Partnerschaft zweier Giganten: CoinPayments und Shopify

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Shopify ermöglicht über eine halbe Millionen Online Shops

  • CoinPayments ab sofort offizieller Partner von Shopify

  • Ein großer Schritt für die Krypto-Adaption

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

CoinPayments und Shopify haben kürzlich eine strategische Partnerschaft angekündigt. Dadurch werden Kryptowährungen als Zahlungsoption für über eine halbe Million potenzielle Online-Shops hinzugefügt.

CoinPayments ist der weltführende Krypto-Zahlungsdienstleister, welcher über 1900 Kryptowährungen unterstützt. Shopify ist der eine führende Plattform für eCommerce Lösungen.

Ein Gigant im eCommerce

Shopify liefert Software-Lösungen für Verkäufer, um einen Online-Shop zu eröffnen. Derzeit gibt es über 500.000 aktive Online-Shops, welche auf die Dienste von Shopify zurückgreifen. Zusammengenommen haben diese Shops einen Umsatz von über 40 Milliarden US-Dollar. Shopify selbst hat einen Umsatz von 1,6 Milliarden US-Dollar.

Bekannte Unternehmen, welche einen Online-Shop auf der Basis von Shopify-Software betreiben sind Budweiser, Tesla, Oreo, Red Bull und Nestlé. Dazu kommen zahlreiche Hersteller von Kleidung, Kosmetik, sowie vielen anderen Produkten.



Die Technologie von Shopify macht es Händlern einfach, einen eigenen Online-Shop zu betreiben. Pakete für Online-Shops sind ab einem Preis von $29 pro Monat erhältlich. Zusätzlich bietet Shopify weitere Dienstleistungen, zum Beispiel Zahlungsabwicklung an, wobei gegebenenfalls weitere Gebühren fällig werden.

Eines der ältesten Krypto-Unternehmen

CoinPayments wurde bereits 2013 gegründet und ist damit eines der ältesten Unternehmen, welches Zahlungen mit Kryptowährungen vereinfacht. Seitdem hat das Unternehmen Transaktionen im Gesamtwert von über 5 Milliarden US-Dollar durchgeführt.

Bereits seit dem 1. Januar 2016 bietet CoinPayments den Betreibern von Online-Shops auf Shopify-Basis die Möglichkeit, Krypto-Zahlungen über ein zusätzliches Plugin zu ermöglichen. Mit der offiziellen Partnerschaft wird die Integration dieser Zahlungsmethode auf Shopify weiter ausgebaut.

Zusätzlich bietet CoinPayments viele Features, die Online-Händlern den Umgang mit Bitcoin und Co erleichtern. Dazu gehört die Möglichkeit, Kryptowährungen automatisch in eine andere konvertieren zu lassen und Krypto-Assets automatisch abzuheben und an eine andere Adresse, beispielsweise eine Handelsplattform, zu schicken.

Händler können sich auch automatisch in Fiatwährung bezahlen lassen, indem sie entweder auf Coinmotion oder Wyre zurückgreifen. CoinPayments bietet eine Integration mit diesen Dienstleistern, um diesen Prozess automatisch anzustoßen. Zusätzlich können Händler entweder Rabatte, oder Aufpreise für Zahlungen mittels bestimmten Kryptowährungen einstellen. Dadurch können sie Krypto-Zahlungen entweder aktiv unterstützen, oder Bearbeitungsgebühren für den Umtausch erheben.

Durch die verbesserte Integration mit Shopify werden viele Online-Händler eine einfache Möglichkeit bekommen, Zahlungen mit Kryptowährungen zu ermöglichen. Das dürfte die Adoption von Kryptowährungen weiter vorantreiben. Gleichzeitig erhalten die Händler eine weitere Zahlungsmöglichkeit, welche in vielen Fällen schneller, sicherer und kostengünstiger ist, als traditionelle Zahlungsdienstleister.

Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR