Mehr anzeigen

London Upgrade Erfolg: Ethereum-Netzwerkkapazität steigt um 9%

2 min
Aktualisiert von Alexandra Kons
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Die Ethereum Netzwerkkapazität ist nach dem London-Upgrade um 9% angestiegen
  • Dafür gibt es laut Vitalik Buterin drei Gründe.
  • Die Gas-Fees sind zuletzt wieder angestiegen.
  • promo

Seit dem London-Upgrade des Ethereum-Netzwerks, das Anfang des Monats stattfand, ist der durchschnittliche tägliche Gasverbrauch um etwa 9 % gestiegen, wofür es mehrere Gründe gibt.

Die Grafik des bisherigen durchschnittlichen täglichen Gasverbrauchs von Etherscan zeigt uns, dass der Gas-Verbrauch, also auch die Zahl der getätigten Ethereum-Transaktionen, seit dem London-Upgrade vom 5. August 2021 um rund 9% angestiegen ist. Der Verbrauch ist von etwa 92 Milliarden auf etwas über 100 Milliarden gestiegen. Das letzte Mal, dass eine so deutliche Veränderung zu verzeichnen war, war um den 21. April 201 herum. Damals stieg der Wert um 17% an.

Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin veröffentlichte auf Reddit eine Analyse, in der er drei Gründe für den Anstieg dieser Zahlen nennt.

Drei Gründe für den Anstieg der Ethereum-Netzwerk-Kapazität

Mit dem Londoner Upgrade wurde auch die sogenannte „Ethereum Ice Age“ verzögert, die fast begonnen hatte, erklärte Buterin. Die durchschnittlichen Blockzeiten sind damit wieder auf ihr langjähriges Normalniveau von etwa 13,1 Sekunden gesunken. Er erklärte:

„Das ist ein Unterschied von ~3% in der Blockgeschwindigkeit, was 3% des 9%igen Anstiegs im On-Chain-Gasverbrauch erklärt.“

Die sogenannte „Difficulty-Bomb“, deren „Platzen“ die Ice Age aufschiebt, hängt mit dem steigenden Schwierigkeitsgrad oder der Komplexität der zu berechnenden Aufgaben im Proof-of-Work-Mining-Algorithmus zusammen. Wenn die Berechnungen schwieriger werden, dann steigt die Dauer, bis ein neuer Block gemint wird. Außerdem sinken dann die Rewards für die Miner.

Der zweite Grund für den Anstieg ist, dass vor dem London-Upgrade mehr ungenutzter Blockspace zur Verfügung stand, da der maximale Gasverbrauch auf 15 Millionen festgelegt war. Seit dem Upgrade ist diese Zahl ein angestrebter Zielwert, allerdings ist sie jetzt nicht mehr der Maximalwert.

„Wenn der durchschnittliche Gasverbrauch, einschließlich der leeren Blöcke, unter 15 Mio. liegt, sinkt die Grundgebühr, bis der Durchschnitt wieder bei 15 Mio. liegt. Das macht also weitere ~2-3% aus.“

Drittens funktioniert die EIP-1559-Formel nicht immer optimal, wenn es darum geht, 50 % der Grundgebühr zu burnen, erklärte Buterin. Es gibt eine komplexe Beziehung zwischen arithmetischen und geometrischen Mitteln für die Blockgröße und die Gebührenberechnung. Die durchschnittlichen Blöcke sind jetzt etwas umfangreicher (mehr als 50%) als vor dem Upgrade, was auch zu einem leichten Anstieg der Kapazität führt. Vitalik Buterin folgerte:

„Ethereum-Nutzer können sich über die unbeabsichtigte Kapazitätssteigerung von 6% freuen, die das London-Upgrade gebracht hat.“

Ethereum: Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Gas Gebühren steigen wieder an

Ethereum-Nutzer werden sich wahrscheinlich nicht über den jüngsten Anstieg der Gaspreise freuen, der aufgrund des NFT-Launches von CyberKongz am 15. August 2021 entstanden ist. Laut BitInfoCharts liegt die durchschnittliche Transaktionsgebühr mittlerweile bei fast 25 US-Dollar. Für einen Token-Swap zahlen die Nutzer bis zu 40 US-Dollar und für komplexe Smart-Contract-Operationen sogar noch mehr.

Ethereum Aufstieg BeInCrypto DeFi
Ethereum Aufstieg BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

profile.jpg
Martin Young ist ein erfahrener Kryptowährungsjournalist und Redakteur mit über 7 Jahren Erfahrung in der Berichterstattung über die neuesten Nachrichten und Trends im Bereich der digitalen Vermögenswerte. Seine Leidenschaft ist es, komplexe Blockchain-, Fintech- und makroökonomische Konzepte für ein Mainstream-Publikum verständlich zu machen.   Martin wurde in führenden Finanz-, Technologie- und Krypto-Publikationen vorgestellt, darunter BeInCrypto, CoinTelegraph, NewsBTC, FX Empire und...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert