US-Wahlkampf: Tritt der Blockchain-Fan Andrew Yang als Vizepräsident an?

Artikel teilen

Der US-Präsidentschaftskandidat und Milliardär Michael Bloomberg bemüht sich um die Unterstützung von Andrew Yang und denkt bereits laut darüber nach, dass der bereits ausgeschiedene Kandidat an seiner Seite für das Amt des Vizepräsidenten antritt.



Könnte Andrew Yang als Vize in den US-Wahlkampf gehen, falls Michael Bloomberg als Kandidat nominiert wird? Obwohl das unwahrscheinlich ist, nimmt Bloombergs Wahlkampfteam die Idee offenbar ernst.

Bitcoin-Unterstützer Yang an der Seite von Bloomberg?

Andrew Yang ist bislang der einzige Kandidat, der dem Kryptowährungssektor zugeneigt ist. Nachdem er sich mit hochrangigen Größen der Kryptowirtschaft wie Charlie Lee getroffen und sich sogar die Unterstützung von Elon Musk gesichert hat, ist er der einzige Kandidat, der dafür bekannt ist, sich für Kryptowährungen stark zu machen. Seine politischen Bemühungen scheiterten jedoch bereits an den Vorwahlen der Demokratischen Partei. Er war dadurch gezwungen, sich aus dem Wahlkampf zurückzuziehen.



Dennoch sieht es aus, als hätten Yangs Unterstützer das Interesse von Michael Bloomberg geweckt. Dessen Wahlkampfteam glaubt, dass Bloomberg von einer Unterstützung durch Yang profitieren könnte und zieht ihn daher sogar für den Posten des Vizepräsidenten in Erwägung.

Laut einem Exklusivbericht des Wall Street Journals haben bereits zwei Wahlkampfhelfer bestätigt, dass diese Möglichkeit in Betracht gezogen wird. Die beiden Kandidaten würden sich als “Unternehmer in der Politik” perfekt ergänzen.

https://twitter.com/mdudas/status/1233173516985475072?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1233173516985475072&ref_url=https%3A%2F%2Fbeincrypto.com%2F%3Fp%3D73418

Kandidatur trotzdem unwahrscheinlich

So wie es aussieht, ist eine Kandidatur Yangs an der Seite von Bloomberg dennoch unwahrscheinlich. Der Großteil von Yangs Wähler werden vermutlich für Bernie Sanders stimmen und viele fänden den Gedanken, dass Yang einen Milliardär unterstützt, der sich seinen Weg in die Politik erkauft hat, wohl abwegig. Eine Kandidatur an der Seite Bloombergs würde Yang daher vermutlich schaden.

Das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl wird sehr wahrscheinlich große Auswirkungen auf die Blockchain-Industrie haben. Der Blockchain-Sektor hat bislang nur sehr wenige Fürsprecher im Kongress. Eine nennenswerte Ausnahme dazu ist Kelly Loeffler. Die frühere CEO der Bitcoin-Handelsplattform Bakkt wurde kürzlich in den US-Senat berufen. Damit sitzt zumindest ein Politiker mit ausreichend Vorwissen über Blockchain-Technologie im US-Kongress, allerdings hat sie alleine nur sehr wenig Einfluss.

Die kommende Wahl wird deshalb große Auswirkungen auf den Kryptowährungssektor haben und möglicherweise darüber entscheiden, ob die USA eine Vorreiterrolle für diese aufkommenden Technologie einnimmt. Falls eine Kandidatur von Yang und Bloomberg tatsächlich erfolgreich sein sollte, könnte dies ein Segen für die Blockchain-Industrie sein. Allerdings sehen nur wenige der Möglichkeit, dass nach Donald Trump ein weiterer Milliardär in das Weiße Haus einziehen könnte, positiv entgegen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR