NSA-Whistleblower Edward Snowden versteigert seinen ersten NFT „Stay Free“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Snowden versteigert seinen ersten NFT.

  • Der Erlös geht an die Freedom of the Press Foundation.

  • So sollen weitere Journalisten und Whistleblower unterstützt werden.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Edward Snowden war Mitarbeiter der der Central Intelligence Agency (CIA). Nachdem Snowden hochklassifizierte Informationen von der National Security Agency (NSA) öffentlich zugänglich gemacht hatte, floh er vor den rechtlichen Konsequenzen dessen und hat mittlerweile eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Russland.



Anfang 2016 wurde Snowden Präsident der Freedom of the Press Foundation, einer in San Francisco ansässigen gemeinnützigen Organisation. Ziel der Freedom of the Press Foundation ist der Schutz von Journalisten vor staatlicher Überwachung. Denn die von Snowden öffentlich gemachten hochklassifizierten Informationen der NSA belegen zahlreiche globale Überwachungsprogramme. In Zusammenarbeit sollen NSA, die Five Eyes Intelligence Alliance, europäische Regierungen und internationale Telekommunikationsunternehmen Menschen überwachen.

Snowden versteigert NFT „Stay Free“

Im Zuge seiner Arbeit für die Freedom of the Press Foundation versteigert Snowden nun seinen ersten NFT (non fungible token). Bei dem NFT handelt es sich um eine tokenisierte Kopie eines Gerichtsurteils über das Massenüberwachungsprogramm der NSA. Snoden plant den Erlös der Auktion gänzlich an die Freedom of the Press Foundation zu spenden. Zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels liegt das Höchstgebot für den NFT „Stay Free“ bei 200 ETH, also fast 480.000 US-Dollar.

Auf Twitter erläutert Snowden:

„Ich habe ein einzigartiges #NFT für wohltätige Zwecke gespendet, um die Verteidigung von Journalisten und Whistleblowern zu unterstützen. Wenn Sie an Porträts interessiert sind, die aus historischen Rechtsgutachten stammen, oder einfach nur die Sache unterstützen möchten, nehmen Sie heute um 15 Uhr ET an der Versteigerung teil.“

Geschichte auf der Blockchain verewigen

Als NFT ist die Kopie des Gerichtsurteils über Snowden nun auf der Blockchain verewigt. Immer mehr Menschen nutzen die NFT-Technologie, um wichtige Ereignisse in Form von Videos oder Bildern für die Nachwelt auf der Blockchain zu speichern. Die Technologie gibt durch ihre zensurresistente und robuste Basis die Grundlage für derartige Visionen.

In der Beschreibung des NFTs „Stay Free“ lesen wir:

„Dieses einzigartige, signierte Werk kombiniert die Gesamtheit einer wegweisenden Gerichtsentscheidung, mit der entschieden wird, dass die Massenüberwachung der Nationalen Sicherheitsagentur gegen das Gesetz verstößt, mit dem ikonischen Porträt des Whistleblowers von Platon (mit Genehmigung verwendet). Es ist das einzige bekannte NFT, das von Snowden erstellt wurde.“

Den „Stay Free“ NFT gibt es nur ein einziges Mal. Der Höchstbietende erhält also ein Unikat und zugleich den Nachweis für ein Stück Geschichte. Trevor Timm, Exekutivdirektor der Freedom of the Press Foundation, erklärt, wie der Erlös verwendet werden soll:

„Wir freuen uns sehr, den Erlös dieser Auktion für die Weiterentwicklung und Verbesserung von Technologien zu verwenden, die Journalisten und ihre Quellen schützen können, wie SecureDrop, unser Open-Source-Whistleblower-Einreichungssystem.“

Edward Snowden: Ein Bild von BeInCryto.com

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR