Mehr anzeigen

Zukunft der Wirtschaft liegt nicht in Bitcoin, so Oxford

2 min
Übersetzt Toni Lukic
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Die Zukunft der Ökonomie liegt in der Quantenmechanik, nicht in Kryptowährungen wie Bitcoin.
  • Quantenökonomie bietet neue Wege, komplexe Finanzsysteme genauer zu verstehen und vorherzusagen.
  • Innovative Quantenmodelle könnten traditionelle wirtschaftstheoretische Grenzen überwinden und das Finanzsystem global verbessern.
  • promo

David Orrell, ein anerkannter Oxford Mathematiker und Autor, glaubt, die Zukunft des Finanzsystems liege nicht in Bitcoin. Stattdessen sieht er sie in der Anwendung der Quantenmechanik.

Diese innovative Herangehensweise, bekannt als Quantenökonomie, verspricht ein genaueres Verständnis von Finanzsystemen, das die Grenzen klassischer wirtschaftstheoretischer Theorien übertrifft.

Du willst trotzdem verstehen, wie Bitcoin Mining funktioniert? Hier erfährst du alles dazu!

Quantenökonomie statt Bitcoin

Klassische wirtschaftstheoretische Theorien bilden seit Langem das Fundament für Finanzanalysen, basierend vor allem auf Gleichgewichtsmodellen zur Vorhersage von Marktverhalten. Diese Modelle verfehlen oft ihr Ziel, indem sie die Komplexitäten und inhärenten Unsicherheiten realer Wirtschaftssysteme ignorieren. Trotz ihres innovativen Ansatzes zu Dezentralisierung und Sicherheit operieren Bitcoin und ähnliche Kryptowährungen immer noch innerhalb dieser klassischen Rahmen, wodurch sie deren Begrenzungen übernehmen.

Quantenökonomie hingegen akzeptiert diese Komplexitäten und zieht Parallelen zur Wellen-Teilchen-Dualität von Quantenpartikeln, um wirtschaftliche Phänomene zu modellieren.

Orrell betonte, dass Quantenökonomie Modelle als mathematische Werkzeuge nutzt, um wirtschaftliches Verhalten effektiver zu analysieren und vorherzusagen. Laut ihm kann Quantenwahrscheinlichkeit, genauso wie sie bei dem Verständnis physikalischer Prozesse unentbehrlich ist, auch der Wirtschaft helfen:

“Ich entdeckte, dass Leute Quantenmodelle in den Sozialwissenschaften für Entscheidungen verwendeten. Mit anderen Worten: Wie man ein Quantenmodell nutzt, um Entscheidungsfindungen zu berücksichtigen. Genau wie in der normalen Wirtschaft, statt die ganze Zeit völlig rationale Entscheidungen zu treffen, finden wir, dass all diese anderen Dinge im Hintergrund geschehen, die Denkprozesse stören.”

Daher könnten Quantenmodelle das nicht-rationale Verhalten berücksichtigen. Dieser Ansatz bietet einen umfassenderen Rahmen zum Verständnis des Geld- und Informationsflusses im Finanzsystem und stellt damit die traditionell rationalen Annahmen der klassischen Ökonomie infrage.

Hier erfährst du, wie du Bitcoin kaufen kannst.

Er reflektierte auch über eine Analogie zwischen der binären Natur traditioneller Computertechnik und den Fähigkeiten von Qubits in der Quantencomputertechnik. Dieser Paradigmenwechsel könnte laut Orrell die Wirtschaftsmodellierung und Entscheidungsfindung durch Unsicherheit und Komplexität revolutionieren:

„Ein Qubit kann mit einem Spektrum von Farben verglichen werden, das verschiedene Schattierungen und Komplexitäten bietet. Es ist nicht nur Null oder Eins. Qubits sind verschränkt; sie interagieren miteinander und führen bei Messung Unsicherheit ein. Dieser fundamentale Unterschied ist es, was es abhebt. Und wie ich erwähnt habe, ist es der Schlüsselpunkt, zu demonstrieren, dass Modelle, die auf diesem Prinzip basieren, profitabel und effektiv sein können.”

Während Bitcoin das Konzept der dezentralen Finanzen revolutioniert hat, bleibt er doch innerhalb der Paradigmen klassischer wirtschaftstheoretischer Theorien gefangen. Diese scheitern oft daran, das volle Spektrum menschlichen Verhaltens und Marktschwankungen zu erfassen. Orrell glaubt, dass ein vertieftes Verständnis von Quantenprinzipien zu innovativen Wirtschaftsmodellen und -strategien führen könnte, von denen das globale Finanzsystem profitieren würde.

Folge uns für noch mehr Informationen rund um Krypto auf:
Twitter oder tritt unserer Gruppe auf Telegram bei.

Die besten Krypto-Plattformen | April 2024

Trusted

Haftungsausschluss

Gemäß den Richtlinien des Trust Project werden in diesem Artikel Meinungen und Perspektiven von Branchenexperten oder Einzelpersonen vorgestellt. BeInCrypto ist um eine transparente Berichterstattung bemüht, aber die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von BeInCrypto oder seinen Mitarbeitern wider. Die Leser sollten die Informationen unabhängig überprüfen und einen Fachmann zu Rate ziehen, bevor sie Entscheidungen auf der Grundlage dieses Inhalts treffen.

Bild1.png
Toni Lukic ist der Chefredakteur von BeInCrypto Deutschland. Seit 2022 ist er Mitorganisator des monatlichen Meetups "Crypto Invest Berlin" und spricht auf Konferenzen zu Krypto, Web3 und Blockchain. Außerdem ist er als Berater für Krypto-Startups tätig und ab April 2023 Mentor des DeFi Talents Kurses am Blockchain Center der Frankfurt School. An dieser Schule absolvierte er zuvor den NFT-Talents-Kurs und das Influencer by DNA-Programm. Im Jahr 2019 schloss er sein Studium der...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert