Zieht Frauen in die Krypto-Welt und sie werden erkennen, wie großartig es ist: Exklusives Interview mit Rieke Smakman zum Internationalen Frauentag 2020

Artikel teilen

Rieke Smakman ist eine niederländische Rechtsberaterin, die sich auf Fintech-Regulierung spezialisiert hat. Zum Internationalen Frauentag 2020 gab sie BeInCrypto ein exklusives Interview.



BeInCrypto: Auf Twitter machen Sie sich für Frauen in der Technologie- und Blockchain-Branche stark. Welche Hindernisse müssen wir überwinden, mehr Geschlechtergleichheit in diesen Sektoren zu erzielen?

Rieke Smakman: Ich bin mir da nicht ganz sicher. Ich bin persönlich daran interessiert, mehr Frauen für die Blockchain-Technologie zu begeistern und ich versuche zu verstehen, warum die Anzahl der Frauen immer noch hinterher hinkt. Ich denke das hat damit zu tun, dass Blockchains und Bitcoin immer noch als sehr technisches Feld angesehen werden, aber letztendlich haben wir die Möglichkeit ein komplett neues Finanzsystem zu bauen. Ich würde es begrüßen, wenn mehr Frauen beim Aufbau der dazu nötigen Infrastruktur und der Unternehmen, die durch dieses neue Paradigma geschaffen werden, mithelfen.



Wenn man Frauen von der Blockchain-Technologie begeistern will, könnten wir möglicherweise in den Vordergrund stellen, wie wichtig diese Technologie für ihre persönliche Entwicklung und ihre eigenes Vermögen sein kann. Es gibt viele Fachrichtungen, in denen Geschlechtergleichheit herrscht. Im technischen Bereich haben wir noch keine Parität erreicht, das bedeutet aber nicht, dass sich das notwendigerweise auf die Blockchain- und Krypto-Industrie übertragen muss.

Ich möchte einfach nur sicherstellen, dass sich Frauen bewusst sind, wie sie einen Beitrag leisten können, wie großartig es ist, dazu beizutragen wie sehr es sie in ihrer persönlichen Entwicklung und ihrem eigenen Vermögen voranbringen kann, sich der Herausforderung zu stellen und sich in der Krypto-Welt zu engagieren. Vom professionellen Standpunkt gibt es so viele Stellen, die ausgefüllt werden müssen, um diesen Sektor zum Erfolg zu führen, also brauchen wir selbstverständlich auch die weibliche Hälfte der Bevölkerung.

Um auf Ihre Frage zurückzukommen, welche Hindernisse wir überwinden müssen, glaube ich, dass das ein zwischenmenschliches Problem ist. Wenn jeder Mann in der Blockchain-Industrie einer seiner weiblichen Bekannten erklären würde, wie toll es ist, sich in dieser Industrie zu betätigen, bin ich mir sicher, dass viele Frauen in diese Industrie hineingezogen werden und auch in Führungspositionen kommen. Ich denke, dass es in der Krypto-Industrie noch so etwas wie eine “Bro-Kultur” gibt, wo Jungs nur ihre männlichen Freunde einladen und ich würde es gerne sehen, wenn sie auch ihre weiblichen Freunde zu Meetups und Events einladen. Ich habe keine Zweifel, dass diese genauso begeistert sein werden, wie ich es bin.

BeInCrypto: Derzeit ist die Zahl der Frauen, die einen technischen Beruf wählen noch relativ niedrig, aber in der Blockchain-Industrie gibt es viele nicht-technische Berufe, wie beispielsweise Rechtsberatung. Glauben Sie, dass diese einen guten Einstiegspunkt für Frauen in die Blockchain-Industrie darstellt, oder sollten wir uns darauf konzentrieren, Frauen auf die technologische Seite zu ziehen?

Rieke Smakman: Ich mache da keinen großen Unterschied. Es handelt sich um ein entstehendes Feld. I meine dass jeder, der sich die Zeit nimmt, sich von seinem eigenen Berufsfeld aus über diese Technologie zu informieren, von den Aufgaben, die die Kryptowirtschaft stellt, angezogen wird.

Viele Männer und Frauen kommen aus “traditionellen Unternehmen” in diese Industrie und sehen mit eigenen Augen, wie großartig es ist, in diesem Feld tätig zu sein. Sie sehen, was Blockchain-Technologie für ihr eigenes Berufsfeld leisten kann, da sie so viele Fachgebiete und Branchen tangiert. Was gibt es also daran auszusetzen? Wenn Sie es erkennen, können Sie es auch verstehen und einfach tätig werden. Es ist eine sehr interessante Zeit für dieses Wachsende Feld und wir brauchen viele Leute an Bord, egal ob es sich um technische Berufe, Rechtsberatung, Buchhaltung, oder Marketing handelt, um diese Industrie in Schwung zu bringen.

Ich denke auch nicht, dass wir dabei nur auf die technische Seite abzielen sollten, da wir Leute in allen Bereichen brauchen. Außerdem gibt es ja viele Frauen in der IT. Man muss sie nur finden und sagen “Schau, was wir hier machen. Komm und hilf uns, diese Industrie aufzubauen”. Man muss sie finden und in diese Welt ziehen, dann werden sie es selbst herausfinden.

BeInCrypto: Es gibt eine Menge an Projekten, sowohl in Schulen, als auch private, die junge Frauen ermutigen, eine technische Karriere einzuschlagen. Gibt es da bestimmte Projekte, die Sie unterstützen?

Rieke Smakman: Mir fällt kein bestimmtes Projekt ein, aber es freut mich zu sehen, dass diese Projekte reale Auswirkungen haben. Ich war selbst daran beteiligt, Kinder zu unterstützen, die Programmierung lernen wollten und es hat mir sehr viel Freude bereitet hat. Ich würde das gerne öfter tun. Ich sehe mich zwar nicht wirklich als Vorbild, aber ich denke dass es einen Unterschied macht, wenn Mädchen sehen, wie Frauen mit einem anderen Hintergrund in die Technologiebranche kommen. Ich bin guter Hoffnung, dass dies dazu anregen kann, klassische Rollenbilder zu überwinden.

BeInCrypto: Vielen Dank für dieses Interview, Frau Smakman.

Rieke Smakman: Danke ebenfalls. Ich freue mich über die Gelegenheit, zum Internationalen Frauentag etwas beizutragen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR