NFT-Token für Hotels und Reisebranche: Erste Projekte gestartet

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Hotels in Mittel- und Nordamerika bieten NFTs für Zimmerreservierungen an.

  • Die NFTs können verkauft oder getauscht werden, wenn der Gast seine Meinung ändert, aber das Hotel wird trotzdem für die Reservierung bezahlt.

  • NFTs werden zu einem heißen Thema in der Immobilienbranche, meinte der CEO einer Venture-Capital-Firma.

  • promo

    Führe Diskussionen mit Tradern und der Krypto-Community auf Telegram Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Einige Hotels in Nord- und Zentralamerika experimentieren mit NFTs, um Buchungsprozesse zu optimieren. Davon profitieren sowohl die Gäste als auch die Unternehmen,

Ein Hotel in der Dominikanischen Republik arbeitet mit dem Buchungsdienst Pinktada zusammen, um NFTs zu entwickeln, die mit Hotelzimmerreservierungen verknüpft sind und Room-Night Tokens (RNT) heißen. Gäste können bei Pinktada die RNTs kaufen, um Zimmer in Hotels in der Karibik, in Mexiko, San Francisco und Hawaii zu reservieren. Weitere Reiseziele sollen bald folgen. Auch andere Unternehmen sind an der NFT-Technologie interessiert.

Wie funktionieren die RNTs?

Nehmen wir an, ein Gast entscheidet sich, eine Reservierung zu stornieren. In diesem Fall könnte der Gast dann den mit dieser Buchung verbundene RNT an einen anderen potenziellen Gast verkaufen.

“Wir können einen anderen Kunden erreichen, der vielleicht nicht auf herkömmliche Weise bucht”, sagte Jason Kycek, Senior Vice President von Casa de Campo Resort & Villas in der Dominikanischen Republik. Pinktada ermöglicht den Verkauf von RNTs zum Marktpreis, sofern die Transaktion höchstens zwei Tage vor dem Check-in erfolgt. Die Gäste können die NFTs auch für einen Aufenthalt in einem anderen Hotel des Pinktada-Netzes verwenden und erhalten dafür eine Gutschrift auf der Grundlage des Marktpreises des Tokens, den sie besitzen.

“Wir bieten den Hotelbesitzern Einkommenssicherheit, geben den Reisenden aber die Flexibilität, Token zu verkaufen oder zu tauschen, wenn sich ihre Pläne ändern”, so der Mitbegründer von Pinktada.

Pinktada bietet Hotelbesitzern Registrierungen auf deren Website an. Außerdem erlaubt das Unternehmen nur registrierten Nutzern den Handel mit NFTs auf der eigenen Plattform. Damit will die Firma Probleme, die bei der Aufnahme anonymer Gäste entstehen könnten, vermeiden.

NFT
NFT: Ein Bild von BeInCrypto.com

Ein anderes Unternehmen, StayOpen, wandelt Buchungen von Unterkünften in ungenutzten Gewerbeflächen in NFTs um. Die NFTs gewähren den Inhabern Zugang zu Co-Working-Spaces und Unterkünften in der einzigen Einrichtung des Unternehmens in Venice Beach, Kalifornien. Nach Angaben von CEO Steve Shpilsky können die NFTs verschenkt, verkauft oder selbst genutzt werden.

Der Sport- und Konzertticketanbieter StubHub bietet einen ähnlichen Service an. Inhaber von Tickets für ausverkaufte Veranstaltungen können ihre Karten an andere Fans verkaufen, indem sie sie auf der StubHub-Website anbieten.

NFT-Technologie: Die Zukunft der Immobilienbranche?

Fifth Wall, eine Venture-Capital-Firma für innovative Unternehmen im Bereich der Immobilientechnologie, befasst sich ebenfalls mit NFTs. “Das ist ein Thema, das immer häufiger in Vorstandssitzungen auftaucht”, sagte Dan Wenhold, ein Partner von Fifth Wall, gegenüber dem Wall Street Journal. Noble House Hotels and Resorts, das zwei Hotels in San Francisco betreibt, erklärte, dass sich NFTs erst noch bewähren müssen. “Das ist ein wenig Neuland”, sagte Stefan Muhle, Regionaldirektor der Hotelgruppe. “Wir sind genauso neugierig wie alle anderen, um zu sehen, wie es sich entwickeln wird.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nicole Buckler arbeitet seit über 25 Jahren als Redakteurin und Journalistin und schreibt aus Sydney, Melbourne, Taipei, London und Dublin. Nicole kaufte Bitcoin im Jahr 2013, weil ihr gesagt wurde, sie könne damit Yogastunden in Dublin bezahlen. Sie hasste Yoga, behielt aber Bitcoin.

MEHR ÜBER DEN AUTOR