOS-Projekt auf und ist dort auch eine der beliebtesten Blockchain Applications.

IPFS ist eine Alternative zum herkömmlichen HTTP Protokol (also URLs wie https://www.beincrypto.de). Das Ziel ist es das Internet selbst zu dezentralisieren und großen Servern weniger Bedeutung zu geben. IPFS hat gegenüber HTTP Vorteile was Zensurresistenz angeht. Damit hat das Projekt gewaltiges Potenzial HTTP ersetzen.

Jedoch muss sich noch viel an der Benutzererfahrung weiterentwickeln – IPSE ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Auch wenn IPSE oberflächlich aussieht wie eine reguläre Suchmaschine, funktioniert es “unter der Haube” ganz anders. Zum Beispiel gibt es keine Anzeigen, wie bei der zentralisierten Alternative Google. Darüber hinaus konzentriert sich IPSE auch sehr stark auf die Privatsphäre der Nutzer.

Highlights von IPSE:

  • Es hat großes Potenzial für die Zukunft
  • Befasst sich mit den Datenschutzbedenken der Menschen
  • Keine Anzeigen
  • Bietet symbolische Belohnungen an

3) MakerDAO

Wer DeFi sagt, muss auch MakerDAO sagen. Es handelt sich um eines der erfolgreichsten Projekte im Ethereum Ökosystem. MakerDAO ist eine dezentralisierte Plattform für die Ausgabe von Stablecoins, ohne zentrale Instanz.

Die Benutzer der Plattform zahlen einen Betrag ein und erhalten einen äquivalenten Wert in der jeweiligen Kryptowährung. Die Kryptowährung ist durch den eingezahlten Betrag gedeckt und an diesen gebunden, so dass ihr Wert gleich bleibt.

Mithilfe einer nativen Kryptowährungen sind Zahlungen schnell, unveränderlich und haben niedrige Gebühren. MakerDAO ist natürlich nicht einzigartig und es gibt zahlreiche Projekte, die es Maker gleich tuen wollen. Jedoch sticht MakerDAO durch die Tatsache hervor, dass alle Operationen völlig dezentralisiert abgewickelt werden. Mit anderen Worten: Weder der Benutzer noch das Projekt benötigen die Hilfe Dritter.

Stattdessen regelt MakerDAO – ganz im Geiste von Krypto – mit Smart Contracts die eigene Governance. Dieser Mechanismus überprüft auch die Stabilität der ausgegebenen Stablecoins.

Für geliehenes Geld erhalten die Gläubiger einen Zins, der ebenfalls völlig transparent durch das dezentrale Maker-Netzwerk geregelt wird. Auf diese Weise profitiert das Projekt selbst von den Operationen und finanziert die weitere Entwicklung und Verbesserungen.

Highlights von MakerDAO:

  • Erhöhte Transparenz
  • DAI-Token, die einzige zensurresistente Stablecoin
  • Auf der ganzen Welt erhältlich
  • Unterstützt durch Wallets
  • Gute Privatsphäre
  • Dezentralisierte Organisation

4) Bank of TRON (+BTT)

Als nächstes haben wir Bank of TRON, eine dApp, die auf der TRON-Blockchain basiert und in die Kategorie der risikoreichen Apps fällt.

Interessanterweise gehört sie nicht zu den Glücksspiel-Apps, die typischerweise die beliebtesten auf TRON sind. Unabhängig davon handelt es sich um eine dApp mit der höchsten Anzahl von täglich aktiven Benutzern (ca. 12.000).

Bank of TRON ist eine dApp, die vollautomatisch arbeitet. Sie läuft auf der TRON-Blockchain und verwendet Smart Contracts des TRON-Crypto-Ökosystems. Diese intelligenten Verträge können nicht bearbeitet, gelöscht oder auf andere Weise beeinflusst werden.

Die Bank zahlt auch automatisch Dividenden an die Benutzer aus, ebenfalls unter Verwendung von Smart Contracts. Sie bietet angeblich hohe Empfehlungsbelohnungen, Belohnungen für Investitionen und mehr.

Highlights der Bank of TRON:

  • Die beliebteste App von TRON (gemessen an täglichen Nutzern)
  • Vollautomatisch
  • Basierend auf Smart Contracts (Unveränderlichkeit)
  • Benutzer erhalten Dividenden, Empfehlungsbelohnungen und mehr

5) Steemit

Auf Platz fünf haben wir eine auf Steem basierende App: Steemit.

Dabei handelt es sich um eine soziale dApp, die als Plattform für Blogger dient. Sie ermöglicht es den Benutzern, auf einfache Weise ein Konto zu erstellen. Allerdings müssen diese Konten auch überprüft werden, was die Nutzererfahrung dramatisch verschlechtert. Wartezeiten bis mehrere Monate sind bekannt.

Sobald das Konto verifiziert ist, kann der Benutzer jedoch mit dem Schreiben von Blog-Beiträgen auf seinem eigenen Konto beginnen. Steemit unterstützt die Markdown Sprache für die Textformatierung und bietet neben Tag auch die Möglichkeit Fotos einzubinden.

Da es sich um eine Blockchain-basierte Plattform handelt, haben die meisten Texte eine Verbindung zur Krypto- oder Blockchain-Industrie; aber nicht immer. Für alle Themen können Beiträge verfasst werden.

Das besondere an Steemit ist, dass die Nutzer Geld für ihre Beiträge erhalten. So bringen Upvotes einen bestimmten Betrag in dem nativen Steem Token. Wie hoch der jeweilige Betrag ist, hängt von der Geldbörse des Wählers ab. Je mehr Steem Power ein Nutzer hat, desto schwerer wiegt seine Stimme.

Weil Steemit eine dApp ist, können Beiträge nicht einfach gelöscht werden. Im Punkt Zensurresistenz kann Steemit daher gut abliefern. Dennoch tummeln sich wenig echte Nutzer auf Steemit und mehr automatisierte Roboter.

Im Jahr 2020 wurde Steem von Justin Sun und Tron übernommen. Als Gegenreaktion forkte sich das HYVE-Netzwerk von Steem ab.

Highlights von Steemit:

  • Kreativer Ausdruck
  • Geld für die Beiträge
  • Leicht zu navigieren
  • Menge an Inhalten und Nutzern nimmt ständig zu

6) Dice

Last but not least: Dice – eine weitere dApp auf der Blockchain von EOS. Dabei handelt es sich um eine vollständige Glücksspiel-Applikation mit knapp 15.000 täglichen Nutzern. Damit ist Dice die größte Social Gaming-Plattform der EOS-Blockchain.

Die dApp ist ziemlich einfach im Konzept – sie ermöglicht es den Benutzern, DICE-Token durch das Spielen verschiedener Spiele zu verdienen. Diejenigen, die sich dafür entscheiden, den Token nicht sofort abzuheben, sondern ihn einzuspielen – also in ihrem Konto zu behalten – erhalten dafür auch Belohnungen.

Sowohl die Plattform als auch der Token basieren auf dem Benutzer-zentrierten Design. Somit soll der Benutzer die bestmögliche Spielerfahrung haben.

Was die Spiele selbst betrifft, so bietet die Plattform so alle Klassiker wie Blackjack, Roulette, Baccarat, Sic Bo und mehr.

Höhepunkte von Dice:

  • Eine der beliebtesten EOS dApps
  • Größte Social Media Glücksspiel-Plattform des Projekts
  • Bietet mehrere verschiedene Spiele an
  • Benutzer können ihre Gewinne einsetzen und Belohnungen erhalten

Schlusswort

Auch wenn wir uns einige dApp-Projekte angeschaut habe, gibt es Tausende von dApps in der Blockchain-Industrie. Es gibt auch viele verschiedene Blockchain-Projekte, die sich der dApp-Entwicklung widmen.

Mit anderen Worten: Sie können den dApp-Sektor seit Ewigkeiten erforschen, und es wird immer mehr zu sehen geben. Es gibt immer noch keine “Killer dApp”, was ein gebräuchlicher Name für eine dApp ist, die viral mehr Aufmerksamkeit erregen würde.

Trotzdem wächst der dApp-Sektor tagtäglich. Auf der Seite dAppRadar finden sich viele weitere interessante dApps. Das Paradigma ändert sich von zentralen zu dezentralen Applikationen.