Wladimir Putin fordert internationale Blockchain-Zahlungen

28. November 2022, 14:00 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Präsident Putin spricht sich für ein internationales Zahlungssystem auf der Grundlage der Blockchain-Technologie aus.
  • Nach seinen Worten wird das derzeitige System "von einem kleinen Club von Staaten und Finanzgruppen kontrolliert".
  • Russland hat nach der Sanktionswelle, die der Westen gegen das Land verhängt hat, mehrere Pro-Krypto-Maßnahmen ergriffen.
  • promo

Aufgrund der Sanktionen gegen Russland fordert Wladimir Putin ein neues, unabhängiges internationales Abrechnungssystem, welches auf der Blockchain-Technologie basiert.

Laut Wladimir Putin soll dieses System unabhängig von Banken oder anderen dritten Parteien sein. Dafür will der russische Präsident digitale Währungen, Krypto und die Blockchain-Technologie verwenden.

Wladimir Putin gab diesen Vorschlag auf einer von der Sberbank organisierten Konferenz ab, deren Schwerpunkt auf künstlicher Intelligenz lag. In seiner Rede wies Putin darauf hin, dass aufgrund der angespannten Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Großmächten internationale Abrechnungen gefährdet seien.

Laut Putin ist Russland dazu in der Lage, ein neues, internationales Zahlungssystem zu erschaffen, welches auf der Technologie digitaler Währungen und verteilter Registrierungseinträge basiert. Dieses soll nicht nur bequemer, sondern gleichzeitig komplett sicher und unabhängig von Banken und anderen dritten Parteien sein.

Wladimir Putin: Das aktuelle System ist zu teuer

Darüber hinaus bezeichnete der Präsident die derzeitigen internationalen Zahlungsmethoden als zu kostspielig. Putin erklärte, die Finanzgruppen, die den internationalen Zahlungsverkehr kontrollieren, seien für die hohen Kosten verantwortlich:

“Das derzeitige System des internationalen Zahlungsverkehrs ist teuer, mit Korrespondenzkonten und einer Regulierung, die von einem kleinen Club von Staaten und Finanzgruppen kontrolliert wird.”

Putin bezeichnete die Sanktionen des Westens gegen Russland als unrechtmäßige Beschränkungen und merkte an, dass internationale Zahlungsdienstleistungen mittlerweile einen Angriffspunkt darstellen.

“Und unsere Finanzinstitute wissen das besser als jeder andere, weil sie diesen Praktiken ausgesetzt sind.”

Russland setzt auf Krypto, um Sanktionen zu boykottieren

Nach dem Überfall auf die Ukraine hat die Bank für internationalen Zahlungsausgleich im März Russland die Nutzung ihrer Dienste untersagt.

Seitdem machte sich Russland zunehmen für Krypto stark, um die Sanktionen des Landes zu umgehen. So baute das Land seine Unterstützung für die Legalisierung von internationalen Krypto-Zahlungen aus.

Wie wir bereits in einem Bericht vom 24. November 2022 schrieben, arbeitet Russland derzeit an einem Gesetz zur Etablierung einer nationalen Krypto-Börse. Außerdem möchte das Land mit einem neuen Gesetz das Mining von Kryptowährungen in Russland legalisieren.

Der Iran ist ein weiteres Land, welches daran arbeitet, die Sanktionen des Westens mit Kryptowährungen zu umgehen. Das Land schaffte es im August bereits, eine Import-Zahlung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar über Krypto abzuwickeln.

Du willst mit Gleichgesinnten über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.