Maker DAO nimmt weitere Tokens als Sicherheit auf

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • MakerDAO wird elf neue Tokens als Sicherheit für den Multi Collateral DAI hinzufügen.

  • Dazu gehören zwei DROP Tokens der DeFi-Plattform Tinlake.

  • In Verbindung mit Tinlake unternimmt Maker wichtige Schritte, um benötigte Innovationen im DeFi-Sektor voranzubringen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Besitzer von MKR-Tokens der Maker DAO haben über Improvement Proposals bezüglich der Aufnahmen neuer Tokens als Sicherheit abgestimmt.



In den Anfangszeiten der ersten Lending-Plattform akzeptierte Maker nur Ether als Sicherheit. Im November 2019 führte die Plattform die Stablecoin Multi Collateral DAI ein, welche durch verschiedene Tokens besichert werden kann. Seitdem nimmt Maker regelmäßigen Abständen neue Tokens auf.

Grünes Licht für 11 neue Token

Insgesamt haben die MKR-Besitzer über 12 Vorschläge abgestimmt. Die Vorschläge, Binance USD, TrueGBP, TrueAUD, TrueCAD, REN, Gemini USD, Huobi Global BTC, und Harbor Trade Credit DROP, sowie Uniswap Liquidity Tokens für DAI/ETH und USDC/ETH wurden einstimmig angenommen. Tyler Winklevoss, CEO der Handelsplattform Gemini, bedankte sich bei der Maker DAO Community für die Unterstützung.



Der Vorschlag für New Silver DROP wurde mit nur wenig Gegenstimmen angenommen. Damit werden die Entwickler hinter Maker DAO die Unterstützung für diese elf Token zügig implementieren. Einzig der Vorschlag für den Chi Gastoken wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt. CHI wird damit erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Korb der Sicherungstokens für DAI hinzugefügt.

Maker DAO arbeitet an tokenisierten Assets

Insbesondere die Zusammenarbeit mit New Silver und Harbor Trade Credit dürfte interessant sein, um den DeFi-Sektor langfristig voranzubringen. Harbor Trade stellt Kreditrahmen für den internationalen Handel bereit, während New Silver mit tokenisierten Immobilienhypotheken arbeitet. Forderungen, welche über diesen Plattformen laufen, können damit bald als Sicherheit verwendet werden, um ein Kredit in Multi Collateral DAI zu erhalten.

Dies könnte eine enorme Bedeutung für den DeFi-Sektor haben. Maker macht damit einen großen Schritt in die Richtung, physische Assets als Sicherheit für dezentrale Kredite zu verwenden. DROP Token sind Teil des Tinlake-Protokolls der Firma Centrifuge, welches eine Lösung dafür anbietet, Blockchain-fremde Assets wie Hypotheken, unbesicherte Kredite, oder Unternehmensforderungen zu tokenisieren. Diese Assets können auf der Plattform als Sicherheit für einen Stablecoin-Kredit verwendet werden.

Investoren können der Plattform Liquidität bereitstellen und dadurch entweder DROP oder TIN Token prägen. Dabei dienen TIN Token dazu, DROP gegen Kreditausfällen zu schützen. In anderen Worten: Die Besitzer von TIN übernehmen das Risiko und erhalten im Gegenzug eine höhere Rendite, während Besitzer von DROP Tokens eine geringere, aber stabilere Rendite erhalten.

Wie der VC-Investor Mik Mironov in einem Interview mit BeInCrypto verriet, ist Risikoübernahme eine entscheidende und dringend benötigte Innovation im DeFi-Sektor. Gemeinsam mit Centrifuge unternimmt Maker DAO erste Schritte, um dezentrale Möglichkeiten zur Risikoübernahme zu schaffen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR