Warum Blockchain auch für Frauen sexy ist

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Neuster CoinMarketCap Report dokumentiert Anstieg weiblicher Nutzer

  • Die Zahl der Frauen im Kryptospace steigt

  • Auslöser Corona oder bleibender Trend?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

„This is a man’s world“ war gestern. Die Zahl der Frauen im Krypto-Space explodierte dieses Jahr. Ein Bericht von CoinMarketCap verzeichnet einen Anstieg von über 40 Prozent im ersten Quartal 2020.



Das weibliche Geschlecht ist doch meist eher rar gesät, wenn man Kryptoveranstaltungen geht. Doch dies scheint sich nun zu ändern, wie der jüngste Report von CoinMarketCap zeigt. Demnach soll die Zahl der weiblichen Nutzer deutlich angestiegen sein.

Ähnlich liegt der (BTC) -Fondsbetreiber Grayscale, der einen spektakulären Anstieg errechnete einen weiblichen Anteil von 13 Prozent in 2009 – und  43 Proyent zu Jahresbeginn.



Corona-Krise als Auslöser?

Als sich die globalen Finanzbedingungen verschärften, begannen auch Frauen in Immobilien, Gold zu flüchten – und mittlerweile eben auch in Kryptowährungen. Die Blockchain-Unternehmerin Nisa Amoils weist auf die gestiegene Attraktivität des Marktes hin. Der Wert von Bitcoin hat sich in den letzten zwei Monaten verdoppelt, was hohe Wellen geschlagen hat.

Das Wachstum des Bitcoin-Preises sowie die Stabilität in der Corona-Krise brachten mehr Frauen dazu, auf Kryptowährungsbörsen respektive den Zug aufzuspringen.

Das  das größte Wachstum bei der Zahl der Frauen wird allgemein im Alter von 18 bis 24 und 35 bis 44 Jahren zu verzeichnen sei.

Die in Großbritannien ansässige Krypto-Börse CoinCorner gab bekannt, dass der Frauenanteil unter den Nutzern mittlerweile 14,7 Prozent beträgt. Da die Anzahl der weiblichen Anmeldungen im ersten Quartal 2020 um 47 Prozent gestiegen ist.

Die Handelsplattform Bitfinex verzeichnete in diesem Jahr ein Rekordwachstumsrate von 162 Prozent bei neuen weiblichen Nutzern. Joe Morgan, Senior Public Relations Manager der Börse, sagte gegenüber Cointelegraph: „Die beiden anderen lateinamerikanischen Länder mit dem größten Frauenanstieg in der Kryptoindustrie waren Kolumbien mit 82,03 Prozent und Venezuela mit 80,23 Prozent. Zu den möglichen Gründen für dieses Wachstum zählen eine hohe Inflation, Beschränkungen für Devisentransaktionen und das mangelnde Vertrauen der lokalen Bevölkerung in die Landeswährung“.

Afrika und China außen vor

Gleichzeitig zeigten Afrika und China einen negativen Trend bei der Zahl der Frauen, die sich für Kryptowährungen interessieren. Letztere mussten im Jahr 2020 bereits eine signifikante Verringerung der Wachstumsrate weiblicher Nutzer verzeichnen. Analysten führen dies auf die Corona-Pandemie und die negative Haltung der Regierung zurück.

In der Welt der Kryptowährungen haben mehr Frauen nicht nur digitales Geld gehandelt, sondern auch Rollen übernommen, die traditionell von Männern dominiert werden. Darunter Analysten, Entwickler und Unternehmensleiter. Gleichzeitig zeigen Statistiken, dass von Frauen gegründete Blockchain-Unternehmen erfolgreich mit denen von Männern konkurrieren können.

Es bleibt jedoch die Frage: Werden Frauen, die kürzlich in den Kryptowährungsmarkt eingetreten sind, bleiben, wenn Corona verflogen ist?

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Manfred interessiert sich schon seit einigen Jahren für den Krypto-Raum und setzt seine intensive Erfahrung im journalistischen Bereich mit unterschiedlichen Schwerpunkten um.

MEHR ÜBER DEN AUTOR