Mehr anzeigen

Nach 200 Mio. USD Euler Krypto-Hack: Hacker entschuldigt sich und gibt 7.000 Ethereum zurück

2 min
Aktualisiert von Toni Lukic
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Im März 2023 fand der bisher größte Krypto-Hack dieses Jahres statt: Der Hack der DeFi-Plattform Euler.
  • Nutzer der Plattform können jedoch aufatmen. Der Hacker sendete den Großteil der gestohlenen Gelder zurück.
  • Außerdem versah der Hacker die Ethereum, die er an Euler sandte, mit einer umfassenden Entschuldigung.
  • promo

Der Hack der Krypto-Plattform Euler Finance erschütterte die Krypto-Community: Anfang März stahl ein Hacker Kryptowährungen im Wert von rund 200 Millionen US-Dollar von der populären DeFi-Plattform. Nachdem dieser bereits einen Teil der gestohlenen Gelder zurückgegeben hatte, meldete er sich am 28. März 2023 über die Ethereum-Blockchain persönlich – mit einer umfassenden Entschuldigung.

Euler Hack: Was ist passiert?

Am 13. März 2023 führte der Hacker den bisher größten Krypto-Hack des Jahres 2023 durch. Er stahl dabei mehrere Kryptowährungen im Wert von rund 195 Millionen US-Dollar. Zu den gestohlenen Assets zählen die Stablecoins DAI und USDC sowie Ethereum- und Bitcoin-Token.

Der Hacker nutzte Schwachstellen bei einem Smart-Contract der Plattform aus (ein sogenannter Exploit) und führte einen Flash-Loan-Angriff durch. Normalerweise wird ein Flash-Loan (“Sofortkredit”) innerhalb derselben Transaktion zurückgezahlt. Über eine Schwachstelle schaffte es der Angreifer jedoch, mit einer Einlage von 20 Millionen US-Dollar den zehnfachen Betrag zu leihen. Anschließend nutze er einen Bug, damit er den Kredit nicht zurückzahlen muss – und verschwand dann mit den Geldern.

Auch wenn Euler eine Belohnung in Höhe von einer Million US-Dollar für die Aufdeckung der Identität des Hackers versprach, blieb die Identität des Hackers erstmal unbekannt. Dennoch begann dieser nach wenigen Tagen, über die Ethereum-Blockchain mit Euler zu kommunizieren und ETH an ein Wallet der Plattform zurückzusenden. Wie der Krypto-Journalist Wu Blockchain auf Twitter mitteilte, sind mit Stand vom 28. März 2023 bereits 138 Millionen der 195 Millionen US-Dollar zurückgezahlt worden.

Krypto-Hacker entschuldigt sich mit weiteren 7.000 Ethereum

Rund die Hälfte (7.000) der zurückgezahlten Ethereum gab der Hacker am 28. März 2023 zurück. Er versah die damit verbundenen Transaktion mit einer ausführlichen Entschuldigung:

“Jacob hier. Ich glaube nicht, dass das, was ich sage, mir in irgendeiner Weise helfen wird, aber ich möchte es trotzdem sagen. Ich habe Mist gebaut. Ich wollte es nicht, aber ich habe das Geld, die Jobs und das Leben anderer auf dem Gewissen. Ich habe es wirklich vermasselt. Es tut mir leid. Ich habe das alles nicht so gemeint. Ich habe das alles wirklich nicht so gemeint. Vergebt mir.”

Darüber hinaus verspricht der Hacker, die verbleibende Summe so schnell wie möglich zurückzubezahlen. Eigentlich wollte er das schon wesentlich früher tun. Allerdings hielten laut eigenen Angaben den Hacker der Schutz seiner Identität davon ab.

Glücklicherweise sind die Nutzer der Plattform mit einem blauen Auge davon gekommen. Dennoch zeigt der Vorfall: DeFi-Protokolle müssen rigorose Sicherheitsmechanismen implementieren, um überlebensfähig zu sein.

Du willst mit Gleichgesinnten über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Die besten Krypto-Plattformen | Juni 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

maximilian_mussner.jpg
Maximilian Mußner
Maximilian Mußner machte sich Anfang 2018 im Markt für Freizeit und Kulturdienstleistungen selbstständig und begann im Oktober 2018 mit dem Handel von Kryptowährungen. Mitte 2019 gründete er dann ein Startup-Unternehmen in diesem Marktsegment - bis ihn März 2020 der erste Corona-Lockdown traf. Um diesen zu überbrücken, widmete er sich vollständig dem Trading im Krypto-Bereich - mit Erfolg. Im November 2020 begann er dann als Copywriter bei BeInCrypto und unterstützte das damals noch recht...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert