NASA und Epic Games entwickeln Mars-Metaverse

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die NASA startete eine Mars-Metaverse-Challenge mit Epic Games.

  • Dabei soll ein bestehendes Mars-Metaverse weiterentwickelt werden.

  • Die NASA möchte die Astronauen damit auf neue Missionen vorbereiten.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Nicht nur Unternehmen wie Meta und Microsoft wollen das Metaverse nutzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Die NASA, die US-Amerikanische Zivile Behörde für Luft und Raumfahrt, steigt laut einem News-Artikel von Bitcoin.com in das Metaverse ein. Zusammen mit Epic Games und Buenda der arbeitet die Behörde an einer interaktiven Mars-Simulation, um Astronauten auf echte Missionen vorzubereiten.

NASA startet Mars-Metaverse-Challenge

Vor kurzem postete die NASA auf Herox.com einen Beitrag und startete die “NASA MarsX Challenge”. Die NASA sucht Entwickler und Teilnehmer, die mit der Unreal Engine von Epic Games Marsmissionen simulieren. Dazu zählen beispielsweise die Errichtung von Camps, Wartungen bzw. Instandhaltung und die Erforschung und Entdeckung der Gebiete. Das Ziel ist es, “eine immersive, packende und realistische Erfahrung zu erschaffen”. Für die Challenge, die im September 2022 endet, stellt die NASA 70.000 USD als Preisgeld zur Verfügung. Das Preisgeld wird zwischen den verschiedenen Teilnehmern aufgeteilt.

Die NASA XOSS MarsXR Engine, die die NASA mit Bundea entwickelte, beinhaltet bereits eine Tages- und Nachtsimulation, realistische Wetterbedingen und rund 400 Quadratkilometer an realistischen Marsterrain sowie zahlreiche Gegenstände wie beispielsweise Anzüge oder Autos. Das Metaverse unterstützt zudem bereits auch VR-Headsets. Außerdem ist das Metaverse bereits bevölkert.

Metaverse: Ein Bild von BeInCrypto.com

Virtuelle Realität für Forschungszwecke

Die NASA möchte das neue, interaktive Metaverse zu Forschungszwecken einsetzen. Bereits seit Ende der 90er Jahre Arbeitet die Behörde laut eigenen Angaben mit virtuellen Realitäten. Die Behörde möchte mit der Challenge echte Forschungsarbeiten in das Metaverse auslagern, um so Ressourcen zu sparen. In den Guidelines der Challenge steht:

“Laufende Forschungsarbeiten haben über tausend Aufgaben ermittelt, die bei frühen bemannten Expeditionen zum Mars wahrscheinlich durchgeführt werden müssen. Es ist unrealistisch, alle Trainingselemente für die Aufgaben zu erstellen, aber mithilfe der virtuellen Realität können wir einige Aspekte künftiger Missionen bewerten, z.B. die optimale Größe der Besatzungen, welche Verfahren die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Besatzung gewährleisten und welche Ausrüstung die Besatzung auf jede Mission mitnehmen muss.”

In der Zukunft möchte die NASA außerdem nicht nur mit dem Metaverse und VR, sondern auch mit HR (“Hybrid Reality”) arbeiten, um medizinische Daten zu sammeln und die Erfahrungen im Rahmen der Forschung noch intensiver zu gestalten.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal