Mehr anzeigen

Web 2.7 oder doch Web 3? Schwester von Mark Zuckerberg äußert sich

2 min
Von Catherine Ross-Mychka
Übersetzt Gastautor
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Randi Zuckerberg, Schwester von Mark Zuckerberg, ist die Gründerin und Geschäftsführerin der Produktions- und Marketingberatungsfirma Zuckerberg Media.
  • Der CEO zufolge ist das Web3 zu komplex und aufwendig.
  • In Zusammenarbeit mit Internet- und Bankenexperten könnten Web 3-Enthusiasten allerdings Web 2.7-Anwendungen entwickeln.

  • promo

Randi Zuckerberg, Schwester von Mark Zuckerberg, ist die Gründerin und CEO der Produktions- und Marketingberatungsfirma Zuckerberg Media. Sie glaubt, das Web3 sei noch weiter entfernt, als viele glauben.

In einer Rede auf der Global Supertrends Conference 2022 am 17. August teilte Zuckerberg ihre Ansichten über den Entwicklungsstand des Web3 und die Tatsache, dass es sich derzeit eher um eine “Utopie” als ein reales Produkt handelt.

“In Wirklichkeit ist es ein Chaos”, erklärte Zuckerberg.

Laut der ehemaligen Mitarbeiterin von Meta (früher Facebook), leide das Web 3 unter seiner Komplexität und der Einstieg erfordere zu viele Schritte – dieses Thema wurde in der Branche bereits intensiv diskutiert.

“Eine Wallet einzurichten, eine Kryptowährung zu kaufen und das Metaverse zu betreten sollte keine 45 Schritte benötigen, sondern einen einzigen – es sollte anfängerfreundlich sein.”

Die CEO von Zuckerberg Media sprach auch über einen der heißesten Trends des Web3 – das Metaverse. Sie habe Bedenken, da die Metaverses verschiedener Unternehmen wahrscheinlich nicht miteinander interagieren werden.

Es gibt bereits viele voneinander isolierte Metaverses, was nach Ansicht von Randi ein Hindernis für die weitere Entwicklung darstellt. 

“Ich bin zurzeit in Decentraland, einer meiner Söhne ist in Roblox. Der andere sogar in Fortnite. Wir sind alle im Metaverse – das ist großartig. Aber wir können nicht miteinander interagieren. Um das Potenzial des Web3 wirklich auszuschöpfen, sollten wir ein interoperables System entwickeln. Und es sollte möglich sein virtuellen Besitz überall mit hinnehmen zu können. So weit sind wir aber noch nicht.”

Web 2.7 oder Web 3.0?

Zuckerberg denkt, dass es noch eine lange Zeit brauchen wird, bis das Web 3 Sicherheit für Nutzer und ihre Vermögenswerte bieten kann. Daher sei diese Idee zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht realisierbar. Ihrer Meinung nach könnte die Zentralisierung jedoch eine Lösung sein. Jeder, der jetzt an Anwendungen und Plattformen im Web3 arbeitet, benötige das Fachwissen von Leuten mit Erfahrungen im globalen Bankensystem und im Web 2.

“Ich denke, wir werden bei Web 2.7 enden. Die Menschen wären durch eine gewisse Zentralisierung geschützt und hätten gleichzeitig die Möglichkeit, Daten an jeden beliebigen Ort mitzunehmen“, so Zuckerberg.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

9e1d5de9111da202054939e0fbe81423?s=120&d=mm&r=g
Hier werden Artikel von Gastautoren geschrieben und geteilt im Bereich Blockchain und Kryptowährungen.
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert