Phishing-SMS: Türkische Binance-Nutzer möglicherweise kompromittiert

Artikel teilen

Viele Benutzer von Binance in der Türkei berichten, dass sie SMS-Nachrichten mit Phishing-Links erhalten. Wie konnten die Hacker an diese Telefonnummern von Binance gelangen?



Einige vermuten, dass ein aktuelles Problem bei Binance unter den Teppich gekehrt wird. Türkische Benutzer berichten, dass sie Phishing-Nachrichten per SMS erhalten haben.

Telefonnummern von Türkischen Nutzern möglicherweise geleakt

Viele türkische Benutzer von Binance haben Phishing-Nachrichten erhalten und viele fragen sich, warum. Die Börse hat inzwischen eine Erklärung herausgegeben, in der die Benutzer davor gewarnt werden, nicht auf die Links in den SMS-Nachrichten zu klicken.



Die Phishing-Nachrichten sollten so aussehen, als kämen sie von Binance. “DRINGEND: Überprüfen Sie Ihr Binance-Konto” heißt es, wobei der Empfänger einen Link erhält. Wenn Sie auf den Link klicken, sollen sie sich “einloggen”, woraufhin Ihr Passwort gestohlen wird.

Das Merkwürdige an der Situation ist, wie die Hacker an die Handynummern so vieler Benutzer gelangen konnten. Ein solches Informationsleck kann nur dadurch erklärt werden, dass Binance auf irgendeine Weise kompromittiert wurde. Bisher hat die Börse nicht darauf hingewiesen, dass persönliche Informationen in irgendeiner Weise kompromittiert wurden, dennoch wurde eine Ankündigung veröffentlicht, in der die Benutzer gewarnt wurden.

In jedem Fall scheint dies ein eindeutiges Datenleck zu sein und Binance sollte die Situation so schnell wie möglich weiter klären. Derzeit wissen wir nicht, wie viele Telefonnummern kompromittiert wurden.

Probleme bei Binance

Die weltgrößte Krypto-Handelsplattform hatte in letzter Zeit eine ganze Reihe von Problemen, die viele seiner Benutzer betrafen.

So waren beispielsweise im letzten Monat viele Benutzer schockiert, als sie feststellten, dass ihr Saldo an der Börse 0 war. Auch Aufträge wurden nicht korrekt bearbeitet, wobei mysteriöse Geschäfte ohne die Zustimmung des Benutzers bearbeitet wurden. Kurz darauf behauptete die Binance, dies sei auf Überlastungen zurückzuführen und führte eine “ungeplante Wartung” durch, doch das tägliche Handelsvolumen lag zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal annähernd auf einem Allzeithoch.

Es gab auch eine Kontroverse über den Standort des Hauptsitzes der Börse, der sich offenbar nicht in Malta befindet, obwohl die Börse dies seit langem behauptet.

Wenn es stimmt, dass die türkischen Nutzer von Binance auf irgendeine Weise kompromittiert wurden, dann ist die Börse verpflichtet, dies mitzuteilen. Es unter den Teppich zu kehren, indem man sie einfach “warnt”, ist nicht nur unfair, sondern auch völlig unverantwortlich. Eine ähnliche Situation hat sich im vergangenen Jahr bei BitMEX mit persönlichen E-Mails entwickelt, jedoch ist ein Datenleck von Telefonnummern weitaus gravierender.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR