Mehr anzeigen

Monero: Sicherheits-Bug gefährdet Privatsphäre

2 min
Aktualisiert von Alexandra Kons
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Ein Bug bei Monero könnte die Privatsphäre gefährden.
  • Doch die Entwickler geben Entwarnung.
  • Und arbeiten an einer Lösung des Problems.
  • promo

Monero ist als Privacy Coins bekannt und beliebt. Doch nun haben die Entwickler der datenschutzfokussierten Kryptowährung einen nach eigenen Angaben „ziemlich signifikanten“ Bug im Algorithmus entdeckt. Dieser Fehler könnte die Identifizierung von Transaktionszielen ermöglichen – die Gelder sollen allerdings nicht in Gefahr sein.

Informationen über die Adressen der Nutzer oder die Höhe der Transaktionsbeträge sollen von Dritten nicht einsehbar sein. Auf Twitter erklärten die Entwickler von Monero:

„Wenn Benutzer Gelder unmittelbar nach der Sperrzeit in den ersten 2 durch Konsensregeln zulässigen Blöcken ausgeben (~20 Minuten nach Erhalt der Gelder), dann besteht eine gute Wahrscheinlichkeit, dass die Ausgabe als die wahren Ausgaben identifiziert werden kann.“

Um das Problem zu umgehen, können die Monero-Nutzer auf den Faktor Zeit setzen. Laut den Entwicklern können die Nutzer das Risiko für den Privatsphäre-Leak erheblich mindern, wenn sie ihre Gelder mindestens eine Stunde nach einem Transfer nicht ausgeben.

„Ein vollständiges Netzwerk-Upgrade (Hard Fork) ist nicht erforderlich, um diesen Fehler zu beheben.“

Vielmehr setzen die Entwickler auf einen Fix in einem zukünftigen Wallet-Software-Update.

Decoy Selection Algorithmus

Bei Monero kommt der Decoy Selection Algorithmus zum Einsatz und genau um den geht es bei dem Bug. Der Entwickler Justin Berman erklärt:

„Der Decoy Selection Algorithmus wählt 10 Decoys aus, die in einen Ring aufgenommen werden sollen, und verbirgt die reale Ausgabe unter diesen unter Verwendung eines Kriteriums, das die reale Ausgabe am besten verbirgt. Dies geschieht durch die Auswahl von Decoys basierend auf der erwarteten Zeit, in der die Ausgaben ausgegeben werden.“

Bei der Zeit verwenden die Entwickler eine „Gammaverteilung“, die laut Berman möglicherweise nicht für alle Blöcke angewendet wurde. Die Entwickler arbeiten momentan daran das Problem zu beheben.

Privacy Coin Monero: Ein Bild von BeInCrypto.com
Privacy Coin Monero: Ein Bild von BeInCrypto.com

XMR Preis: Auf dem Weg nach oben?

Während des Bullruns ist der Monero Preis auf ein neues Allzeithoch bei 483,58 US-Dollar gestiegen. Seitdem ging es für den Monero Kurs steil abwärts. Zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels lag der XMR Preis bei 243,20 US-Dollar und konnte in den letzten 24 Stunden um 6,66 Prozent zulegen.

Monero Preis: Ein Bild von CoinMarketCap

Seit dem 19. Juli 2021 befindet sich der Monero Preis wieder in einem leichten Aufwärtstrend.

Monero Preis: Ein Bild von CoinMarketCap

Die Nachricht über den Bug im Algorithmus konnte dem XMR Preis nichts anhaben. Möglicherweise, weil das Problem verschwindet geringen Einfluss auf die Sicherheit hat:

„Dies betrifft wahrscheinlich nur einen winzigen Bruchteil der XMR-Transaktionen. Die absolute maximale Anzahl der betroffenen Ringe ist wahrscheinlich <1% (seit Block 2300000 waren nur ~1% der in Ringen verwendeten Ausgaben zwischen 10 und 12 Blöcke alt, und ein Prozentsatz a von denen waren wahrscheinlich Lockvögel).“

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

e865f18c5d3c0b06ab9880a4e95cce56?s=120&amp;d=mm&amp;r=g
Alexandra Kons
Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert