Warum junge Investoren gleichzeitig in Krypto und Cannabis investieren

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Kryptowährungen werden zum Zufluchtsort für Cannabis-Produzenten.

  • Trotz legaler Geschäfte boykottieren US-Banken die Cannabis-Branche.

  • Bis 2027 soll sich der Markt auf 7,6 Mrd. US-Dollar vervierfachen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Cannabis ist in fast zwei Dritteln der US-Bundesstaaten legal, doch viele Banken scheuen das Drogengeld. Können Kryptowährungen ein Ausweg für Produzenten und Händler sein?



Cannabis und Kryptowährungen scheinen viele Gemeinsamkeiten zu haben. Beide Branchen stehen vor politischen, regulatorischen und finanziellen Herausforderungen. Ihre Fans scheinen sich zu überschneiden, da beide Branchen bei der risikofreudigen jüngeren Generationen beliebt sind. Neben solchen gemeinsamen Merkmalen arbeiten die beiden Märkte nach komplementären Geschäftsmodellen.

Kryptowährungen haben sich für Kunden bewährt, die – aus welchem Grund auch immer – eine Abneigung gegen herkömmliche Bankkonten haben. Legale Marihuana-Produzenten sind heute auf Krypto-Währungen angewiesen, weil sie von vielen Banken boykottiert werden.



Legales Cannabis – feindselige Banken

Die Cannabis- und Krypto-Industrie können sich gegenseitig unterstützen. Eine strenge Regulierung ermöglicht die rechtliche Öffnung für den legalen Handel. Die legalen Marihuana-Branchen helfen Menschen, die etwa an Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit oder chronischen Schmerzen leiden.

In den USA haben sich viele Bundesstaaten Cannabis gegenüber als Rauschmittel und als Medikament geöffnet. Mit Ausnahme von Idaho, South Dakota und Nebraska ist es in allen Staaten zur medizinischen Anwendung freigegeben. In den meisten europäischen Ländern sind Cannabis-Produkte mit einem äußerst geringen THC-Gehalt frei verfügbar.

Rechtlicher Status in den US-Staaten. Quelle: Wikipedia (Lokal_Profil).

Zwei Zahlen zeigen, wie der weltweite Cannabismarkt explodiert ist: 2019 betrug der weltweite Umsatz 1,9 Milliarden US-Dollar. Bis 2027 wird er auf etwa 7,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Zuwachs kommt vor allem von medizinischem Marihuana.

Zwischen Gier und Hoffnung

Obwohl die Märkte völlig unterschiedlich sind, haben Krypto- und Cannabis-Investoren einige Gemeinsamkeiten. Beide Märkte enthalten gleichzeitig Elemente von Gier und Hoffnung und haben nach wie vor ein hohes Wachstumspotential. Sie sind daher für risikobereite, meist männliche Investoren in den Zwanzigern und Dreißigern interessant.

In den USA arbeitet die Cannabis-Industrie auf vollen Touren, hat aber derzeit so gut wie keinen Zugang zu Bankverbindungen. Bankhäuser halten sich von diesem Sektor fern, weil sie fürchten, dass ihnen Geldwäsche zur Last gelegt werden könnte. Während in den meisten Bundesstaaten der Handel mit medizinischem Cannabis erlaubt ist, ist er auf nationaler Ebene weiterhin illegal.

Absurderweise ist der Sektor aufgrund dieses rechtlichen Dschungels daher gezwungen, weitgehend ohne Bankkonten zu operieren. Kryptowährungen könnten eine Möglichkeit für Cannabis-Produzenten sein, ihr Geld aufzubewahren und bargeldlose Zahlungen anzubieten.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Manfred interessiert sich schon seit einigen Jahren für den Krypto-Raum und setzt seine intensive Erfahrung im journalistischen Bereich mit unterschiedlichen Schwerpunkten um.

MEHR ÜBER DEN AUTOR