Teil I: Tokenisierung der Kunst

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Nicolas Weber ist Leiter Business Development bei Amazing Blocks.

  • Hier schreibt er über die Tokenisierung der Kunst.

  • Sicher, Kunstgalerien und Auktionen zielen darauf ab, die Schwachstellen durch die Implementierung verbesserter Strukturen erheblich zu reduzieren.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In der Welt der Kunst werden Einzelstücke teilweise für Millionen von Dollar verkauft. Entsprechend könnte man davon ausgehen, dass bereits ein universell anwendbarer technologischer, rechtlicher und finanzieller Standard implementiert wurde, der die Prozesse im Hintergrund einer solchen Transaktion unterstützt. – Nicolas Weber von Amazing Blocks erklärt tokenisierte Kunst.



Allein die berüchtigte Mona Lisa erbt einen geschätzten Wert von über 2,6 Milliarden US-Dollar, obwohl sie nicht einmal zum Kauf angeboten wird. Der Verkauf von Gemälden wie Salvatore Mundi von Da Vinci basiert auf antiken Kaufvorgängen. Dieses besonders wertvolle Kunstwerk wurde für mehr als 450 Millionen US-Dollar an den saudi-arabischen Kronprinzen Mohamed bin Salman verkauft.

Dies führt uns zu einem weiteren wichtigen Thema in der Branche: der Zentralisierung. Nur vermögende Privatpersonen können die außergewöhnlichen Preise für bildende Kunst aufbringen. Wo ist hier der kulturelle Wert für die Gesellschaft? – ursprünglich die Kernabsicht der Kunstschöpfung.



Blockchain und die damit verbundene Tokenisierung durch Pioniere wie Amazing Blocks zielen darauf ab, diese und weitere Probleme in der betrugsanfälligen Branche zu bewältigen. In diesem Artikel beleuchten wir ausführlich, wie die disruptive Blockchain-Technologie Finanzen, Technologie und Recht zusammenführen kann. Ziel ist es, die perfekte Lösung für die allmählich aufkommende „digitale Renaissance“ zu schaffen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Einführung in die Geschichte der Kunst

Ein Blick auf die Kunstgeschichte zeigt uns, dass es Kunstwerke viel länger gibt als Finanzprodukte wie Aktien oder Anleihen. Antike Stücke wie die Petroglyphen von Bhimbetka und Daraki-Chattan stammen aus der Zeit um (!) 700.000 v. Erst kürzlich wurde das älteste Gemälde (44.000 Jahre alt) für Millionen von Dollar verkauft.

Während der gesamten Weltgeschichte und der wirtschaftlichen Volatilität hat sich immer ein Aspekt durchgesetzt: Objekte, die Menschen in visueller Form für ästhetische Zwecke herstellten und allgemein als Kunst bekannt sind. Es ist jedoch schwierig, die Gesamtmarktkapitalisierung tatsächlich zu bestimmen. Einfach aufgrund der intransparenten regionalen Fragmentierung und der Tatsache, dass fast jeder ein Kunstwerk produzieren kann. Manche besser, manche schlechter. Aber das hängt immer von der Perspektive ab, denn selbst Bananen an den Wänden der Art Basel wurden für Hunderttausende von Dollar verkauft. Daher kann man nicht wirklich eine endgültige Aussage über den Wert der Branche machen. Der Wert schwankt zwischen 70 und 800 Milliarden US-Dollar, je nachdem, was wir als Kunst erklären.

Es gibt ein vielfältiges Spektrum an angewandter Kunst und bildender Kunst, das von traditionellen Skulpturen und Gemälden über Film, Fotografie, Grafikdesign, Performance (schwer einzuschätzen), Animation und sogar Videospiele reicht. Die durchschnittlichen Verkäufe von Kunst nach Sektoren weltweit von 2017 bis 2019 sind in Abbildung 1 dargestellt. Die Geschichte der Menschheit wird durch Meisterwerke als Chronologie dargestellt. Jede Periode der Zivilisation hatte ihre eigenen spezifischen Trends. Während es früher eine Geschichte der „Hochkultur“ war, ändern neuere Entwicklungen dieses Paradigma in Richtung einer weitaus stärkeren Exposition gegenüber den Massen.

Geschätztes Wertwachstum des Online-Kunstmarktes weltweit

Probleme der zeitgenössischen Kunstindustrie

Erstens können wir diese sehr illiquide Branche als stark lokalisiert bezeichnen. Nicht nur aus der Sicht von Künstlern, die ihren jeweiligen kulturellen Traditionen folgen, sondern auch im Hinblick auf den Zugang zu bestimmten Objekten, die ausschließlich in Elitekreisen und zu Investitionszwecken verkauft werden. Darüber hinaus geht der Erwerb von Kunst mit jeder Menge Bürokratie und zu unterschreibenden Papieren einher. Ferner bedarf es der physischen Lagerung und des Transports.

Der Versand eines regulären Gemäldes von Denver nach New York kostet beispielsweise ungefähr 2500 US-Dollar. Riesige Lager- und Versicherungskosten sind weitere Aspekte, warum die Branche nicht in der Lage ist, eine echte Anlageklasse zu werden. Geschweige denn wirtschaftlich geeignet für die aktuelle und lang anhaltende vierte Stufe der industriellen Revolution.

Sicher, Kunstgalerien und Auktionen zielen darauf ab, die Schwachstellen durch die Implementierung verbesserter Strukturen erheblich zu reduzieren. Vor allem aber die Pflege und das Besitzrecht für Kunst können selbst die ehrgeizigsten Köpfe der Branche nur bis zu einem gewissen Grad vereinfachen.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Diebstahl ist ein weiterer ungeklärter Punkt für Kunstliebhaber und Käufer. Im Jahr 1990 wurden beispielsweise im Isabella Stewart Gardner Museum in Boston Kunstwerke im Wert von mehr als 500 Millionen US-Dollar gestohlen. Dies wird oft als der wertvollste Diebstahl aller Zeiten bezeichnet.

Entsprechend dem Grad der kriminellen Aktivitäten ist die Fälschung von Kunstwerken allgegenwärtig: Im Jahr 2011 wurde beispielsweise ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert im Rahmen einer Auktion bei renommierten Sothebys für etwa 11 Millionen US-Dollar verkauft. Erst im Jahr 2016 entdeckten Experten, dass das Gemälde synthetisch modifiziert wurde und somit eine Kopie und kein historisches Kunstwerk ist.

Wie bereits erwähnt, dominieren hauptsächlich vermögende Privatpersonen diesen speziellen Markt. Chinesische Institutionen dominieren den relativ seltenen Fondsmarkt. Daher wird ein breiter Zugang zu Privatanlegern häufig verweigert und kaum jemals gewährt.

Darüber hinaus ist die physische Präsenz der Käufer meist notwendig, um die Kaufgeschäfte abzuwickeln. Gerade jetzt während der COVID-19-Pandemie ist dieser Aspekt von besonderer Bedeutung, da der Handelswert in erheblichem Maße von der physischen Präsenz in Galerien oder Auktionen abhängt.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Ein allgemeiner Mangel an Standardisierung bei der Bestimmung der Preise bestimmter Objekte und des Transaktionsprozesses führt zu erheblichen Liquiditätsproblemen für die Branche. Nicht zuletzt wird ein Mangel an Transparenz durch die chronisch vorhandenen Grauzonen und den erstaunlich großen Schwarzmarkt verursacht, auf dem Kunstwerke unter dem Radar von Behörden und regelkonformen Sammlern gehandelt werden.

Letztendlich kann man sagen, dass der Markt definitiv noch nicht mit der umfassenden digitalen Wirtschaft mithalten kann, in die wir uns allmählich hineinbewegen. Aber welche Technologie eignet sich am besten für die Anforderungen dieser Branche? Die Antwort ist einfach – Blockchain-Technologie. Und genauer gesagt, Tokenisierung.

Weiter geht es in Teil II.

Geschrieben von Nicolas Weber: Nicolas Weber ist Leiter Business Development bei Amazing Blocks.

Amazing Blocks bietet eine Tokenisierungslösung an, mit der Kunden verschiedene Assets gemäß dem Liechtenstein Token Act (Software-as-a-Service) tokenisieren können. Die Software umfasst sowohl die Ausgabe von Token als auch die Investition in Token.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nicolas Weber ist Head of Business Development bei Amazing Blocks. Er ist ein Blockchain-Enthusiast, Unternehmer, Philanthrop, Schriftsteller und Investor.

MEHR ÜBER DEN AUTOR