Neue Partnerschaften: Nexo x Chainlink und Bitpanda x Cryptohopper

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Kreditplattform Nexo hat eine Partnerschaft mit dem Oracle-Netzwerk Chainlink abgeschlossen.

  • Nexo macht damit einen Schritt in Richtung Dezentralisierung.

  • Auch die österreichische Krypto-Börse Bitpanda hat eine neue Partnerschaft bekannt gegeben.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Partnerschaften zwischen Krypto-Projekten sind ein essentielles Mittel, um den Funktionsumfang und die Adoption der Plattformen zu verbessern. Nun wurden zwei neue bedeutende Partnerschaften bekannt gegeben: Nexo x Chainlink und Bitpanda x Cryptohopper.



Die Kreditplattform Nexo hat angekündigt, künftig mit dem Oracle-Netzwerk Chainlink zusammenzuarbeiten. Etwa zur gleichen Zeit gab die Handelsplattform Bitpanda eine Partnerschaft mit Cryptohopper bekannt.

Bessere Oracles für Nexo

Chainlink spezialisiert sich mit seinem Blockchain-Netzwerk auf die Bereitstellung von Oracles. Dabei handelt es sich um Datenströme, welche externe Daten von außerhalb auf eine Blockchain abbilden, damit Smart Contracts auf diese Daten zugreifen können.



Für Nexo dürften dabei insbesondere Kurs- und Handelsinformationen von Interesse sein, da alle Kredite von Nexo mit Kryptowährungen lombardiert werden. Die Kreditplattform benötigt daher zu jedem Zeitpunkt exakte Kursinformationen, um sicherzustellen, dass alle Kredite ausreichend gedeckt sind. Seit Kurzem bietet Nexo auch eine Visa-Karte an, mit der Kunden auf flexible Kredite zugreifen können

Da Nexo die Gelder von Kunden verwahrt, handelt es sich um ein CeFi-Produkt, allerdings will die Kreditplattform mit dieser Partnerschaft einen Schritt in Richtung Dezentralisierung wagen. Der Nexo-Mitgründer Antoni Trenchev sagte dazu:

Nexos Mission ist es, eine Brücke zwischen dem digitalen und dem traditionellen Finanzwesen zu schlagen und unsere Partnerschaft mit Chainlink bringt uns einen Schritt näher an dieses Ziel. Wir stehen auf der selben Seite – sowohl was unsere gemeinsamen Dienstleistungen betrifft, als auch in unserer gemeinsamen Vision einer digitalen und dezentralen Zukunft des Finanzwesens.

Automatisiertes Trading auf Bitpanda Pro

Andererseits wird die österreichische Krypto-Börse Bitpanda künftig mit Cryptohopper zusammenarbeiten. Cryptohopper ist ein einfach zu bedienendes Tool zur Entwicklung von automatisierten Trading-Bots.

Die mit Hilfe von Cryptohopper erstellten Bots können durch die Partnerschaft auf die APIs der Handelsplattform Bitpanda Pro zugreifen und rund um die Uhr automatisiert handeln. Bitpanda Pro spezialisiert sich auch Krypto-zu-Fiat Handelspaare, welche in verschiedenen Fiatwährungen gelistet sind.

Der CEO von Cryptohopper Ruud Feltkamp begrüßte die Partnerschaft:

Bitpanda bietet eine wunderbare Handelsplattform und eine große Zahl an zusätzlichen Dienstleistungen. Die Handelsplattform ist reguliert und hat eine hohe Arbeitsmoral. Sie ist ein phantastischer und zuverlässiger Partner für eine Zusammenarbeit.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR