Pompliano wettet auf sich selbst und zieht Investmentfonds auf

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Pompliano macht sich selbst zur Marke.

  • Leitet er einen neuen Solo-Trend ein?

  • Und was genau steckt hinter seinem Vorhaben?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Mitbegründer der Krypto-Vermögensverwaltung Morgan Creek Digital, Anthony Pompliano, begibt sich nun an den Aufbau eines neuen Investmentfonds. Pompliano möchte sich damit zur eigenen Marke machen. Im weiteren Verlauf sollen Tech-Startups durch den Fonds finanziert werden.



Pompliano möchte den Fond ganz nach seinen individuellen Vorlieben gestalten. Entsprechend betreibt er den Fonds als Einzelunternehmer und übernimmt somit auch die gesamte Verantwortung für das Gelingen oder Scheitern des Projekts.

„Sie werden es nie bereuen, auf sich selbst gewettet zu haben.“

Pompliano lebt nach dem Mantra „Sie werden es nie bereuen, auf sich selbst gewettet zu haben.“ Und aus dieser Motivation heraus hat der Krypto-Anleger nun eben einen persönlichen Investmentfonds aufgebaut.



Am 11. September kündigte Pompliano in einem Blogbeitrag den baldigen Start des neuen Investmentfonds wie folgt an:

Heute kündige ich einen neuen rollierenden Fonds an, der von einer Gruppe erfolgreicher Investoren im Silicon Valley und an der Wall Street unterstützt wird. Diese rollierende Fondsstruktur bietet mir ultimative Flexibilität, was meiner Meinung nach zu einem erheblichen Vorteil bei Investitionen in Technologieunternehmen im Frühstadium führen wird.

Dabei spricht Pompliano nicht nur Großinvestoren und Institutionen an, sondern vor allem auch die durchschnittlichen Anleger. So möchte er den Zugang der durchschnittlichen Person zur Risikokapital-Anlageklasse langfristig verbessern. Für Pompliano ist dieser rollierende Fonds ein Beitrag zur Dezentralisierung.

„Mein Ziel ist es, an der Spitze dieses Übergangs zur Ära der Solokapitalisten zu stehen.“

Kleinlaut geht Pompliano dieses Projekt nicht an. Möglicherweise ist dieses Selbstbewusstsein aber genau das, was die neuen Solo-GP-Fondsstrukturen für den Erfolg benötigen. Im Bereich der rollierenden Fonds zeigt sich, wie flexibel die Finanzstrukturen geworden sind. Er erklärt:

Einige Leute mögen denken, dass die Struktur des rollierenden Fonds wie eine glänzende Gelegenheit aussieht, aber wie wir wissen, haben die größten Innovationen in der Vergangenheit wie Spielzeug ausgesehen. Diese rollierende Fondsstruktur wird von vielen anderen laufenden Makrotrends profitieren.

Die Ära der Solokapitalisten könnte Einzelpersonen einen individuelleren Zugang zum Finanzsystem verschaffen. Ferner spielt hier die Reichweite – wie mittlerweile an so vielen anderen Stellen auch – eine wichtige Rolle. Innovation und Individualität könnten die dezentralen Strukturen also ausweiten.

Abschließend erklärt Pompliano in seinem Bericht:

Wie ich bereits sagte, verändert sich die Welt. Wir treten in die Ära der Solokapitalisten ein. Die Grenze zwischen Investor und Betreiber verschwimmt. Es gibt keine größere Freiheit als die Möglichkeit, Ihre Identität mit Ihrem eigenen Namen zu verknüpfen. Genau das werde ich tun. Ich wette wieder einmal auf mich. Haben Sie keine Angst, dasselbe für sich selbst zu tun.

Wir werden natürlich weiterhin darüber berichten, inwieweit Pompliano seine Ankündigung auch in die Tat umsetzt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR